Archives

130719 Ibach – Goldau

FC Ibach – SC Goldau 4:1 (2:1)
Sportplatz Gerbihof, 60 Zuschauer. – SR L. Ukaj. - Tore: 5. Schelbert 1:0, 16. N. Walker 1:1, 24. Tobias Auf der Maur 2:1, 58. Weickert 3:1, 64. Tobias Auf der Maur 4:1. - FC Ibach: Koller (46. Kündig); Weickert, Schelbert, Lüönd, Osella; Olival, Pastva, Gwerder, T. Auf der Maur, Sejdiji, S. Auf der Maur (Pfyl, Gabriel). - SC Goldau: Steinegger; Büeler, Zumbühl, Suter, D. Zeka (72. Theiler); Lafferma (46. Simoni), N. Walker (57. T. Truttmann), Schelbert (57. Christen), Theiler (46. R. Truttmann); T. Walker, Bürgi (46. Ukaj). - Bemerkungen: 80. Platzverweis Ukaj (Unsportlichkeit), Goldau ohne Reci, Mrijaj, K. Huser, Mathis, Z. Huser, S. Zeka, J. Truttmann, Schmid, Reichmuth, Bertucci (alle abwesend), Keller (Rekonvaleszent), Jöhl (verletzt).

110719 Tuggen – Goldau

FC Tuggen – SC Goldau 5:2 (3:1)
Stadion Linthstrasse, 100 Zuschauer. – SR M. Mischler. - Tore: 32. Krasniqi 1:0, 37. Z. Huser (Foulelfmeter) 1:1, 39. Jakupov 2:1, 45. Herlea 3:1, 80. Morina 4:1, 85. Herlea 5:1, 87. K. Huser 5:2 .- FC Tuggen: Merlo (46. Frauenfelder); Keller, Herlea, Lanzendorfer, Jaggy; Stadler, Buqaj, Meier, Jakupov; Santana, Krasniqi (Shala, Sekkour, Angehrn, Janser, Morina). - SC Goldau: Bürgi; Schelbert, S. Zeka, Zumbühl, D. Zeka (80. Marini); Lafferma, N. Walker, Schmid (72. Huwyler), K. Huser; Truttmann, Z. Huser. - Bemerkungen: 74. Lattenschuss Santana, Tuggen ohne Jakupovic, Tinner (beide Aufbautraining), Uzelac, Györky (beide verletzt), Ugljesic (abwesend), Goldau ohne Jöhl, Simoni, Keller (alle Rekonvaleszent), Mathis, Reichmuth, Steinegger, Reci, T. Walker, Suter, Bertucci, Büeler, Mrijaj (alle abwesend).

050719 Goldau – Wettswil

Sportanlage Wintersried Ibach, 45 Zuschauer. – SR T. Wyss. - Tore: 10. Marjanovic 0:1, 31. Dzelili 0:2. - SC Goldau: Bürgi; D. Zeka (69. Mrijaj) , Zumbühl, Büeler (46. T. Walker), S. Zeka; Lafferma (46. Reci), N. Walker, Bertucci, K. Huser; Suter, Truttmann (46. Z. Huser). - FC Wettswil-Bonstetten: Baumgartner; Brüniger, Thalmann, Studer, Todzi; Heini, N. Peter, F. Peter, Hager, Marjanovic; Capone (Thaler; Dzelili, Lugo, Bulut, Gallmann, Wick). - Bemerkungen: Goldau ohne Steinegger, Mathis (beide ohne Einsatz), L. Simoni, Jöhl (beide Aufbautraining), Keller (verletzt), Schmid, Reichmuth (beide abwesend).

Goldau schafft den Ligaerhalt!

ib. Die Ausgangslage vor diesem letzten und entscheidenden Spiel war klar, mit einem Sieg konnten die Reserven des SC Goldau den Verbleib in der 3. Liga sicherstellen. Auch der Gegner aus Weggis hätte mit einem Sieg das Abstiegsgespenst noch vertreiben können. Schlussendlich resultierte ein verdienter 3:1 Sieg für die Einheimischen, wobei die Partie von viel Kampf und Krampf geprägt war.

Goldau spielbestimmend
Die Goldauer waren gewillt, dem Spiel von Beginn weg den Stempel aufzudrücken und den Schwung aus den letzten erfolgreichen Wochen mitzunehmen. Die schwülheissen Temperaturen sowie das Wissen um die Bedeutung dieser Partie schienen insbesondere die Angriffsbemühungen der Tierpärkler merklich zu lähmen. Immerhin stand die Defensive gut und so kam kaum einmal Gefahr vor dem Tor von Goali Rampa auf. In der 37. Minute setzte sich dann Jozef Simoni an der Grundlinie durch und spielte den Ball zu Beeler, welcher vor dem Tor lauerte. «Beeli» lies sich nicht zweimal bitten und schob zur 1:0 Halbzeitführung ein.

Verdienter Sieger
Der Weggiser SC kam sehr entschlossen aus der Kabine und versuchte den schwindenden Hoffnungen auf den Ligaerhalt nochmals etwas Leben einzuhauchen. Ein Pfostenschuss in der 47. Minute durch Eyer rüttelte die Goldauer wach und stellte klar, dass diese Partie noch lange nicht in trockenen Tüchern war. Die Antwort auf den Aluminiumtreffer viel entsprechend heftig aus. Zurap Memeti bewies einmal mehr, dass er über einen starken linken Fuss verfügt und zimmerte den Ball nach 50 Minuten zur 2:0 Führung ins Tor von Weggis’s Tschanen. Wer dachte, die Partie sei nun entschieden, irrte. Keine zwei Minuten später köpfte Eyer, Weggis bester Mann an diesem Abend, zum 2:1 Anschlusstreffer ein. In der Folge kontrollierten die Goldauer wiederum mehrheitlich das Spiel ohne aber das Spiel definitiv zu entscheiden. Jedoch fehlte auch auf Weggiser Seite der letzte Wille das Ruder nochmals rum zu reissen. Den Schlusspunkt setzten in der 85. Minute drei Einwechselspieler. Veliju flankte von rechts in den Strafraum, Dominik Simoni setzte mutig nach und so gelangte der Ball schlussendlich zu Keiser, welcher für die 3:1 Siegsicherung besorgt war. Um 19.52 Uhr beendete der gute Schiedsrichter die Partie. Aus vorbei, die Reserven des SCG bleiben in der Liga!

17 Punkte aus 7 Spielen
Vor sechs Wochen stand die Mannschaft mit lediglich 5 Punkten abgeschlagen am Tabellenende. Wohl wenige hätten auf den Ligaerhalt gewettet. Dank einem unglaublichen Schlussspurt, welcher 17 Punkte aus den letzten sieben Spielen bescherte, konnte die Liga tatsächlich gehalten werden. Gründe dafür gibt es viele. Hervorzuheben ist sicherlich, dass sich die Mannschaft in der Schlussphase der Saison als Einheit präsentierte und diesen Erfolg gemeinsam bewerkstelligte. Zudem verfügte man mit Thomas Spichtig über einen erfahrenen Spieler in der Verteidigung, welcher in jeder Situation Herr der Lage war und das Gefüge zusammenhielt. Mit Jozef Simoni stiess im letzten Saisonviertel dann auch noch das fehlende Rädchen in der Angriffsmaschinerie hinzu, welche die so dringend benötigte Torproduktion in Gang brachte. Schlussendlich war es eine starke Mannschaftleistung, welche das Saisonziel Ligaerhalt sicherstellte.

3. Liga: SC Goldau – Weggiser SC 3:1 (1:0)
«Sportplatz Tierpark», Goldau –, 150 Zuschauer, – Tore: 37. Beeler 1:0; 50. Memeti 2:0, 52. Eyer 2:1, 85. Keiser 3:1 – SC Goldau: Rampa, T. Truttmann, Spichtig, Krasniqi, Bürgi, Mrijaj, Camenzind, Beeler, J. Simoni, Memeti, R. Truttmann (Bissig, Keiser, Veliju, Fischlin, Zeka, D. Simoni) – Weggiser SC: Tschanen, Hegglin, Buser, Rego De Almeida, Greter, Küttel, Louis, Duschan, Arbia, Eyer, Küttel, (Gügler, Monn, Mathis, Priker, Jakupovic) – Verwarnungen: Greter, Hegglin, Zeka, Mathis, Keiser

250519 Goldau – Steinhausen

Goldau mit wichtigem Sieg einen grossen Schritt am Ligaerhalt näher

Nach dem Unentschieden im letzten Heimspiel gegen den SK Root musste die zweite Mannschaft des SC Goldau gegen den SC Steinhausen einen Sieg einfahren. Das Spiel gestaltete sich zu einem offensiven Schlagabtausch mit dem glücklicheren Ende für den SC Goldau, welcher dank einem Penalty in der 90’ mit 1:0 gewann. Mit diesem Sieg hat man alle Trümpfe in der Hand, den Ligaerhalt zu packen.

Spannende erste Hälfte
Die Goldauer begannen, wie schon in den letzten Spielen, sehr hochstehend und attackierten die Defensive der Gegner sofort. Dem Heimteam merkte man von Beginn an, dass sie dieses Spiel unbedingt gewinnen wollten, jedoch zwang das spielstarke Steinhausen die Goldauer oft zu langen Laufwegen und zirkulierte den Ball sauber in den eigenen Reihen. So kamen die Steinhauser in der ersten Hälfte zu den besseren Torchancen. Diese wurden aber durch den stark aufspielenden Rampa und die Goldauer Defensive vereitelt. Auch die Goldauer kamen zu Konterchancen, welche jedoch ungenutzt blieben. So ging es mit einem etwas Glücklichen, aber durch den Kampf verdienten, 0:0 zur Pause.

Starke 2. Halbzeit
Die Goldauer versuchten in der 2. Halbzeit etwas später zu attackieren und dadurch kompakter zu stehen. Was auch durch tollen Teamgeist gelang. Die Goldauer konnten in der 2. Halbzeit den Steinhausern den Schneid abkaufen und kamen vermehrt zu tollen Torchancen. Je länger das Spiel dauerte, desto offensiver wurden die Goldauer. Steinhausen kam dadurch zu der ein und anderen Konterchance, welche wiederum durch die Hintermannschaft der Goldauer vereint gestoppt werden konnten. In der Offensive kamen die Goldauer in den letzten 15’ zu zahlreichen Topchancen, welche eine um die andere vergeben wurde. Die Bürgin-Truppe gab bis zur letzten Minute nicht auf und kämpfte verbissen weiter. Keiser konnte in der 90’ nur noch per Foul im Sechzehner gestoppt werden. Die Verantwortung für den folgenden Penalty übernahm der Kapitän Krasniqi höchstpersönlich und verwandelte den Elfer souverän zum viel umjubelten 1:0 für das Heimteam.

Finalissima in Goldau am ersten Juni um 18:00
Die Goldauer Reserven standen vor 7 Wochen abgeschlagen mit 5 Punkten am Tabellenende. Viele werden die Tierpärkler bereits abgeschrieben haben. Dann kam das Spiel in Küssnacht, welches durch eine tolle Teammoral gedreht und gewonnen werden konnte. Seit diesem Spiel haben die Goldauer in 6 Partien starke 14 Punkte geholt. Konnten in der Tabelle bis auf Platz 9 vorstossen und haben den Ligaerhalt nächsten Samstag in den eigenen Füssen. Zu Gast in Goldau wird der SC Weggis sein, welcher sich 2 Punkte und 2 Plätze hinter Goldau auf dem zweitletzten Platz befindet. Da vermutlich die 3 letzten Teams absteigen werden, müssen die Goldauer unbedingt den 9. Platz halten. Mit einem Sieg gegen den Weggiser SC wäre dieses Zeil erreicht und der Ligaerhalt geschafft. Die Goldauer freuen sich auf die Zahlreiche Unterstützung der Heimfans am kommenden Samstag dem 01.06.2019.

Telegramm SC Goldau II – SC Steinhausen 1:0 (0:0)
Tierpark. 150 Zuschauer. SC Goldau: Rampa; Tom Truttmann, Bissig, Krasniqi, Veliju; Beeler, Mrijaj, Camenzind, Jozef Simoni; Memeti, Roman Truttmann (Dominic Simoni, Keiser,Fischlin,Simic,Domgjoni, Truttmann Martin). SC Steinhausen: Mollo, Baumann, Schlumpf, Agner, Fruci, Sigrist, Andermatt, Hürlimann, Bosshard, Baumann, Boog (Portmann, Beck, Gerber, Milone, Martin) – Tore: 90’ Krasniqi (Penalty)

190519 Goldau – Root

Goldau mit starker und schwacher Halbzeit

Nach dem verdienten und wichtigen Sieg im Muotathal wollte die zweite Mannschaft des SC Goldau auch gegen den SK Root einen Sieg einfahren und sich so den grössten Abstiegssorgen entledigen. Nach 45 Minuten sah alles danach aus, dass Goldau erneut als Sieger vom Platz gehen wird. Nach 90 Minuten muss man sich aus Goldauer Sicht aber eingestehen, dass man mit dem 3:3 Endresultat gut bedient ist.

Starke erste Halbzeit
Nach vier Spielen in Folge ohne Niederlage wollte man in Goldau unbedingt auch gegen den SK Root drei Punkte einfahren und sich so mit einem kleinen Polster über dem Strich festsetzen. Die Ausgangslage vor dem Spiel war klar: Goldau musste unbedingt gewinnen, um sich Luft im Abstiegskampf zu verschaffen, während es für den SK Root um faktisch nichts mehr ging, ausser einer eventuellen Tabellenverbesserung auf Rang sechs. Trotz alledem, war sich Goldau bewusst, dass die erste Mannschaft des SK Root sich keines Falls kampflos auf dem Sportplatz Tierpark ergeben wird. Goldau startete, wie schon in den Wochen zuvor, sehr gut in das Spiel und pushte von Minute eins an nach vorne. Nach elf Minuten klingelte es dann auch bereits das erste Mal auf Seiten des SK Root. Nach einem sehenswerten Sololauf schob Jozef Simoni zum 1:0 ein. Leider liess Goldau daraufhin ein wenig die Kaltschnäuzigkeit vor dem gegnerischen Tor missen und so kam es, wie es kommen musste: Nach einem Steilpass stand Marku alleine vor dem Goldauer Torhüter und schob zum 1:1 ein (23’). Goldau war nun aber endgültig im Spiel angekommen und erhöhte durch eine Soloaktion von Mehmeti (30’) und einem typischen «Römel Truttman Tor» (42’) auf 3:1. Mit einem guten Gefühl und viel Selbstvertrauen ging es für Goldau in die Pause.

Schwache zweite Halbzeit
Die zweite Halbzeit ist leider schnell erzählt. Geschwächt durch verletzungsbedingte Wechsel, wollte Goldau den Zwei-Tore Vorsprung irgendwie über die Zeit bringen, was leider misslang. Mit zwei Sonntagsschüssen (52’, 64’) von der Strafraumkante egalisierte Root den Zwei-Tore Vorsprung innerhalb von 20 Minuten. Goldau muss sich selbst den Vorwurf machen, zu wenig in die Offensive investiert zu haben und defensiv viel zu anfällig gewesen zu sein. Während Root auf der einen Seite dem 3:4 teilweise sehr nahe war, hatte Goldau, in Person von Beeler, eine einzige nennenswerte Chance in der zweiten Halbzeit auf den Siegtreffer. Über die vollen 90 Minuten gesehen ist dieses Unentschieden mehr als gerecht.

Nichtsdestotrotz haben die Goldauer den Klassenerhalt noch immer in den eigenen Füssen. In den Spielen gegen Steinhausen und Weggis müssen aber Punkte her, um das Saisonziel «Ligaerhalt» zu erreichen. Wenn an die Leistung aus der ersten Halbzeit angeknüpft werden kann, stehen die Vorzeichen dafür sehr gut.

Telegramm SC Goldau II – SK Root 3:3 (3:1)
Tierpark. 150 Zuschauer. SR: Turkes. – SC Goldau: Rampa; Tom Truttmann, Spichtig, Krasniqi, Veliju; Beeler, Mrijaj, Camenzind, Simoni; Memeti, Roman Truttmann (Bürgi, Keiser,Fischlin, Zeka, Simoni). – SK Root: Meier; Wymann, Meierhans, Milojicic, Barbosa; Bucher, Schenk, Barmettler, Theiler, Köchli; Marku (Zukic, Galante, Krieger). – Tore: 10. Simoni 1:0, 25. Marku 1:1, 29. Mehmeti 2:1, 41. Truttman 3:1, 51. Bucher 3:2, 64. Schenk 3:3.

 

11.05.2019 Muotathal – Goldau

Goldau über dem Strich

ib. Der SC Goldau sicherte sich im Muotathal drei weitere wichtige Punkte im Abstiegskampf. Ein frühes Tor ebnete den Weg zu diesem Vollerfolg und verlieh der Mannschaft die notwendige Si-cherheit. Insbesondere in der 1. Halbzeit zeigte sich die Bürgin-Elf stark und lag zur Pause mit 3:0 in Führung. Bei Muotathal keimte kurz vor Schluss des Spiels durch den Anschlusstreffer nochmals etwas Hoffnung auf, diese wurde aber umgehend durch den dritten persönlichen Tref-fer von Roman Truttmann erstickt.

Frühe Führung
Das Spiel war noch keine zwei Minuten alt, als Roman Truttmann den Muotathaler Torhüter nach einem Rückpass unter Druck setzte. Dieser wollte das Spielgerät seinem Mitspieler weiterleiten, was gründ-lich misslang. So konnte die Goldauer Nummer 55 den Ball ins leere Tor zum 1:0 einschiessen. Die Führung gab den Goldauern Sicherheit, was sie dazu bewog das Spieldiktat zu übernehmen und Muo-tathal mit aggressivem Pressing vor Probleme zu stellen. In der 35. Minute setzte sich der stark spielende Jozef Simoni im Strafraum durch und erzielte das 2:0. Lediglich fünf Zeigerumdrehungen später folgte das schönste Tor an diesem Abend. Ein schneller Konter über die linke Goldauer An-griffsseite schloss Roman Truttmann, nach einem Hakentrick von Simoni, zur 3:0 Pausenführung ab.

Ausgeglichene 2. Halbzeit
Die Goldauer suchten zu Beginn der zweiten Halbzeit das vierte Tor, welches das Spiel frühzeitig ent-schieden hätte. In der 55. Minute bot sich diese Chance, nachdem den Tierpärklern ein Elfmeter zuge-sprochen wurde. Memeti scheiterte mit seinem Versuch allerdings am stark reagierenden Vollenweider. So blieb die Partie weiter offen und die Muotathaler ihrerseits kamen das eine oder andere Mal gefähr-lich vor das Tor von Rampa. Dieser liess allerdings nichts anbrennen und machte sämtliche Versuche unschädlich. Zehn Minuten vor Spielende setzte starker Regen und Wind ein. Diese Verhältnisse ver-liehen dem FC Muotathal sprichwörtlich Rückenwind. So kam es, dass Sven Gwerder in der 88. Minute einen Freistoss von hinter der Mittellinie aufs Goldauer Tor drosch. Der Ball wurde immer länger, setz-te wenige Meter vor Rampa auf dem nassen Terrain auf und fand tatsächlich den Weg ins Tor. Der euphorisierte Thaler-Stadionspeaker trieb seine Mannen nochmals noch vorne. Die Hoffnung auf einen Punktgewinn wurde aber abrupt beendet. Ein Goldauer Freistoss aus dem Halbfeld fand abermals Roman Truttmann. Dieser fackelte nicht lange und krönte seine sensationelle Leistung mit seinem dritten Tor zum 4:1 Endstand.

Den Schwung mitnehmen
Durch den Sieg im Muotathal sind die Goldauer Reserven erstmals in dieser Saison über den Strich geklettert. Weil die Anzahl der absteigenden Teams in der 3. Liga von den Geschehnissen in der 2. Liga interregional abhängig ist, gibt es für die Goldauer nur ein Motto. Der Schwung aus den letzten Spielen muss mitgenommen und das Punktekonto mit weiteren Siegen erhöht werden. Am kommen-den Sonntag wartet mit dem Heimspiel gegen den SK Root eine weitere wichtige Partie auf die Bürgin-Truppe.

Fussball, 3. Liga: FC Muotathal – SC Goldau II 1:4 (0:3)
„Sportplatz Widmen», Muotathal –, 150 Zuschauer, – Tore: 2. R. Truttmann 0:1; 35. J. Simoni 0:2, 40. R. Truttmann 0:3, 88. S. Gwerder 1:3; R. Truttmann 1:4 – SC Goldau: Rampa, T. Truttmann, Spichtig, Krasniqi, Veliju, Camenzind, Beeler, R. Truttmann, Memeti, Mrijaj, J. Simoni (Bürgi, Keiser, Fischlin, D. Simoni, M. Truttmann.) – FC Muotathal: Vollenweider, S. Gwerder, M. Betschart, F. Heinzer, A. Be-tschart, Panxhaj, M. Betschart, Suter, Bürgler, Nuza, S. Schelbert ( S. Betschart, Gisler, M. Gwerder)

110519 Goldau II – Menzingen

Goldau mit wichtigem Sieg

tt. Mit Menzingen traf man auf einen direkten Abstiegskonkurrenten welchen man mit einem Sieg überholen konnte. Die sehr schlechten Wetterbedingungen machten es beiden Teams von Anfang an schwer schönen Fussball zu spielen. So wurde die Partie von sehr viel Leidenschaft und Kampf geprägt. Die Goldauer konnten dies hervorragend umsetzen und ihren Aufwärtstrend aus den letzten beiden Partien bestätigen. Die Mannschaft von Thomas Bürgin gewann verdient mit 3:1 und konnte die rote Laterne an den SC Menzingen weitergeben.

Druckvolle Anfangsphase

Die Goldauer starteten aggressiv und mit viel Offensivpower in diese verregnete Partie. Der Platz war tief und komplett durchnässt. Die Gäste aus Menzingen wurden tief in der eigenen Hälft attackiert und konnten so zu Ballverlusten gezwungen werden, welche den Goldauern immer wieder Chancen ermöglichten. Die Goldauer Offensive vermochte diese jedoch noch nicht zu verwerten. Die Beste Chance hatte Memeti in der 15. Minute, jedoch scheiterte er aus rund 30 Metern mit einem satten Schuss am Aluminium. Nach 19 Minuten setzte Simoni zu einem Kopfball an, welchen er sehenswert zum 1:0 verwandelte. Die Führung war zu dieser Zeit längst überfällig. Die Goldauer blieben die aktivere und bessere Mannschaft, konnten aber erneut die Chancen nicht in Tore umwandeln. So ging man mit einer zu knappen aber mehr als verdienten Führung zum Pausentee.

Schlammschlacht in der 2. Halbzeit

Der Platz glich nach dem Abpfiff zur Pause einem schlammigen Ackerfeld. Daher war für die Goldauer zu Beginn der 2. Halbzeit klar, hinten sicher zu stehen und mit langen Bällen die Stürmer zu lancieren. Die Taktik trug rasch Früchte. Simoni konnte einen Konter in der 52. Minute souverän zur verdienten 2:0 Führung verwandeln. Allerdings tauchte nur gerade zwei Minuten später von Holzen vor dem Tor der Goldauer auf und konnte einen Abpraller zum 2:1 Anschlusstreffer einschieben. Der Platz war mittlerweile in einem so schlechten Zustand, dass Flachpässe kaum noch möglich waren. Die Goldauer wussten mit diesen Verhältnissen besser umzugehen und konnten durch Roman Truttmann in der 75 Minute den zwei Tore Vorsprung wiederherstellen. Dem tiefen Rasen zollten beide Teams Tribut und mussten in der Schlussphase viele Wechsel vornehmen. Die Goldauer mussten gar Ihren Ersatztorhüter Mettler als Feldspieler einwechseln. Als es rund zehn Minuten vor Schluss gar anfing zu schneien, waren alle Spieler froh als der Schiedsrichter das Spiel pünktlich beendete. Die Goldauer konnten die 3 Punkte zu Hause behalten und haben verdient gewonnen.

Spannende Ausgangslage

Die Goldauer konnten aus den letzten 3 Spiele 7 Punkte holen und wollen an diesen Leistungen anknüpfen. Nächsten Samstag geht es für die Goldauer zum Derby ins Muotathal. Die Muotathaler konnten in der Rückrunde noch keinen vollen Erfolg feiern und rutschten in der Tabelle ab. Die Partie verspricht Spannung, Emotionen und hoffentlich schönen Fussball.

 

Fussball, 3. Liga: SC Goldau – SC Menzingen 3:1 (1:0)

„Sportplatz Tierpark, Goldau –, 100 Zuschauer, – Tore: 19. Simoni 1:0; 52. Simoni 2:0, 54. Von Holzen 2:1, 75. R. Truttmann – SC Goldau: M. Rampa, T. Truttmann, T. Spichtig, L. Krasniqi, G. Veliju, B. Camenzind, F. Beeler, R. Truttmann, Z. Memeti, F. Mrijaj, J. Simoni (Mettler, Domgjoni, Bürgi, Truttmann M.) – SC Menzingen: Barnet, Capol, Hürlimann, Elsener, Staub, Berweger, Jovanovic, Philipp, Ottiger, Schönbächler, Meyer (Kälin, Müller, Melina, Pavic, Von Holzen, Oberhänsli, Müller)– Verwarnungen: G. Veliju, J. Simoni, R. Truttmann

Hauptsponsor

Vereinsausrüster

CO-Sponsor

1000er Club

Juniorensponsor

CO-Sponsor

CO-Sponsor

1000er Club