Berichte 1. Mannschaft

Berichte der 1. Mannschaften

Im Gespräch mit Topskorer Zeno Huser

Am letzten Spieltag erzielte Zeno Huser sein 200. Pflichtspieltor für die Goldauer. Der Steiner erzählt im Gespräch, wie er diesen Meilenstein erlebt hat.

Zeno Huser konnte vor dem Tor nur selten gestoppt werden. Bild: Andy Scherrer

Mit Zeno Huser sprach Simon Krienbühl

Zeno, am letzten Samstag hast du die Marke von 200 Toren geknackt. Wie ist deine Gefühlslage?
Es war ein toller Augenblick. Einerseits weil wir das Spiel gewinnen konnten, andererseits weil ich diese Marke erreichen konnte. Besonders war, dass ich am Samstag gleich doppelt feiern konnte. Meine Frau und ich hatten unseren Hochzeitstag. Von ihr erhalte ich stets volle Unterstützung. Da bin ich sehr dankbar, nimmt der Fussball doch einige Zeit in Anspruch.

War dir der Erfolg während des Spiels gegen Littau sofort bewusst?
Ich hatte die Marke tatsächlich im Auge. Mein Plan war eigentlich, den Treffer Nummer 200 zu Hause zu erzielen (schmunzelt). Bis zur 100er-Marke hatte ich die Tore stets mitgezählt. Anschliessend habe ich die Zahl aber irgendwie aus den Augen verloren. Am letzten Saisonabschluss im Sommer haben wir im Team fleissig gerechnet und gemerkt, dass die 200er-Marke kurz bevor steht. Dies sorgte natürlich für zusätzliche Motivation.

Welche Reaktionen hast du in diesen Tagen erhalten?
Einige Gratulationen haben mich erreicht, was mich sehr gefreut hat.

Seit dem Jahr 2008 spielst du im Eis und hast rund 340 Pflichtspiele bestritten. Für deine ersten 100 Treffer hast du sieben Jahre benötigt. Nun, exakt sieben Jahre später hast du die 200er-Marke geknackt. Welche Marke war einfacher zu erreichen?
Die 100er-Marke war klar einfacher. Witzig ist, dass ich jeweils 7 Jahre brauchte. Vom Gefühl her musste ich für die letzten 100 Tore deutlich mehr Zeit aufwenden.

Wenn es im gleichen Tempo weitergeht, wirst du mit 39 Jahren die 300er-Marke knacken, oder?
Für die 300 würde ich definitiv mehr als sieben Jahre brauchen (lacht). Dann kicken schon längst die Jungen im Goldauer-Sturm.

Apropos nächste Generation – was braucht ein guter Stürmer?
Man braucht den sogenannten Torriecher. Das Gespür, wo der Ball als nächstes hinkommt. So kann man relativ gut antizipieren, wo man als Stürmer stehen soll. All das hilft aber nur, wenn man ein gutes Team um sich hat. Und nicht zu vergessen ist die Prise Glück.

Hast du einen nächsten Meilenstein im Visier?
Nicht wirklich. Ich befinde mich im Herbst meiner Aktiv-Karriere. Wichtig ist mir mehr, dass ich verletzungsfrei bleibe und so eines Tages meine Fussballschuhe an die Wand hängen kann.

Neues Kapitel in der 2. Liga regional

Turbulente sportliche Zeiten hat man in Goldau hinter sich. Jetzt wollen die Goldauer zur alten Stärke zurückfinden. 

Von Simon Krienbühl

In Goldau musste man anfangs Sommer erst mal den Abstieg mental verarbeiten. Zu viele negative, sportliche Rückschläge prägten die letzten beiden Saisons. Doch allzu lange konnten sich Spieler und Staff den Kopf nicht zerbrechen, was auch gut war. Bereits wenige Wochen nach Saisonende stieg die Mannschaft von Trainer Skumbim Sulejmani wieder ins Training ein. Mitentscheidend: Die neue Saison beginnt eine Woche früher als gewohnt. Das ist der Fussball-WM in Katar zuzuschreiben, die wegen ihrem Start Ende November sogar Auswirkungen bis in die Innerschweiz aufweist.

Erfreulich war für Sportchef Ralf Ehrbar, dass man die Mannschaft im Kern zusammenhalten konnte. Vor Abgängen war das Team trotzdem nicht gefeit. Sieben, teils auch langjährige Spieler, verliessen die Tierpärkler. Mehrheitlich, weil sie eine Pause einschlagen oder ihren Rücktritt erklärten. “Viele Spieler blieben uns treu und möchten in Goldau ein neues, erfolgreiches Kapitel aufschlagen. Dies zeugt von Charakter und freut uns sehr”, so Sportchef Ehrbar. 

Teamfoto Saison 22/23. Bild: Susanne Rizzo

Neue und altbekannte Gesichter im Kader
Als Absteiger war die Ausgangslage für Transfers natürlich herausfordernd, bestätigt Ehrbar: “Junge, ambitionierte Spieler im Raum Zentralschweiz haben genügend Alternativen, um in höheren Ligen zu spielen. Trotzdem können wir auf einen guten Kader bauen.”

Von der 2. Mannschaft stiessen mit Besard Ademi, Fabio Beeler, Lukas Horath und Andreas Mathis vier Spieler in den Kader. Mit Ronny Annen kam ein SCG-Junior hinzu. Zusätzlich wurde Arnel Mehicic vom FC Hochdorf verpflichtet, der schon früher in Goldau spielte und für zusätzliche Stabilität sorgen soll. Nebenbei amtet er als zweiter Assistenztrainer. Mit Philipp Ulrich stiess ein gestandener Verteidiger von Eschenbach zum Team. Und mit Gabriel Persson konnte ein junger, ambitionierter Verteidiger verpflichtet werden. Die Torhüter werden neu von Guido Stadelmann, ehemaliger Torhütertrainer von Schweizer Fussballnationalmannschaften (Junioren), gefördert.

Insgesamt auf allen Positionen frischen Wind, was auch Trainer Sulejmani schätzt. Er weiss aber auch, dass der Saisonstart wichtig ist, aber sicher noch nicht alle Automatismen greifen werden. “Wir wollen unsere Spielidee in jedem Training und Spiel nach und nach verbessern. Darauf soll letztendlich auch unser Erfolg basieren”, so Sulejmani, der den SC Goldau seit Jahresbeginn coacht. 

Vorbereitung war anspruchsvoll
Auch Captain Koni Huser freut sich auf die neue Saison. “Die neuen Spieler haben sich bestens in die Mannschaft integriert. Der Teamspirit, für sportlichen Erfolg matchentscheidend, ist vorhanden”, so der langjährige Captain, der schon über 230 Einsätze für den SCG auf dem Buckel hat. 

Wie üblich im Amateurfussball kämpft der Staff über den Sommer hinweg mit Ferienabwesenheiten. Selten war das Team in den Trainingseinheiten komplett, was die Arbeit der Verantwortlichen besonders in taktischen Elementen erschwerte. “Für jene, welche die komplette Vorbereitung mitgemacht haben, war die Vorbereitungszeit intensiv. Mit deren Trainingsleistungen bin ich sehr zufrieden. Für die anderen gilt es nun, die Trainingspräsenz nicht zu vernachlässigen und so rasch als möglich den Anschluss zu gewinnen”, so Trainer Sulejmani.

Sportliches Highlight der Vorbereitung war das Vorstossen in den Final des Gotthard-Cup, in dem Brunnen knapp als Sieger hervorging.

Erste Bewährungsprobe gegen Luzerner SC
Am Dienstagabend reist man für das erste Saisonspiel nach Luzern auf die Hubelmatt. Die Stadtluzerner erspielten sich letzte Saison auf den guten 6. Tabellenrang und somit auf einen gesicherten Platz in der Tabelle. Das erste Heimspiel steht dann bereits wenige Tage später auf dem Programm. Mitabsteiger Schattdorf gastiert auf dem Sportplatz Tierpark. 

Zuzüge:

Abgänge:

  • Marco Asaro (SC Buochs)
  • Vullnet Ukaj (FC Aegeri)
  • Luka Popovic (FC Brunnen)
  • Silvan Büeler (Rücktritt)
  • Basil Camenzind (Rücktritt)
  • Livio Sommaruga (Rücktritt)
  • Marco Zahler (Rücktritt)
  • Thomas Blaser (bisher Torwarttrainer)

Zum ganzen Kader

Saisonvorbereitung inkl. Transfers

Anfangs Juli startete s Eis wieder mit dem Trainingsbetrieb. In dieser News, welche laufend aktualisiert wird, findet ihr alles Wissenswerte rund um die Vorbereitung und den Saisonstart.

Trainingsspiele:

Saisonstart:
DI, 16. August 2022, 20:00 Uhr: Luzerner SC – SC Goldau
Die Gruppeneinteilung und der Spielplan sind bereits aufgeschaltet.

Zuzüge:

Abgänge:

  • Marco Asaro (SC Buochs)
  • Vullnet Ukaj (FC Aegeri)
  • Luka Popovic (FC Brunnen)
  • Silvan Büeler (Rücktritt)
  • Basil Camenzind (Rücktritt)
  • Livio Sommaruga (Rücktritt)
  • Marco Zahler (Rücktritt)
  • Thomas Blaser (bisher Torwarttrainer)

Goldau will mit Einsatz, Wille und Zuversicht zum Ligaerhalt

Dem SC Goldau steht eine herausfordernde Rückrunde bevor. Mit einem breiteren Kader, einem neuen Trainer und einer guten Vorbereitung stehen die Vorzeichen aber gut. 

Zum Kader

Von Simon Krienbühl

Endlich geht’s wieder los im Amateuerfussball. Dass die Gruppe eine Wundertüte ist, zeigten auch die Ergebnisse in der Hinrunde. Jeder kann jeden schlagen. Und dies stimmt auch die Goldauer positiv. Die Hinrunde schloss der SCG auf dem 13. und somit zweitletzten Tabellenrang ab. Doch nun sind die Energiereserven wieder gefüllt. Insgesamt testete das Team in sieben Partien. Dank der neuen Sportanlage in Oberarth, welche der Verein mitbenutzen darf, konnte die geplante Vorbereitung voll durchgezogen werden. 

Neue und altbekannte Gesichter im Kader
Mit Blick auf den aktuellen Goldauer-Kader gab es ein paar Wechsel. Die offensichtlichste auf der Trainerposition. Das Fanionteam wird neu vom 35-jährigen Zuger Skumbim Sulejmani trainiert. Zurück nach Goldau wechselten die Gebrüder Jozef und Liridon Simoni. Auch Livio Sommaruga kehrte nach einer kurzen Pause zurück. Mit Basil Camenzind und Jonuz Reci schafften zwei Spieler der 2. Mannschaft den Sprung in den Kader. Neu willkommen werden Enis Etemi (FC Hünenberg) und Salvatore Viola (FC Brunnen) geheissen. 

Sportchef Bruno Spiess erklärt: “Ich bin zuversichtlich, dass wir den Ligaerhalt schaffen. Das breitere Kader gibt uns mehr Spielraum und individuelle Qualität. Doch schliesslich müssen wir geschlossen als Team auftreten, um wieder regelmässig zu punkten.” 

Erste Bewährungsprobe gegen Ascona
Für den ersten Ernstkampf im neuen Jahr reist Goldau nach Ascona. Die Tessiner sind im Vorjahr aus der 2. Liga aufgestiegen und spielen heuer gleich wieder vorne mit. Gegen den aktuell Tabellenzweite spielte Goldau im Hinspiel noch 3:3. Ein erneuter Punktgewinn liegt mit einer geschlossenen Teamleistung allemal drin. 

Zuzüge

Abgänge

  • keine

Im Gespräch mit dem neuen Goldau-Trainer

Skumbim Sulejmani hat im Januar seine Arbeit in Goldau aufgenommen. Nach zwei Monaten harter Vorbereitung haben wir den Zuger zum Gespräch getroffen.

Skumbim Sulejmani

Skumbim, oder Suli, wie dich die Leute oft nennen, richtig?
Genau, ich höres beides gerne (lacht). 

Ende Januar ist die 1. Mannschaft offiziell ins Training eingestiegen – mit dir als neuen Trainer. Welche waren deine ersten Eindrücke?
Ich traf auf motivierte Spieler, aber auch auf einige neugierige Blicke. Die Spieler waren wohl gespannt, wie streng ich trainieren lassen werde (schmunzelt).

Wie ist es in Goldau als Fussballtrainer zu arbeiten?
Der SCG ist sehr gut aufgestellt und für einen Verein in der 2. Liga interregional wird teilweise viel geboten. Ein Beispiel: Unser Materialwart Peter Riebli. Es ist ausserordentlich, was er leistet. Die Spieler brauchen sich um nichts zu kümmern, was nicht selbstverständlich ist. Umso mehr verlange ich von den Spielern diese ausserordentliche Leistung wertzuschätzen.

Wie zufrieden bist du mit der Vorbereitung?
Der Einsatz und die Trainingspräsenz waren entscheidend und diese wurden erfüllt. Für ein Team gibt es nichts wichtigeres, als eine hohe Teilnehmerzahl in den Trainings. Zu Beginn war das Ziel natürlich, dass ich die Spieler kennenlerne und umgekehrt. Entscheidend in den Testspielen sind nicht die Resultate. Viel wichtiger ist das Verhalten im Training und Spiel.

Und das hat dir gefallen?
Ich bin happy. In diesem Team steckt viel mehr Potenzial, als der zweitletzte Tabellenrang erahnen lässt. Die Spieler haben es selbst in den Füssen. Noch wichtiger ist, dass man im Kopf ready ist. Wir möchten uns stetig verbessern. Dies braucht seine Zeit. 

Konntest du alle Spieler wie gewünscht kennenlernen?
Mein Ziel war es, allen Spielern in den Testspielen möglich viel Einsatzminuten zu geben. Ich wollte jedem eine faire Chance geben, sich zu präsentieren. Dies ist bei 25 Spielern im Kader nicht immer einfach, aber viele erhielten pro Spiel mindestens eine Halbzeit.  Positiv gestimmt hat mich, dass ich den einen oder anderen Spieler auf verschiedenen Positionen einsetzen konnte, um so auch Alternativen für später zu testen.

Wo lag dein Augenmerk in der Vorbereitung?
Bei der Grundordnung. Für mich beginnt das Spiel in der Kabine und sogar schon davor. Ich verlange äusserste Disziplin und Ordnung in der Kabine sowie natürlich auch auf dem Platz. Im Spiel selber war das taktische Verhalten sehr wichtig. Dies haben wir besonders in den beiden letzten Testspielen gut umsetzen können.   

Im Kader gab es im Winter ein paar Veränderungen.
Ja, wir wollten unser breiter aufstellen. Mit Jozef und Liridon Simoni sind zwei Goldauer zurückgekehrt. Basil Camenzind und Jonuz Reci stiessen von der 2. Mannschaft zu uns und Livio Sommaruga kehrte aus einer Pause zurück.

Daneben holte man zwei neue Gesichter nach Goldau.
Genau. Wir haben mit Salvatore Viola und Enis Etemi zwei Transfers getätigt. Beide wurden im Team sehr gut aufgenommen. Salvatore hat bereits Erfahrung in dieser Liga. Er punktet insbesondere mit seiner Ruhe am Ball und seiner Technik. Mit Enis kommt ein Spieler aus der 3. Liga mit Potential für Grösseres. Er hat dies in den Trainings auch bewiesen. Mit harter Arbeit kann er in Goldau viel erreichen. 

Goldau liegt momentan auf einem Abstiegsplatz. Was braucht es, um den Ligaerhalt zu schaffen?
Der Ligaerhalt entscheidet sich in den Köpfen. Es braucht die Bereitschaft, in jeder Aktion Vollgas zu geben. Fussball lebt von den Emotionen, jedoch müssen diese richtig eingesetzt werden. Auch muss sich jeder wichtige Fragen stellen: Wie beginne ich den Tag vor dem Spiel? Wie möchte ich als Spieler auftreten? Ich verlange von jedem Spieler eine optimale Vorbereitung und den absoluten Willen, die Laufbereitschaft an den Tag zu legen. Wenn wir dies erreichen, werden wir auch die Liga halten können.

Mit Ascona wartet gleich der Tabellenzweite. Machbar?
Auch dieses Spiel geht wieder über 90 Minuten. Ich bin optimistisch, dass wir einen guten Rückrundenstart hinlegen werden. Auf alle Fälle stehen gleich spannende Partien an. Nach Ascona folgen bereits die wichtigen Direktduelle gegen Novazzano und Schattdorf.

Vielen Dank für das Gespräch.

Das Gespräch führte Simon Krienbühl, Presse & Kommunikation beim SC Goldau.

Vorbereitung auf die Rückrunde

Die erste Mannschaft ist letzte Woche wieder voll ins Training eingestiegen. Der neue SCG-Trainer Skumbim Sulejmani hatte somit seine erste Einheit mit den Goldauern. In den kommenden Wochen werden die physischen und spielerischen Grundlagen für die Rückrunde gelegt. Aktuell sind 7 Testspiele geplant.

Trainingsspiele auf dem Kunstrasen des Schul- und Sportzentrums Oberarth:

  • FR, 04.02.22, 20 Uhr: SC Goldau – FC Altdorf (2. Liga)
  • DO, 10.02.22, 19:30 Uhr: SC Goldau – FC Rotkreuz (2. Liga inter)
  • SA, 12.02.22, 13 Uhr: SC Goldau – FC Freienbach (1. Liga)
  • DI, 15.02.22, 19:30 Uhr: SC Goldau – FC Einsiedeln (2. Liga inter)
  • DI, 22.02.22, 20 Uhr: SC Goldau – FC Sursee (2. Liga inter)
  • DI, 01.03.22, 20 Uhr: SC Goldau – SC Cham II (2. Liga)
  • SA, 05.03.22, 11 Uhr: SC Goldau – FC Entlebuch (3. Liga)

Rückrundenauftakt:
SA, 12.03.22, 18 Uhr: FC Ascona – SC Goldau
Team-Spielplan und Tabelle

Willkommen in Goldau, Skumbim Sulejmani

Skumbim Sulejmani wird neuer Trainer der 1. Mannschaft des Sport Club Goldau. Der ehemalige Challenge League-Spieler übernimmt die Goldauer per sofort.

Der neue Trainer des SC Goldau heisst Skumbim Sulejmani. Foto: SC Goldau

«Ich freue mich sehr über die neue Herausforderung, die ich in Goldau antreten darf», meint der 35-jährige Sulejmani, der in Menzingen aufgewachsen ist und heute mit seiner Familie in Rotkreuz lebt. Der Zuger übernimmt die 1. Mannschaft des SC Goldau mit Beginn der Rückrundenvorbereitung und tritt damit die Nachfolge von Sandro Marini an. 

Vor seinem Engagement in Goldau spielte Sulejmani bei verschiedenen Fussballclubs in der Zentralschweiz. Seine Spielerlaufbahn führte ihn von seinem Jugendverein Menzingen weiter in die Jugendabteilung des FC Luzern. Später folgten Stationen wie Tuggen, Zug 94 sowie Locarno und Kriens, wo er in der Challenge League spielte. 

Sulejmani freut sich auf das erste Aufeinandertreffen mit dem Team: «Ich möchte die Jungs gerne bald kennenlernen und mit ihnen in die Wintervorbereitung starten. Wir wollen den Club mit vereinten Kräften aus der Abstiegszone hieven». An Goldau hätte er nur gute Erinnerungen, meint er augenzwinkernd. Vor zehn Jahren spielte der Zuger auf dem Sportplatz Tierpark und erzielte damals im Dress von Zug 94 einen Doppelpack. Gegenüber stand ihm damals Ivo Bürgi im SCG-Dress. Der langjährige Eis-Spieler bleibt in seiner Funktion als Assistent.

Auch Sportchef Bruno Spiess zeigt sich mit der Wahl zufrieden. «Die Sportkommission führte Gespräche mit mehreren Kandidaten. Skumbim hat uns dabei mit seiner positiven, bodenständigen und kommunikativen Art überzeugt. Dank seinen verschiedenen Stationen als Spieler, insbesondere in der Challenge League, konnte Skumbim wertvolle Erfahrungen von verschiedenen Trainerpersönlichkeiten sammeln und weiss, was es für den sportlichen Erfolg alles braucht», so Spiess.

Der SC Goldau freut sich sehr auf die Zusammenarbeit mit Skumbim Sulejmani und wünscht ihm einen guten Start.


Simon Krienbühl, Presse & Kommunikation

Goldau startet in die neue Fussballsaison

Die verjüngte Goldauer-Mannschaft will sich nach dem Abstieg wieder neu beweisen. Die Saison in der 2. Liga interregional startet diesen Samstag mit dem Heimspiel gegen Ascona.

Simon Krienbühl

Mitte Juli ist die 1. Mannschaft des SC Goldau wieder ins Training eingestiegen und bereitete sich seither auf den Saisonstart am 21. August vor. Der Abstieg aus der 1. Liga war spätestens beim Trainingsstart nicht mehr präsent, setzte man doch alle Ressourcen auf die neue Saison in der 2. Liga interregional. Die Gruppe ist gespickt mit den Nachbarn aus Brunnen und Ibach sowie weiteren Clubs aus der Innerschweiz und dem Tessin. 

Der Kader erfährt auf die neue Saison hin einen Umbruch. Langjährige, verdienstvolle Spieler haben das Team verlassen – junge, hungrige Spieler rückten nach. Acht Spieler sind neu im Kader mit dabei, deren neun Spieler verliessen diesen. 

Bild: Susanne Rizzo

Neue und altbekannte Gesichter im Kader
Neu zum Team gehören Julet Ademi (FCL U-18), Luka Popovic (SC Kriens Jugend), Marco Zahler (FC Baar), Marco Steinegger (zuletzt pausiert), Lars Theiler (SCG II) sowie Ronny Annen, Livio Amstad, Tobias Ulli und Ideal Sopaj (SCG-Junioren). 

Die Mannschaft hat sich zur Vorsaison nochmals stark verjüngt, das Durchschnittsalter beträgt rund 23 Jahre. Sportchef Bruno Spiess sieht im Kaderumbruch viel Positives und möchte die talentierten, jungen Akteure weiter fördern: “Unser Verein hat sich schon lange zur Philosophie gemacht, möglichst viele Einheimische im eigenen Kader zu haben. Das war auch letzte Saison bereits der Fall. Nun können wir noch mehr eigenen Spielern die Möglichkeit geben, sich auf gutem Fussballniveau zu beweisen.” 

Auch Captain Koni Huser freut sich auf die neue Saison: “Die neuen Spieler konnten sich bereits gut ins Team integrieren. Die Stimmung ist dementsprechend gut. Jeder ist sich bewusst, dass es auch eine Liga tiefer den Einsatz aller braucht. Persönlich bin ich einfach happy, dass es wieder los geht und ich freue mich auf spannende Fussballabende in Goldau. Besonders die Derbys haben ihren Reiz.” 

Neue Spieler rasch integrieren
Trainer Sandro Marini spricht über eine herausfordernde Vorbereitung. Wie so oft im Sommer plagen alle Amateurvereine Ferienabsenzen in den Trainings und Testspielen. Trotzdem konnte Marini gut mit seinen Jungs arbeiten, bestätigt er: “Natürlich möchten wir die neuen Spieler so rasch wie möglich in unser Spiel integrieren. Dafür benötigt es intensive Trainingseinheiten und Testspiele. Der eigentliche Test wird aber der Meisterschaftsauftakt gegen Ascona werden.”

Neu im Kader stehen insbesondere jüngere Spieler. Eine besondere Herausforderung, so Marini: “Man merkt, dass unsere jungen Wilden fussballerisch gut ausgebildet sind. Die Spieler nun vom Juniorenfussball in den Aktivsport zu begleiten und sie zu fördern, ist eine Aufgabe, die mich immer wieder antreibt und motiviert. Unsere erste Priorität wird es sein, sich in der neuen Liga zu etablieren. Alles weitere wird sich im Verlauf der Saison zeigen.” Unterstützung dabei erhält Marini vom neuen Co-Trainer der Goldauer. Ivo Bürgi gehört neu zum Trainerstab.

Erste Bewährungsprobe gegen Ascona
Am Samstag (16 Uhr, Sportplatz Tierpark) ist am ersten Spieltag der Aufsteiger aus Ascona zu Gast. Die Tessiner setzten sich in der letzten Saison im Aufstiegsrennen denkbar knapp durch; die Anzahl Strafpunkte machten den Unterschied. Das letzte Direktduell mit Ascona entschied Goldau vor drei Jahren mit einem Heimsieg für sich. Die Fans des Sport Club Goldau hoffen natürlich auf den gleichen Ausgang der Partie.

Zuzüge

  • Julet Ademi (FC Luzern U-18)
  • Luka Popovic (SC Kriens Jugend)
  • Marco Zahler (FC Baar)
  • Marco Steinegger (Pause)
  • Lars Theiler (2. Mannschaft SCG)
  • Ronny Annen (Junioren SCG)
  • Livio Amstad (Junioren SCG)
  • Ideal Sopaj (Junioren SCG)
  • Tobias Ulli (Junioren SCG)
  • Ivo Bürgi (Co-Trainer)
  • Tanja Schwärzler (Masseurin)

Abgänge

  • Luca Bertucci (FC Hergiswil)
  • Samuel Blättler (FC Hergiswil)
  • Nicholas Walker (SC Emmen)
  • Michael Keller (SC Emmen)
  • Manuel Reichmuth (FC Ibach)
  • Liridon Simoni (FC Ägeri)
  • Cédric Gisler (FC Schattdorf)
  • Mattia Mettler (Pause)
  • Livio Sommaruga (Pause)
  • Xhevat Lokaj (bisher Co-Trainer)
  • Sämi Keiser (bisher Co-Trainer)
  • Tamara Dudle (bisher Masseurin)

Saisonvorbereitung 1. Mannschaft

Die erste Mannschaft ist gestern Mittwoch mit ihrem ersten Training in die Vorbereitung für die neue Saison 2021/22 gestartet. In dieser News findet ihr alles Wissenswerte rund um die Vorbereitung und den Saisonstart.

Trainingsspiele:

  • DO, 22.07.2021, 20 Uhr: SC Goldau – FC Altdorf (2.) 2:2 (Telegramm)
  • MI 28.07.2021, 19.30 Uhr: SC Goldau – SC Cham (Promotion League) abgesagt!
  • FR 30.07.2021, 20 Uhr: SC Goldau – FC Hergiswil (2. inter) 6:1 (Telegramm)
  • SA 07.08.2021, 11 Uhr: SC Goldau – FC Emmenbrücke (2. inter) 4:1 (Telegramm)
  • SA 14.08.2021, 16 Uhr: FC Wettswil-Bonstetten (1.) – SC Goldau 2:0 (Telegramm)

Saisonstart:
SA, 21.08.2021, 16 Uhr: SC Goldau – FC Ascona
Team-Spielplan und Gruppeneinteilung

Änderungen im Kader und Staff (Stand 25.07.2021):

Zugänge:

  • Julet Ademi (FC Luzern U-18)
  • Marco Zahler (FC Baar)
  • Marco Steinegger (Pause)
  • Lars Theiler (2. Mannschaft SCG)
  • Luka Popovic (SC Kriens Jugend)
  • Ronny Annen (Junioren SCG)
  • Livio Amstad (Junioren SCG)
  • Ideal Sopaj (Junioren SCG)
  • Ivo Bürgi (neu Co-Trainer)
  • Tanja Schwärzler (Masseurin)

Abgänge:

  • Luca Bertucci (FC Hergiswil)
  • Samuel Blättler (FC Hergiswil)
  • Nicholas Walker (SC Emmen)
  • Michael Keller (SC Emmen)
  • Manuel Reichmuth (FC Ibach)
  • Liridon Simoni (FC Ägeri)
  • Cédric Gisler (FC Schattdorf)
  • Mattia Mettler (Pause)
  • Livio Sommaruga (Pause)
  • Xhevat Lokaj (bisher Co-Trainer)
  • Sämi Keiser (bisher Co-Trainer)
  • Tamara Dudle (bisher Masseurin)

Re-Start fürs «Eis»

Für unser Fanionteam stehen in dieser Woche zwei Testspiele an. Anschliessend geht es in den drei verbleibenden Ernstkämpfen um den Ligaerhalt. Besonders freut uns, dass an den Spielen wieder Zuschauer*innen zugelassen sind. Trainer Sandro Marini äussert sich im Gespräch mit Simon Krienbühl zum Restart.

Sandro, der Spielbetrieb geht endlich wieder los. Ein intensiver Juni steht bevor, oder?
Wir freuen uns alle, dass wir wieder spielen dürfen. Es stehen drei spannende Spiele vor uns. Vorgängig testen wir zuhause gegen Emmen und Brunnen. Intensiv würde ich nicht sagen, es kehrt wieder Normalität ein.

Sandro Marini, Trainer 1. Mannschaft

Kannst du auf alle Kräfte zurückgreifen?
Nicolas Walker ist am Knie verletzt und wird nicht mehr spielen können. Raphael Paglia wird Reisen und steht uns auch nicht mehr zur Verfügung.

Wie hat das Team die letzten Wochen verbracht?
Wir haben zu Beginn zweimal wöchentlich trainiert. Als sich die Fortsetzung der Saison abzeichnete, haben wir die Einheiten pro Woche erhöht und zusätzlich auch im konditionellen Teil gearbeitet. Die Spieler unter 18 Jahren haben mit anderen jungen Spielern unter der Leitung von Beat Appert und Ivo Bürgi (Trainerduo 2. Mannschaft) normal trainiert, da unter 18 Jahren zuletzt ohne Masken und mit Körperkontakt trainiert werden konnte.

In den drei verbleibenden Partien wird gegen Buochs, Schötz und Luzern gespielt. Was braucht es, dass der Ligaerhalt noch Realität wird?
Für solche Spiele spielen wir Fussball. Bei jedem Spiel geht es um alles. Wir möchten bis zum letzten Spieltag die Chance aufrecht erhalten, um den Ligaerhalt zu schaffen. Wir nehmen Spiel für Spiel. Die erste Partie gegen Buochs ist sicher wegweisend. Wir freuen uns auf diese Aufgabe.

Spielplan bis Saisonende:

  • Dienstag, 1. Juni, 20 Uhr: Goldau – Emmen (Testspiel)
  • Freitag, 4. Juni, 19:30 Uhr: Goldau – Brunnen (Testspiel)
  • Samstag, 12. Juni, 17 Uhr: Buochs – Goldau (Meisterschaft)
  • Samstag, 19. Juni, 18 Uhr: Goldau – Schötz (Meisterschaft)
  • Samstag, 26. Juni, 16 Uhr: Luzern II – Goldau (Meisterschaft)

Zur Rangliste

Hauptsponsor

Vereinsausrüster

CO-Sponsor

1000er Club

Juniorensponsor

CO-Sponsor

CO-Sponsor

1000er Club