News

Speichert alle allgemeinen News ab

SC Goldau will erstklassig bleiben

Am 15. August startet der SC Goldau in seine dritte 1. Liga-Saison. Grosses Ziel ist der Ligaerhalt.

Simon Krienbühl

Die Freude war anfangs Juni gross, als Fussballspielen wieder erlaubt wurde. Seither trainiert der SC Goldau wieder – anfangs Juli startete die Vorbereitung dann ganz offiziell. Die Zeit nutzte die Mannschaft von Trainer Sandro Marini für intensive Trainingseinheiten und deren acht Testspiele. Marini derweilen geht nun bereits in seine elfte Saison mit dem SC Goldau – zuerst als Spieler (-trainer), heute als Trainer.

Neue Gesichter in Goldau
Auf die neue Saison haben sich die Tierpärkler verstärkt. Vom FC Altdorf wechselten Cédric Gisler und Marco Asaro auf den Sportplatz Tierpark. Mit Livio Sommaruga und Silvan Büeler kehrten hingegen zwei altbekannte Gesichter zurück. Beide standen in der letzten Saison nur bedingt zur Verfügung. Bereits im Winter wechselten Raphael Paglia (Zug 94) und Samuel Eichhorn (FC Perlen-Buchrain) nach Goldau. Beide sehnen ihrem ersten Pflichtspiel entgegen. Aus dem eigenen Nachwuchs stiess Mattia Mettler dazu.

Gewichtige Abgänge
Den sieben Neuzugängen stehen sechs Abgänge gegenüber. Besonders ins Gewicht fallen die Abgänge der Eigengewächse Marco Steinegger (Pause) und Raphael Suter (Rücktritt). Suter lief in zwölf Jahren in mehr als 200 Pflichtspielen für den SCG auf. Nach einem Jahr in Goldau wechselten Jonas Truttmann und Yves Jöhl zurück nach Brunnen. Elias Ulrich ging zum FC Küssnacht a/R.  Damian Bürgi wechselte in die 2. Mannschaft von Goldau.

Trainer Sandro Marini

Trainer Sandro Marini

Saisonziel ist der Ligaerhalt
«Unser grosses Ziel ist der der Verbleib in der 1. Liga», stellt Marini klar. «Als Trainer möchte ich natürlich auch, dass sich unsere Spieler taktisch und physisch weiterentwickeln. Und es freut mich, dass sich die neuen Spieler bereits gut integriert haben.»
Gerade in diesen Zeiten ist Zusammenhalt wichtiger denn je, bestätigt Marini. «Wir wollen unseren aktiven Beitrag am Vereinsleben leisten.»

Erstes Pflichtspiel gegen Solothurn
Am Samstag (17 Uhr, Sportplatz Tierpark) ist am ersten Spieltag der «1. Liga Oldie» FC Solothurn zu Gast. Der SCG hat mit Solothurn noch eine Rechnung offen, da die Mannschaft letzte Saison ihr Startspiel (auch gegen Solothurn) mit 1:3 verloren hatte. Der SC Goldau bittet alle Fans, sich frühzeitig beim Sportplatz Tierpark einzufinden, damit sie sich registrieren können und sich rechtzeitig zum Spielanpfiff in ihrem Sektor befinden. Türöffnung ist um 15.30 Uhr.


Zum Kader der 1. Mannschaft

Zuzüge

  • Cédric Gisler (Mittelfeld / FC Altdorf)
  • Marco Asaro (Verteidigung / FC Altdorf)
  • Livia Sommaruga (Verteidigung / Auslandaufenthalt)
  • Silvan Büeler (Verteidigung / Auslandhaufenthalt)
  • Raphael Paglia (Verteidigung / Zug 94)
  • Samuel Eichhorn (Torhüter / FC Perlen-Buchrain)
  • Mattia Mettler (Torhüter / Nachwuchs SC Goldau)

Abgänge

  • Raphael Suter (Angriff / Rücktritt)
  • Marco Steinegger (Torhüter / Pause)
  • Damian Bürgi (Torhüter / 2. Mannschaft SC Goldau)
  • Jonas Truttmann (Angriff / FC Brunnen)
  • Yves Jöhl (Mittelfeld / FC Brunnen)
  • Elias Ulrich (Verteidigung / FC Küssnacht)

COVID-19 – Infos zur Meisterschaft

Der Sport Club Goldau startet am Samstag, 15. August 2020 (17 Uhr, Sportplatz Tierpark) mit dem Spiel gegen den FC Solothurn in die neue Saison. Aufgrund der derzeit geltenden Beschränkungen wird der Sportplatz Tierpark an Spielen der 1. Mannschaft in zwei Sektoren aufgeteilt. Jede Person ist verpflichtet, vor dem Eintritt ihre Kontaktdaten anzugeben.

Der SC Goldau bittet alle Zuschauer*innen, sich vor dem Besuch des Sportplatz Tierpark über die Regelungen im Umgang mit COVID-19 zu informieren. Die nachfolgenden Informationen sind ein Auszug aus dem aktuellen Schutzkonzept des SC Goldau.

Bitte beachtet: 

  • Personen mit Krankheitssymptomen dürfen auf dem Sportplatz Tierpark nicht anwesend sein. 
  • Der Mindestabstand von 1.5 Meter ist stets einzuhalten.
  • An Heimspielen der 1. Mannschaft wird der Sportplatz Tierpark in zwei Sektoren aufgeteilt:
    • Im Sektor A (Clubhaus) sind maximal 250 anwesende Personen erlaubt. 50 Plätze sind den Spielern und Staff-Mitgliedern vorbehalten. 
    • Im Sektor B (Nebenplatz) sind maximal 300 anwesende Personen erlaubt. Gästefans steht dieser Sektor zur Verfügung.
    • Beide Sektoren besitzen separate Ein- und Ausgänge, Verpflegungsmöglichkeiten und sanitäre Anlagen. Siehe Situationsplan
    • Ist die Personenlimite pro Sektor erreicht, ist ein weiterer Zugang nicht mehr möglich. Das Zirkulieren innerhalb der beiden Sektoren ist nicht gestattet. Es gilt das Prinzip “de Schneller isch de Gschwinder”, weshalb eine frühzeitige Anreise empfohlen wird. Türöffnung gegen Solothurn ist um 15.30 Uhr.
    • An Spieltagen ohne Spiel der 1. Mannschaft wird der Sportplatz Tierpark nicht in Sektoren eingeteilt. An diesen Spielen sind maximal 250 anwesende Personen erlaubt.
  • Um die Nachverfolgung (Contact Tracing) zu vereinfachen, erfasst der SC Goldau für sämtliche Spiele die Kontaktdaten aller anwesenden Personen:
    • Ohne Registrierung wird der Zugang zum Sportplatz Tierpark untersagt.
    • Bei allen Spielen liegen Präsenzlisten auf, in denen man sich manuell einträgt.
    • Alternativ steht bei den Spielen der 1. Mannschaft eine Online-Lösung zur Verfügung. Zuschauer*innen können sich beim Eingang über ihr Smartphone in eine Liste eintragen. Am Eingang ist die erhaltene Bestätigung vorzuweisen. 
      Wichtig:
      Eine Registrierung setzt keinen garantierten Einlass voraus! Massgebend ist die vorgeschriebene Personenlimite pro Sektor.
    • Bei beiden Varianten werden die Daten 14 Tage gespeichert und danach gelöscht. Die Daten werden einzig bei einem bestätigen COVID-19-Fall an die zuständigen Behörden weitergegeben.

Bei Fragen kannst Du Dich gerne an Dani Wyler (Corona-Beauftragter SC Goldau) unter 079 334 37 29 oder scgwyler@bluewin.ch wenden. Der SC Goldau dankt Dir für Deine Kooperation und freut sich auf Deinen Besuch auf dem Sportplatz Tierpark. 

Vorstand SC Goldau



Gilles sagt als Platzwart «adieu»

Der Sport Club Goldau bekommt einen neuen Platzwart. Tahir Hasanaj löst Gilles Schwaller nach 15 Jahren ab.

Wenn man sich auf dem Sportplatz Tierpark ein Spiel des SC Goldau anschaut, dann kennt man Gilles Schwaller. In erster Linie als freundlicher Gastgeber des Clubhauses. Zusammen mit seiner Frau Irène und einem eingespielten Team sind sie für das leibliche Wohl der Zuschauer*innen des Sportclubs zuständig. Was viele nicht wissen: Gilles hat stolze 15 Jahre tatkräftig für den Unterhalt des Sportplatzes gesorgt.

Gilles Schwaller zum letzten Mal am Steuer.

Vor 15 Jahren trat der gebürtige Franzose aus Marseille den sogenannten «Platzhirschen» bei. Diese bestehen aus einigen Chrampfern, die für den Unterhalt des Fussballplatzes zuständig sind. Die Plätze werden von den aktuell 24 Teams des SCG stark beansprucht. Deshalb ist es umso wichtiger, diese gut zu unterhalten. Schlussendlich ist es wie der eigene Garten – auch ein Rasen muss gepflegt werden.

Nach sieben Jahren bei den Platzhirschen übernahm Gilles 2012 den Job als Platzwart von Mario Schuler. Seither verbrachte Gilles rund 8 Stunden pro Woche auf dem Fussballplatz. Für viele ein ganzer Arbeitstag. Zu seinen Hauptaufgaben gehörte das Platzmähen (2x pro Woche), die Bewässerung, kleinere Unterhaltsarbeiten sowie die Kabinenreinigung. Gilles Team unterstützte ihn dabei. 

«Nach 15 Jahren ist es an der Zeit, den Job als Platzwart weiterzugeben. Es war eine schöne, aber auch herausfordernde Zeit», meint Gilles im Interview.

Vor ein paar Tagen hat Gilles nun seine Aufgaben als Platzwart offiziell in neue Hände übergeben. Symbolisch überreichte er seinem Nachfolger Tahir Hasanaj die Schlüssel zum Rasenmäher. Tahir ist selbstständiger Gartenbau-Unternehmer und trainiert die 3. Mannschaft des SC Goldau.

Tahir Hasanaj übernimmt neu den Job als Platzwart.

«Tahir wünsche ich alles Gute mit seinen neuen Aufgaben. Ich freue mich, dass ich mich neu voll und ganz auf das Restaurant im Clubhaus fokussieren kann. Ich möchte gerne einige Ideen für eine Renovation angehen», sagt Gilles zum Abschluss. 

Mit Gilles Schwaller und Tahir Hasanaj sprach Simon Krienbühl.

Covid-19 Schutzkonzept

News 12. August 2020

Liebe Fussballfans

Pünktlich zum Saisonstart steht das angepasste Schutzkonzept bereit.

Euer Vorstand

News 5. Juni 2020

Liebe SCG-Familie

Das neue Schutzkonzept des SFV ist publiziert und der Vorstand des SC Goldau hat folgende Entscheidung getroffen:

Der SCG nimmt ab dem Montag 08.06.2020 für die Aktiven und in Folge «Feiertag Fronleichnam» ab Montag 15.06.2020 für die Junioren den Trainingsbetrieb unter Vorbehalt der Ausarbeitung eines für den SCG angepassten Schutzkonzeptes wieder auf. Das Schutzkonzept des SCG findet ihr hier.

Die jeweiligen Trainer werden die Teams/Eltern über die geltenden Rahmenbedingungen und den definitiven Trainingsstart informieren. Die Details rund um das Schutzkonzept werden in Kürze auf der Webseite des SC Goldau aufgeschaltet.

Euer Vorstand



News 7. Mai 2020

Liebe SCG-Familie

Da die Vorgaben des geforderten Schutzkonzeptes für einen Trainingsbetrieb in Kleingruppen aus unserer Sicht nicht zufriedenstellend umsetzbar sind (max. 4 Gruppen à 5 Personen je Spielfeld, Mindestabstand von 2 Metern zwischen den Spielern, tägliche Reinigung der Trainingsanlage sowie nach jeder Benutzung Reinigung/Desinfektion des benutzten Trainingsmaterials), verzichtet der SC Goldau auf die Wiederaufnahme der Trainings ab dem 11. Mai.

Unter dem folgenden Link findet ihr das Schutzkonzept des SFV.

Wir alle wollen so rasch wie möglich wieder auf den Platz und unsere Fussballschuhe schnüren und hoffen, dass wir in den nächsten Wochen die Trainings wieder unter vernünftigen Rahmenbedingungen aufnehmen können. Sobald es hierzu Neuigkeiten gibt, werden wir euch wieder informieren.

Vielen Dank für euer Verständnis und beste Grüsse

Euer Vorstand


News 9. April 2020 – Corona-Pandemie – zeige Herz!

Sport Club Goldau unterstützt seine Sponsoren

Liebe Mitgliederinnen und Mitglieder

Seit dem 13. März 2020 ruht beim SC Goldau der Ball. Der Trainings- und Spielbetrieb ist bis mindestens 30. April 2020 eingestellt. In dieser schwierigen Zeit ist nicht nur der SC Goldau betroffen. Die Betroffenheit durchdringt unsere ganze Gesellschaft. Als grösster Sportverein der Gemeinde Arth wollen wir unsere Reichweite nutzen, um uns solidarisch zu zeigen. Unser Ziel ist es, in dieser schwierigen Zeit unsere teils langjährigen Partner zu unterstützen.

Unser Aufruf:
Helft unseren Dress-, Banden-, Matchball- sowie anderen Sponsoren, indem ihr bei ihnen einkaufen geht. Aktuell insbesondere die Firmen die Take-Away, Lieferservice und Rampenverkauf anbieten. Ebenfalls Firmen unserer Gönnerorganisationen club333 und SCG Classic Club. Ihr unterstützt so unsere Partner und das Gewerbe in unserer Gemeinde Arth.

Für uns als Verein ist es selbstverständlich, unseren Partnern in dieser schwierigen Zeit zur Seite zu stehen und ihnen zu helfen. Unterstützt uns bitte dabei!

Vielen Dank und bleibt gesund.

Sportliche Grüsse

Sport Club Goldau
Der Vorstand

Mitteilung als PDF


News 18. März – SC Goldau stellt Spiel- und Trainingsbetrieb ein

Der SC Goldau hält sich an die Weisungen des Schweizerischen Fussballverband. Aktuell ist damit gesamte Spiel- und Trainingsbetrieb des SC Goldau bis auf Weiteres ausgesetzt! Der SC Goldau analysiert die Situation laufend und wird Veränderungen zeitnah kommunizieren.

Der Vorstand

Medienmitteilung des SFV vom 16.03.2020
Zeitliche Präzisierung zur Aussetzung des Spielbetriebs vom Freitag letzter Woche: In Anlehnung an die Swiss Football League ist der gesamte Spielbetrieb des Schweizerischen Fussballverbandes, der Ersten Liga, der Amateur Liga und der Regionalverbände in allen Kategorien und Altersklassen bis mindestens zum 30. April 2020 ausgesetzt. Weil der Fussball gemäss Einschätzung des Bundesamts für Gesundheit (BAG) eine Mannschaftssportart mit erhöhter Ansteckungsgefahr ist, rät der SFV allen Klubs dringend davon ab, bis zum 30. April 2020 Trainings durchzuführen.


News 13. März

In Anbetracht der jüngsten Entwicklungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus hat der Vorstand des SC Goldau heute entschieden, dass sämtliche Trainings aller Aktiv- sowie Juniorenmannschaften bis auf weiteres und per sofort eingestellt werden.

Der SC Goldau stützt sich dabei auf die vom Bundesrat und dem BAG getroffenen Massnahmen. Der SFV setzt den Spielbetrieb auf allen Stufen bis auf weiter aus. Zur SFV Medienmitteilung

Natürlich bedauert der SC Goldau diese harten Massnahmen ausserordentlich. An den Worten von SFV-Zentralpräsident Dominique Blanc gibt es jedoch nichts zu rütteln, und der SCG unterstützt dieses Votum: „Es ist ein Entscheid im Sinne der Gesellschaft und der Gesundheit aller Menschen in unserem Land.“

In diesem Sinne, „macheds guet“ und hoffentlich bis bald!
Vorstand SC Goldau



News 12. März

Der SC Goldau bittet alle Spieler, Trainer, Schiedsrichter, Helfer und Zuschauer sich an die vom BAG definierten Massnahmen zur Eindämmung des Coronoavirus strikt zu halten. Dies bei Trainings, Freund- und Meisterschaftsspielen. Sollte jemand Sympthome aufweisen und/oder Fieber haben – bleibt bitte unbedingt zu Hause. Wir raten älteren Personen und die vom BAG definierten Risikogruppen an, im Moment nicht an die Spiele zu kommen. Besten Dank für euer Verständnis.

Vorstand SC Goldau


News 02. März

Info’s zum Trainingsbetrieb
In Anlehnung zum regulären Schul- und Sportbetrieb der Gemeindeschule Arth-Goldau haben wir entschieden, den Trainingsbetrieb bis auf weiteres aufrecht zu erhalten. Trainer und Spieler nehmen an den Trainings auf eigene Verantwortung teil und es steht ihnen frei, den Trainings fernzubleiben und diese ausfallen zu lassen.

Wir weisen auf folgende Massnahmen hin, um das Risiko einer Ausbreitung zu senken:

  • Sämtliche Trainings sind fakultativ (Abmeldung beim Trainer)
  • Bei Erkältungssymptomen (Husten/Schupfen) bleibt man dem Training fern
  • Kein Trinken aus gemeinsamen Trinkflaschen. Jeder bringt seine eigene Trinkflasche mit
  • Die Trainer sind verpflichtet sicherzustellen, dass vor und nach dem Training alle Spielern die Hände waschen
  • Kein Händeschütteln, Shake-Hands und Umarmungen
  • Duschen ist fakultativ

Dies gilt bis auf weiteres. Sollte sich die Situation ändern, werden wir an dieser Stelle wieder informieren.

Aktuelle Informationen zum SFV-Spielbetrieb stets online.

Vielen Dank für Euer Verständnis und Eure Mithilfe!

Der Präsident
Reto Bisang

In Goldau wird wieder Fussball gespielt!

Der Bundesrat und das BAG haben grünes Licht gegeben. Auf dem Sportplatz Tierpark darf, natürlich unter Auflagen und der strikten Einhaltung eines Schutzkonzeptes, ab dem 8. Juni wieder trainiert werden. Die Teams freuen sich auf die Rückkehr auf den – nach langer Erholungszeit – kompakten und sattgrünen Rasen auf dem Sportplatz Tierpark.

v.l.n.r.: Silvan Büeler, Marco Asaro, Cédric Gisler, Raphael Paglia, Livio Sommaruga. © SC Goldau

Neuzuzüge bei der 1. Mannschaft
Die 1. Mannschaft widmet sich ab sofort der Vorbereitung auf die Saison 2020/2021. Dabei haben sich die Goldauer weiter verstärken können. Vom FC Altdorf wechseln Cédric Gisler und Marco Asaro auf den Sportplatz Tierpark.

Mit Cédric Gisler wechselt ein Mittelfeldspieler zum SC Goldau. Gisler überzeugt jedoch nicht nur mit seiner feinen Technik, sondern auch mit seiner Zweikampfstärke. Gisler wechselte nach seinen Jugendjahren bei seinem Heimatverein ESC Erstfeld, in die Nachwuchsabteilung des SC Kriens, wo er bis zur U17 spielte und dort Schweizer Meister wurde. Aufgrund der Lehre und stetig steigenden Zeitaufwand entschied der Erstfelder sich schweren Herzens der Traum einer Profikarriere aufzugeben und zu einem Wechsel zum FC Brunnen. 2017 wechselte Gisler dann zum FC Altdorf, nun folgt mit dem Wechsel zum SCG der nächste Schritt in seiner Karriere.

Marco Asaro spielte seit seinen Jugendjahren beim FC Altdorf. Der Verteidiger, welcher auch im Mittelfeld eingesetzt werden kann, steht seit 2014 im Kader der 1. Mannschaft und schaffte mit den Urnern in dieser Zeit den Aufstieg von der 2. Liga Regional in die 2. Liga interregional, wo die Urner eine Saison spielten, bevor es wieder in die 2. Liga regional ging.

v.l.n.r.: Samuel Eichhorn und Mattia Mettler. © SC Goldau

Goldauer Kader komplett
Mit diesen beiden Transfers aus dem Urnerland ist der Goldauer Kader komplett. Mit Mattia Mettler steht ein junger Torhüter ebenfalls im Kader des Fanionteams, womit man mit drei Torhütern auch auf dieser Position ausreichend besetzt ist. Mit Livio Sommaruga und Silvan Büeler kehren zwei Verteidiger zurück, welche in der Vorrunde der Saison 2019/2020 nicht oder nur bedingt zur Verfügung standen. Zudem konnte sich der SCG bereits in der Winterpause mit Raphael Paglia von Zug 94 verstärken. Raphael ist ein Verteidiger welcher die U-18 und die U-21 des FC Luzern durchlief. Danach kam er über den SC Cham zu Zug 94. In der Winterpause folgte der Wechsel nach Goldau und nun, nach langer Wartezeit, hoffentlich auch bald der erste Einsatz in einem Ernstkampf. Ebenfalls auf seinen ersten Einsatz im Goldauer Dress wartet Samuel Eichhorn. Der Torhüter wechselte ebenfalls in der Winterpause vom FC Perlen-Buchrain auf den Sportplatz Tierpark.

Der SC Goldau begrüsst alle neuen Spieler herzlich und wünscht dem ganzen Team eine gute Vorbereitung und einen baldigen Start in die neue 1. Liga Saison.


Die «RigiPost» sprach mit SCG-Präsident Reto Bisang

«Das Schutzkonzept ist leider kaum umsetzbar»

Der Sportclub Goldau (SCG) ist mit sechs aktiven Mannschaften, zwanzig Juniorenteams und sechzig Trainern der grösste Verein in der Gemeinde Arth und einer der grössten Vereine der Region.

Von Stefanie Henggeler

25 verschiedene Nationalitäten haben ein gemeinsames Ziel: Fussball spielen. Den Fokus legt der SCG auf die Jugendarbeit. Über 250 Juniorinnen und Junioren aus der näheren Umgebung spielen Fussball in Gelb-Rot. Den Mitgliedern wird ein aktives und kameradschaftliches Vereinsleben geboten – und das steht momentan still. Reto Bisang, der Präsident des SCG, hat der «RigiPost» ein paar Fragen beantwortet.

Reto Bisang, es liegen wohl ein paar strube Wochen hinter Ihnen. Wie haben Sie die Tage seit dem Einstellen des Spiel- und Trainingsbetriebs am 13. März erlebt?
Obwohl nicht mehr Fussball gespielt wurde, waren es sehr intensive Wochen. Die lange Unsicherheit, wie und wann es weitergehen kann, liessen keine vernünftige Planung zu. Es gab natürlich auch viele interne Anfragen oder vonseiten der Presse. Unter den Fussballvereinen herrschte ein reger Austausch. Alle Vorstandsmitglieder waren gefordert.

SCG-Präsident Reto Bisang vor dem gesperrten Rasen beim Sportplatz Tierpark, auf dem an einem normalen Montagabend trainiert werden würde. Bild zvg

Aus der Gemeinde Arth ist der SCG mit seiner Jugendarbeit nicht wegzudenken. Wie haben Sie bei den Kids die Stimmung wahrgenommen?
Die Kids wollen Fussball spielen und dürfen nicht – das tut weh. Trotzdem war es erstaunlich ruhig, und es kamen recht wenig Reaktionen, als wir bekannt gaben, dass wir den Betrieb einstellen. Eigentlich war es allen klar: Es darf nicht getschuttet werden. Eine stets zeitnahe Kommunikation via Social Media und Homepage ist uns sehr wichtig.

Wie ist die Stimmung der 1. Mannschaft nach Bekanntwerden des Saisonabbruchs 2019/20 gewesen? Sie wären in der 1. Liga mit dem 13. Rang in der Rückrunde angetreten.
Es ist natürlich extrem schade für alle. Die Vorbereitung auf die Rückrunde lief optimal, wir haben uns punktuell verstärkt und uns im Trainingslager in Spanien den letzten Schliff geholt. Ich bin überzeugt – wir hätten genügend Punkte geholt, um in der 1. Liga zu verbleiben.

Für die 2. Mannschaft war es aber wohl noch viel bitterer, dass die Saison nicht gewertet wird?
Ja, unsere 2. Mannschaft lag auf Platz 1 in der 4. Liga und war topmotiviert, die Aufstiegsrunde in Angriff zu nehmen. Und dann durfte nicht mehr gespielt werden – die Chance zum Aufstieg in die 3. Liga war zum Greifen nah.

Sie haben sicherlich oft im Vorstand die Köpfe zusammengesteckt – sinnbildlich gesprochen. Wie liefen die Sitzungen ab?
Wir sind neun Vorstandsmitglieder plus der Sportchef. Unsere Vorstandssitzungen haben wir per Videokonferenz abgehalten.

Letzte Woche hat nun der Schweizerische Fussballverband (SFV) sein vom BAG abgesegnetes Schutzkonzept zu Covid-19 den Vereinen abgegeben. Was war Ihr erster Gedanke beim Durchsehen?
«Das kannst du vergessen!» Ich habe es kopfschüttelnd gelesen. Die strengen Auflagen sind schlichtweg nicht zufriedenstellend umsetzbar für uns, Aufwand und Ertrag stehen in keinem Verhältnis. Und was, wenn dann doch etwas ist? Wir müssen auch unsere Trainer schützen, das war uns im Vorstand ein grosses Anliegen.

Seit dem 11. Mai dürften Trainings gemäss diesem Schutzkonzept stattfinden. Wie sähe denn so ein Training aus?
Ein Training dürfte nur mit vier Spielern und einem Trainer stattfinden – ohne Körperkontakt, mit einem Mindestabstand von zwei Metern, dem anschliessenden Reinigen und Desinfizieren des gesamten Trainingsmaterials. Der Trainer müsste unter anderem das Tor selber aufstellen. Kopfbälle dürften keine gespielt werden, und der Ball darf ausser vom Torwart mit Handschuhen nicht mit den Händen berührt werden. Duschen und Garderoben müssten geschlossen bleiben. Es muss eine Wartezone für den Mannschaftswechsel eingerichtet werden, und das Ganze muss von einem Covid-19-Beauftragten kontrolliert werden. Das kann ja bei einem Training mal Spass machen, aber dauerhaft? Im Übrigen wären aktuell nur Trainings im Stadion Tierpark möglich, da die Betriebskommission Kunstrasen noch keine Genehmigung für die Kunstrasennutzung erteilt hat.

Der SCG hat aufgrund der kaum umsetzbaren Bedingungen auf eine Trainingsaufnahme verzichtet. Wann rechnen Sie damit, dass die Trainings wieder stattfinden?
Sobald es weitere Lockerungen gibt, wird neu beurteilt. Ende Mai gibt es neue Informationen über die zu treffenden Schutzmassnahmen – und wir hoffen ganz fest, dass auf unseren Plätzen dann während der fünf Wochen bis zu den Sommerferien noch gespielt wird. Zumindest die Junioren sollen trainieren. Die Vereinbarungen der laufenden Saison für die Aktiven laufen per 30. Juni aus, und das neue Vereinsjahr beginnt ab 1. Juli.

Verzichten weitere Vereine des Innerschweizerischen Fussballverbandes auf die Wiederaufnahme der Trainings?
Nach heutigem Stand habe ich Kenntnis von drei Vereinen von 91, welche die Umsetzung der Schutzmassnahmen ausprobieren und die Trainings wieder aufnehmen. Also nur ein geringer Prozentsatz.

Wird es in den Trainingsplänen bei den Junioren eine Änderung geben, wenn ab Juni wieder trainiert werden darf?
Unsere Juniorenkommission plant zurzeit die altersbedingten Umteilungen der A- bis F-Junioren. Die Kids würden ab Juni dann bereits in der Mannschaft trainieren, die eigentlich erst nach den Sommerferien zum Tragen gekommen wäre.

Das Schülerturnier vom 11. Juni wurde abgesagt. Wird allenfalls ein Turnier im Herbst stattfinden?
Nein, wir haben es ersatzlos abgesagt. Wir haben uns relativ früh, aber schweren Herzens für die Absage entschieden. Leider ist dieses Turnier auch ein Punkt, der bei der Budgetplanung fest miteinkalkuliert worden ist. Das Turnier war stets ein fixer Punkt in der Gemeindeagenda und ein geselliger Anlass.

«Der SC Goldau unterstützt seine Sponsoren», so las man es auf der Vereinshomepage und in der Presse. Es wurde dazu aufgerufen, sich solidarisch mit den Dress-, Banden-, Matchball- und anderen Sponsoren zu zeigen und möglichst dort einzukaufen. Wie war die Resonanz?
Durchwegs positiv. Wir haben viele langjährige Sponsoren und Gönner. Als grosser Verein mit grosser Reichweite war uns diese Solidarität ein wichtiges Anliegen. Das kam gut an, und gegenüber unseren Sponsoren und Gönnern war es ein klares Zeichen: Ihr unterstützt uns, wir unterstützen euch. Insbesonders in schwierigen Zeiten.

Wie sieht die weitere Zusammenarbeit zwischen den Sponsoren und dem SCG aus?
Bei uns ist die Zusammenarbeit sehr familiär. Wir haben bereits einige Gespräche mit den bisherigen Sponsoren geführt. Sie möchten uns weiterhin treu bleiben – aber es ist natürlich noch nicht absehbar, ob der eine oder andere Sponsor sich aus wirtschaftlichen Gründen dann doch zurückziehen muss. Wir sind auch im laufenden Austausch mit unseren drei Gönnervereinigungen, dem Club333, dem 1000er-Club und dem SCG Classic Club.

Was für Auswirkungen hatte der Lockdown auf die Finanzen des SCG?
Durch die Absage der Rückrunde finden rund 120 Test- und Meisterschaftsheimspiele nicht statt. Da fehlen alleine beim Restaurantbetrieb Einnahmen in fünfstelliger Höhe. Bei den Spielen der 1. Mannschaft fehlen die Eintrittseinnahmen. Klar gibt es im Gegenzug auch Einsparungen, zum Beispiel bei den Trainer- und Spielerspesen, den Schirikosten, der Sicherheit etc. Wir stehen zum Glück aktuell auf einem soliden Fundament. Aber der Saisonabbruch wird seine Spuren hinterlassen. Es wird jeder Franken ganz genau angeschaut, ob es wirklich nötig ist, ihn auszugeben.

Sicherlich werden Sie auch angefragt, ob für die ausfallenden Trainings eine Mitgliederbeitragsreduktion gewährt wird?
Wenige Anfragen haben uns erreicht. Wir sind ein Verein – in guten wie in schlechten Tagen. Beitragsreduktionen sind nicht möglich. Die Beiträge werden durch die GV festgelegt und sind knapp kalkuliert. Wir benötigen die Beiträge und finanzieren über den ganzen Klub hinweg laufenden Kosten, Verbandsabgaben, Infrastruktur, Ausbildung und so weiter.

Zum Schluss noch ein Ausblick aufs nächste Jahr: 2021 feiert der SCG sein 75-Jahr-Jubiläum. Worauf dürfen wir uns freuen?
Zum Glück haben wir nicht dieses Jahr Jubiläum! Unser OKP hat ein hochkarätiges OK zusammengestellt, und wir werden kräftig feiern – streicht bereits jetzt den 19. Juni 2021 dick in eurer Agenda an.

Noch eine Ergänzung zu unseren Fragen?
Ja, eine ganz wichtige. Ich möchte ein paar ganz grosse Dankeschön aussprechen: Danke meinen Vorstandskollegen, die ganz viel und grossartige Arbeit leisten, nicht nur in dieser nicht einfachen Zeit. Danke an alle Spieler und Trainer von Klein bis Gross, die ganz viel Geduld beweisen und bewiesen haben, es wird wieder weitergehen. Danke allen Sponsoren und Gönnern für ihre Solidarität und Unterstützung. Und nicht zuletzt ein Dank an die Gemeindebehörde Arth, die immer wieder für uns ein offenes Ohr hat und hinter uns steht. SCG-Präsident Reto Bisang vor dem gesperrten Rasen beim Sportplatz Tierpark, auf dem an einem normalen Montagabend trainiert werden würde.

Die Fussball-Saison 19/20 ist definitiv abgebrochen!

Der Zentralvorstand des SFV hat die Fussballsaison 2019/2020 ab der 1. Liga abwärts definitiv abgebrochen. Damit endet für alle Goldauer Aktiv- und Juniorenmannschaften die Saison 2019/2020 vorzeitig.

Erwarteter Entscheid
Der Entscheid des Verbandes ist keine Überraschung. In Goldau rechnete man nicht mehr mit einer Fortsetzung dieser Saison. Dies hätte auch keinen Sinn gemacht. Zu viele Spiele hätten die Spieler innert kürzester Zeit absolvieren müssen. Dies wäre nicht vertretbar gewesen. Finanziell steht der SCG momentan auf solidem Fundament, aber die Absage der Rückrunde schmerzt aus sportlicher wie wirtschaftlicher Sicht sehr.

Folgen des Abbruchs und Wertung der Wettbewerbe

  • Die Wettbewerbe 2019/20 werden nicht gewertet, mit Ausnahme der abgeschlossenen Wettbewerbe, insbesondere den Halbjahresmeisterschaften in den Regionalverbänden
  • Es gibt keine(n) Meister bzw. Cupsieger
  • Es gibt keine(n) Aufsteiger
  • Es gibt keine(n) Absteiger

1. Mannschaft bleibt in der 1. Liga Classic
Natürlich hätte der SCG die Rückrunde der Saison 2019/2020 gerne gespielt. Die Mannschaft von Trainer Sandro Marini war gut vorbereitet und sehr motiviert, sich aus eigener Kraft aus dem Abstiegskampf zu befreien. Dies erübrigt sich nun. Der SC Goldau verbleibt in der 1. Liga, welche bei Wiederaufnahme neu gestartet wird. Wann dies genau der Fall sein wird, steht noch nicht fest. In Goldau bereitet man sich darauf vor, dass die neue Saison planmässig im August starten wird. Die Kaderplanung für die kommende Saison ist entsprechend in vollem Gange.

Jöhl, Truttmann und Ulrich verlassen den SCG
Yves Jöhl und Jonas Truttmann, welche beide erst im letzten Sommer vom FC Brunnen nach Goldau wechselten, haben sich dazu entschieden, wieder zu ihrem Stammverein nach Brunnen zurück zu wechseln. Der SC Goldau bedauert diesen Entscheid sehr, wünscht Yves Jöhl und Jonas Truttmann bei ihrem Stammverein und dessen Neuaufbau jedoch alles Gute und viel Erfolg. Den SCG ebenfalls verlassen wird Elias Ulrich. Wohin Ulrich wechseln wird, steht noch nicht fest. Der SC Goldau wünscht Elias Ulrich ebenfalls alles Gute und viel Erfolg bei seinem neuen Verein.

Steinegger macht Pause und Suter tritt zurück
Torhüter und Eigengewächs Marco Steinegger kündigte seine Pause bereits in der Winterpause an. Diese Saison wollte Marco Steinegger aber noch zu Ende spielen. Dies bleibt dem langjährigen Goldauer Torhüter nun leider verwehrt.

Seine Fussballschuhe an den Nagel hängen wird Raphael Suter! Wie auch Steinegger, absolvierte Suter einen Grossteil seiner Juniorenzeit in Goldau. Seit 12 Jahren gehört Suter zum Kader der ersten Mannschaft. Zuerst als kampfstarker Verteidiger, in den letzten Jahren aber vermehrt auch als treffsicherer Stürmer – auf Suter war in Goldau über all die Jahre auf wie neben dem Platz immer Verlass. Suter lief über 200 Mal in einem Ernstkampf für den SCG auf. Total war Suter über 19’000 Minuten für den SC Goldau in einem Ernstkampf im Einsatz! Der SC Goldau bedankt sich bei Marco Steinegger und bei Raphael Suter für ihren Einsatz und ihre Leidenschaft für den SC Goldau, und wünscht ihnen für die Zukunft nur das Beste.

Kaderplanung läuft
In Goldau arbeitet man mit Hochdruck an der Kaderplanung der neuen Saison. Dieser bleibt bis auf die bekannten Abgänge zusammen. Der SCG hält zudem Ausschau nach einem zusätzlichen Stürmer. Über Neuzuzüge werden wir zu gegebener Zeit informieren.

Grosser Dank an Gönner, Sponsoren und Fans
Der SCG bedankt sich herzlich bei allen seinen treuen Sponsoren, Gönnern und Fans für die grosse Loyalität, Solidarität und Unterstützung, die wir in dieser für alle nicht einfachen Zeit erfahren dürfen. Der SC Goldau freut sich schon jetzt auf die kommende Saison und hofft, alle wieder gesund und munter auf dem Sportplatz Tierpark anzutreffen.

Trainerduo bleibt beim «Zwei»

Der SC Goldau geht mit dem Trainerduo der 2. Mannschaft auch in der Saison 2020/21 gemeinsame Wege. Trainer Beat Appert und Assistenztrainer Ivo Bürgi trainieren «s Zwei» seit letztem Sommer. Der Vorstand freut sich auf die Fortsetzung der Zusammenarbeit mit Beat und Ivo.

Vertragsverlängerung in Goldau mit Beat Appert und Ivo Bürgi (Bild: SC Goldau)

Im Interview spricht Trainer Appert über die erfolgreiche Hinrunde und die fussballfreie Zeit aufgrund der Corona-Pandemie.

Beat, auch in der nächsten Saison stehen Du und Ivo Bürgi (Assistenztrainer) an der Seitenlinie des “Zwei”. Gratuliere zur Vertragsverlängerung! Wie viel Spass macht Dir Dein Job?
Beat Appert: «Vielen Dank. Mein Trainer Job im Zwei, zusammen mit Ivo und der sehr jungen Mannschaft mit viel Potenzial, macht mir sehr viel Spass.»

Du trainierst die Mannschaft seit letztem Sommer. Wie hat sich Dein Team seither in Deinen Augen entwickelt?
«Da die Mannschaft mit sehr vielen jungen Spieler (10 A-Junioren) total neu zusammengestellt wurde, war das Ziel von Ivo und mir, dass wir uns so schnell wie möglich einen guten Teamgeist schaffen. Zusammen mit dem Team haben wir eine Spielidee festgelegt, die zu dieser jungen Mannschaft passt. Wir wollen einen gepflegten, offensiven Fussball mit hohem Pressing spielen. Dass die Mannschaft bereits nach kurzer Zeit so zusammenwächst und unsere Ideen umsetzt, war für uns alle eine positive Überraschung. Das war nur möglich, weil alle sehr lernwillig sind, und wir in der Vorrunde einen hohen Trainingsbesuch hatten.»

Das Team hatte die Vorrunde auf dem 1. Platz abgeschlossen und würde nun eigentlich um den Aufstieg in die 3. Liga spielen. Aufgrund der Corona-Pandemie ist dies nicht möglich. Wie schwer ist die Situation momentan für Dich und Dein Team?
«Wir haben uns den ganzen Winter im Rigi-Training bei Urs Küng fit gehalten und sind anschliessend gut in die Rückrunden-Vorbereitung gestartet. Daher ist es natürlich sehr schade, dass wir jetzt nicht spielen dürfen. Aber das Schwerste an der ganzen Sache ist, dass wir uns schon länger nicht mehr gesehen haben. Ich vermisse die Kabinenstimmung.»

Stand heute (21. April) wird die Saison wohl vorzeitig abgebrochen. Ein richtiger Entscheid?
«Ich denke, dass der Saisonabbruch und -neustart im Sommer der richtige und fairste Entscheid ist. Aber ja, die Aufstiegschancen in dieser Saison wären da gewesen.»

Blicken wir kurz voraus in die neue Saison. Welche Ziele verfolgst du?
«Vorausgesetzt, dass die Mannschaft so zusammenbleibt, werden wir noch stärker als diese Saison sein. Die ganzen Abläufe sind heute bereits eingespielt. Somit können wir gezielter an den Details arbeiten. Natürlich wollen wir jeden Spieler noch einmal einen Schritt nach vorne bringen, denn die meisten haben ihr Potenzial noch lange nicht ausgeschöpft. Deshalb ist unser Ziel als Mannschaft ganz klar: Die Vorrunde als Erster oder Zweiter abschliessen, dass wir in der Rückrunde wieder in den Aufstiegsspielen angreifen können. Unser Ziel ist der Aufstieg in die 3. Liga.»

Presse, Simon Krienbühl

Kontinuität auf der Trainerposition

Sandro Marini bleibt in Goldau

Sandro Marini und Co-Trainer Xhevat Lokaj (Bild: Andy Scherrer)

Der SC Goldau und Trainer Sandro Marini haben sich auf eine weitere Zusammenarbeit in der kommenden Saison geeinigt. Der Sport Club Goldau freut sich über die Kontinuität auf der Trainerposition und auf die weitere Zusammenarbeit mit Sandro Marini.

Auch die Co-Trainer bleiben mit an Board
Nebst Trainer Marini haben auch die Co-Trainer Samuel Keiser und Xhevat Lokaj für eine weitere Saison zugesagt. Auch der Torhüter-Trainer Thomas Blaser bleibt eine weitere Saison in Goldau. Der SC Goldau bedankt sich bei den beiden Co-Trainern und dem Torhüter-Trainer für die jahrelange Treue und freut sich auf die weitere Zusammenarbeit.

Co-Trainer Samuel Keiser (Bild: Andy Scherrer)

Bereit für die Rückrunde
In Goldau ist man überzeugt, in der Vorbereitung auf die zweite Saisonhälfte alles getan zu haben, um den Ligaerhalt zu schaffen. Die Vorbereitung mit dem Trainingslager in Cadiz (Spanien) verlief sehr gut. Dank des in diesem Jahr ausbleibenden Schnees konnte zudem auch auf den heimischen Plätzen unter optimalen Bedingungen trainiert werden. Die Mannschaft jedenfalls ist für den Abstiegskampf bereit. Wichtig ist nun ein guter Start. Am Samstag spielt der SCG auswärts in Bassecourt, am übernächsten Samstag folgt dann das erste Heimspiel im neuen Jahr gegen den FC Biel. Dort hofft der SC Goldau natürlich auf eine grosse Unterstützung seiner zahlreichen Fans. Der SCG wünscht seinem Trainer, dem gesamten Staff und der Mannschaft viel Erfolg für die anstehende Rückrunde.

Emotionen, Jubel und auch Tränen

In der Turnhalle Zwygarten in Arth wurde am Samstag und Sonntag gekämpft, gewonnen, verloren, mit den Tränen gerungen und spitze mitgefiebert. Über 100 Jungs, Mädchen und mehr als 150 erwachsene Aktive sowie Plauschfussballer nahmen daran teil.

Von Amparin Mandingorra Herger

Sieger Kat. “Aktive”: Sjegda Gatov

Das Turnier fand bereits zum 30. Mal statt. Ein Anlass, der sich über die Zeit mit neuen Ideen und viel Engagement zu einem grossartig organisierten und beispielhaft durchgeführten Turnier mit zig Dorf-,Firmen und Vereinsmannschaften entwickelt hat. Das neu besetzte OK-Team mit Adrian Suter als Präsident hiess alle herzlich willkommen zu spannenden und intensiven Spielen für Gross und Klein. Im Gespräch betonte er, dass sich jede und jeder zu diesem Anlass willkommen fühlen und sich einige Matches ansehen und einen Kaffee trinken solle.

Das Fussballspiel im Mittelpunkt
Genauso wichtig sei aber die Kollegialität. So hätten beispielsweise vier der dreizehn OK-Mitglieder keinen direkten Bezug zum Verein SC Goldau, allerdings zum Fussballspiel. Zudem würden viele Helfer,Trainer, Mitglieder mit viel Herzblut etliche Stunden ihrer Freizeit investieren. Dank diesen vielen Förderern, Gönnern und Sponsoren, insbesondere den Hauptsponsoren Dr. Hans Durrer, Fidura Treuhand AG in Zug und der Schwyzer Kantonalbank, wachse und gedeihe die Fussballerfamilie

Fussballvirus auch für Frauen
Unter den 100 E- und F -Junioren spielten auch fünf Juniorinnen. Der SC Goldau fördert den Frauenfussball und freut sich auf weitere Meldungen von interessierten Spielerinnen.

Abschiedsapéro nach 14 Jahren
Sie sorgten stets für das leibliche Wohl der Spieler und deren Anhänger. Nach 14 Jahren treten sie nun das Catering am Hallenturnier ab. Im Klubhaus werden sie weiter hin für die beliebten Leckereien sorgen. Ein riesengrosses Dankeschön an Gilles und Irène Schwaller sowie ihren Kindern, welche ab und zu mithalfen, samt ihren Kollegen und Kolleginnen – Fussballerfamilie eben.

Hauptsponsor

Vereinsausrüster

CO-Sponsor

1000er Club

Juniorensponsor

CO-Sponsor

CO-Sponsor

1000er Club