Archives

Goldau holt gegen den Leader einen verdienten Punkt

Goldau holt gegen den Leader einen verdienten Punkt

Zum Vorrunden-Abschluss trafen die SCG-Frauen zu Hause auf den ungeschlagenen Leader aus Luzern. Jede(r) der nicht vor Ort war, hat etwas verpasst – das Spiel bot alles, was Fussball zu bieten hat: Tore, Emotionen, tolle Stimmung und eine gerechte Punkteteilung.

Die Goldauerinnen wussten ungefähr was auf sie zukommen würde. Die LSC-Frauen führten die Tabelle ohne Verlustpunkte an. Doch das war den Goldauerinnen egal. Vom Anpfiff weg spielten sie mutig nach vorne. In der 3. Minute landete ein weiter Ball von Torhüterin Suter bei Sidler, diese bediente Limani, welche den Ball Hess wunderbar in den Lauf spielte. «Turbo»-Hess liess sich nicht zweimal bitten und nagelte den Ball zur frühen Führung ins Netz. Im gleichen Takt ging’s weiter! Immer wieder beschäftigten Sidler und Hess die LSC-Abwehr und so traf Sidler nach einer tollen Einzelleistung zum 2:0 (18.). Das liessen die LSC-Frauen nicht auf sich sitzen und übernahmen das Spieldiktat. In der 31. Minute fiel dementsprechend der Anschlusstreffer. Sidler war damit aber gar nicht einverstanden, schnappte sich den Ball an der Mittellinie, liess die LSC-Abwehr, inkl. Torhüterin hinter sich und schob ein. Goldau führte wieder mit zwei Längen (39.).

Nach der Pause wurde der LSC wieder stärker und die Goldauerinnen versuchten weiter so gut wie möglich dagegenzuhalten. Aufopfernd kämpften Sie um jeden Ball und gingen keinem Zweikampf aus dem Weg. Ein Doppelschlag des LSC (52./53.) glich das Spiel jedoch innert Kürze wieder aus. Aber auch darauf hatten die SCG-Frauen eine Antwort. Wieder war es Sidler, die den Ball vorne halten konnte, der LSC brachte den Ball nicht weg und Strydom schob zur erneuten, viel umjubelten Führung ein. Nun versuchten die Goldauerinnen den Vorsprung über die Runde zu bringen. Leider aus Goldauer Sicht, trafen die LSC-Frauen kurz vor Schluss doch noch. Das Unentschieden geht aber für beide Seiten in Ordnung.

Was für ein Fussballabend! Angefeuert von den kommenden SCG-Juniorinnen und vielen weiteren Zuschauern, auch aus Luzern, pushten die Goldauerinnen 90 Minuten lang nach vorne. Clever, kompromisslos und mit viel Einsatz holten Sie sich den verdienten Punkt, Bravo! Nun geht’s in die Winterpause, aber dieses Resultat lässt für die Rückrunde gutes erhoffen. Dort kehren dann auch die Langzeitverletzten wieder zurück, was das Trainer-Team zuversichtlich in die Zukunft schauen lässt.

Sportplatz Tierpark, geschätzte 50 Zuschauer

Tore: 3. Hess 1:0, 18. Sidler 2:0, 33. LSC 2:1, 39. Sidler 3:1, 52. LSC 3:2, 53. LSC 3:3, 65. Strydom 4:3, 88. LSC 4:4

SC Goldau: Suter, Nadine Imhof, Laura Schuler, Sattler, Nicole Imhof, Marty, Alessia Schuler, Hess, Belser, Limani, Sidler, Strydom, De Marco, Horath

Abwesend: Schwaller, Siebrecht, Stadelmann, Horath, Hospenthal, LLolluni, Rrahmani, Theiler

Hochverdienter Kantersieg der SCG-Frauen

Hochverdienter Kantersieg der SCG-Frauen

In einer sehr einseitigen Partie gewannen die SCG-Frauen souverän und hoch überlegen gegen die ersatzgeschwächte SG Nebikon/Willisau. Der Sieg war auch in dieser Höhe absolut verdient und hätte sogar noch höher ausfallen können. Herauszuheben ist die fünffache Torschützin Sidler, aber auch die starke Mannschaftsleistung der gesamten SCG-Frauen-Elf.

Auf die Plätze, fertig los; knapp 3 Minuten waren gespielt, als Sidler ein erstes Mal Richtung Tor laufen konnte, ihr Abschluss war aber noch zu wenig präzis. In der gleichen Minute machte sie es dann aber besser und traf zum 0:1. Goldau powerte, wie vom Trainer-Team verlangt weiter und Hess schloss in der 12. und 18. Minute zwei schön heraus gespielte Angriffe eiskalt ab. Mit einem Lattenschuss von Strydom, dem 2. Tor von Sidler und einem Pfostenschuss von Marty ging man in die Pause (0:4).

Die Goldauerinnen kannten mit dem Gegner auch in der zweiten Halbzeit kein Erbarmen und so beschäftigte ein Angriff nach dem anderen die Nebikon-Abwehr. So traf Sidler in der 52. Minute zum dritten Mal. Eine Viertelstunde später erlief sich Sattler auf links den Ball, liess sich nicht zweimal bitten und schoss mit ihrem «schwächeren» Fuss das 0:6. In der 70. Minute nahm Theiler einen abgewehrten Eckball aus rund 30 Metern direkt und auch dieser Ball landete im Tor. Nur drei Minuten später war es ein weiteres Mal Sidler, die einen Angriff mit dem achten Goldauer Tor abschloss. Marty (85.) und nochmals Sidler (88.) trafen zum Schlussresultat von 0:10.

Goldau war von Anfang an gewillt, dem Gegner keinen Platz und keine Luft zu lassen und versuchte immer wieder spielerisch die Angriffe auszulösen. Es wären noch mehr Tore drin gelegen, aber das vorgegebene Ziel wurde erreicht: Sieg ohne Gegentor! Nun geht es in der letzten Partie gegen den LSC. Gegen die spielstarken Luzernerinnen müssen die SCG-Frauen nochmals alles auf den Platz bringen, damit es gelingt, dem Favoriten ein Bein zu stellen.

Sportplatz Stämpel, Nebikon

Tore: 3. Sidler 0:1, 12. Hess 0:2, 18. Hess 0:3, 39. Sidler 0:4, 52. Sidler 0:5, 67. Sattler 0:6, 70. Theiler 0:7, 73. Sidler 0:8, 85. Marty 0:9, 88. Sidler 0:10

SC Goldau: Suter, Nadine Imhof, Sattler, Laura Schuler, Marty, Hess, Nicole Imhof, Limani, Belser, Strydom, Sidler, Schwaller, Theiler, De Marco, Siebrecht

Abwesend: Alessia Schuler, Stadelmann, Hospenthal, LLolluni, Rrahmani

231021 FC Dietwil – SC Goldau II

  1. Liga: FC Dietwil – SC Goldau II 0:0 (0:0)

Goldau ungeschlagener Tabellenführer der Vorrunde. Am letzten Spieltag kam es in Dietwil zum Spitzenkampf, welcher in einer umkämpften Partie mit einem 0:0 endete. Somit wahrten die Goldauer ihre Ungeschlagenheit in der Vorrunde und beenden diese auf dem ersten Tabellenplatz.

Wenig spielerische Möglichkeiten

Schon vor dem Anpfiff war klar, dass es auf dem schwer bespielbaren Terrain zu einer kampfbetonten Partie kommen würde und fussballerische Highlights rar bleiben dürften. Die Goldauer fanden sich zu Beginn aber ganz ordentlich zurecht und konnten sich durch einige schöne Spielkombinationen die eine oder andere Möglichkeit herausspielen, blieben aber vor dem Tor zu harmlos. Das Heimteam setzte auf Balleroberungen und schnelles Umschaltspiel über die Flügel. Je länger die erste Hälfte dauerte umso besser bewährte sich dies als Mittel zum Erfolg und die Aargauer hatten auch Ihrerseits die eine oder andere gute Möglichkeit ohne jedoch den notwendigen Abschluss zu finden. Die Goldauer schafften es nicht die Bälle dingfest zu machen und verloren zu viele Zweikämpfe um wirklich ins Spiel zu kommen. Wenn man dann sich aber trotzdem mal durchspielen konnte war oft im letzten Moment noch ein Bein der gut organisierten Dietwiler Verteidigung im Weg welches den Torerfolg verhindern konnte. So endete eine ausgeglichene erste Hälfte torlos auf beiden Seiten.

Gerechte Punktetrennung

Nach dem Wiederanpfiff suchten die Goldauer vermehrt ihr Glück mit langen Bällen hinter die gegnerische Abwehr. Gleich in der ersten Minute nach der Pause hätte sich dies fast ausbezahlt aber Horath fehlten nur wenige Zentimeter um den Ball am gegnerischen Torwart vorbeizuspitzeln und ins leere Tor einzuschieben. Auch die zweite Halbzeit gestaltete sich sehr ausgeglichen mit Chancen auf beiden Seiten, wobei beide Teams die nötige Durchschlagskraft vermissen liessen. Spielerische Highlights blieben rar und so kamen die gefährlichsten Möglichkeiten nach Standards zustande. Dietwil verpasste durch eine tolle Kopfballchance die Führung, während auf Goldauer Seiten kurz vor Schluss etwas Glück zum Führungstreffer fehlte. Nach einer abgewehrten Ecke hätte Camenzind mit seiner Direktabnahme wohl präzise ins untere Eck getroffen, sein Schuss wurde von einem Verteidiger jedoch noch an den Pfosten gelenkt. Wie auch schon in der ersten Hälfte brachte das Heimteam jedes Mal noch ein Bein zwischen die Goldauer und Ihren Torerfolg. Und so endete eine heisse Schlussphase und damit auch eine erfolgreiche Goldauer Vorrunde mit dem Schlusspfiff des Schiedsrichters.

Erfolgreicher Abschluss einer erfolgreichen Vorrunde

Mit den mit Abstand am wenigsten Strafpunkten und dem (ebenfalls mit Abstand) besten Torverhältnis von +24 Toren stehen die Goldauer verdient an der Tabellenspitze ihrer Gruppe. Mit sechs Siegen und drei Unentschieden beenden die Goldauer die Vorrunde ungeschlagen. In den Spielen war eine Mischung aus besseren und schlechteren Leistungen vorhanden, jedoch schaffte man es stets, wenn nötig sich in heiklen Momenten gegen die Niederlage zu stemmen und zeigte oft einen tollen Teamspirit. Überwiegend zeigte die junge Truppe aber einen ansprechenden und offensiven Fussball und konnte durchgehend überzeugen. Nun geht es in eine wohlverdiente Pause bevor man im Frühling die Aufstiegsrunde in Angriff nehmen wird.

  1. Liga: FC Dietwil– SC Goldau II 0:0 (0:0)

„Schadhölzli, Hauptspielfeld”, Dietwil –, 80 Zuschauer, – Tore: keine – SC Goldau: D. Bürgi; N. Walker; L. Krasniqi (C); N. Nasufi; C. Zweifel; T. Ferreira; M. Yuka; B. Camenzind; L. Horath; R. Truttmann; E. Metaj (Dario Bürgi, A. Fach, F. Marty) – FC Dietwil: Sjardijn; Bär; Arnet; Zurkirch; Mennel; Sjardijn; Goncalves; Mani.; Kaufmann; Christen; Kuchling – Verwarnungen: keine – Bemerkungen: Goldau ohne J. Reci (1. Mannschaft), V. Berbatovci (abwesend) L. Nikolaj, B. Ademi, M. Betschart, A. Mathis, E. Kadrijaj, F. Beeler, L. Sommaruga (verletzt), F. Mrijaj (gesperrt)

121021 FC Baar 2 – SC Goldau II

  1. Liga: FC Baar 2 – SC Goldau II 0:4 (0:3)

Dank souveräner Teamleistung zu drei weiteren PunktenAm vergangenen Sonntag erwarteten die Goldauer ein ausgeglichenes Spiel auswärts in Baar gegen einen Gegner, welcher resultatmässig bisher überzeugen konnte. Durch eine frühe Führung und einer geschlossenen Leistung der gesamten Truppe konnte man jedoch die Partie klar zu seinen eigenen Gunsten entscheiden.

Defensiv und offensiv überzeugend

Die Gastgeber aus Baar stiegen topmotiviert in die Partie da sie zwingend noch auf Punkte angewiesen sind um die Aufstiegsrunde zu erreichen. Die Goldauer erwarteten dementsprechend, dass sie in den ersten Minuten intensiven Offensivbemühungen des Gegners ausgesetzt sind. Man schaffte es durch kompaktes Verteidigen erfolgreich dagegen zu halten und die offensive Ausrichtung des Heimteams bot den Goldauern viel Platz durch das Zentrum und über die Flügel. Nach einer guten Viertelstunde konnte man sich hübsch durch die gegnerischen Reihen kombinieren, Reci legte schlussendlich auf Lafferma ab, welcher den Spielzug mit einem abgeklärten Abschluss zur Goldauer Führung vollendete. Beflügelt durch den Vorsprung nahmen die Goldauer nun das Heft in die Hand und liessen Ball sowie Gegner laufen. Mit etwas Glück erhöhte Horath nach einer halben Stunde auf 2:0, nach einem Prellball konnte er alleine auf das gegnerische Tor losziehen und schob überlegt ein. Nur drei Minuten später resultierte die Goldauer Dominanz in dieser Phase in der 3:0-Führung. Ademi tauchte nach einem erneut ansehnlichen Spielzug alleine vor dem Tor auf und konnte mit einem Abschluss in die kurze Ecke die Goldauer erneut jubeln lassen. Danach schaltete man bis zur Halbzeitpause einen Gang zurück ohne dabei nochmals unter Druck zu kommen und ging mit einer verdienten Führung zum Pausentee.

Frühe Vorentscheidung

Nach der Pause suchten die Baarer wie schon zu Beginn der ersten Hälfte vehement ihr Glück in der Offensive. Mit einem solidarischen Effort wehrten die Goldauer sämtliche Bemühungen der Gastgeber ab. Durch einen schnellen Konter knapp zehn Minuten nach Wiederbeginn konnten die Goldauer den weit aufgerückten Gegner erneut überwinden. Horath legte von links auf für Lafferma, welcher in der Mitte nur noch einschieben musste. Damit war die Partie so gut wie vorentschieden. Die Goldauer überliessen nun dem Heimteam den Ballbesitz um hinten die Null zu halten und um mit schnellen Gegenstössen die Führung noch weiter auszubauen. Leider fehlte es oft an der Präzision und dem letzten Pass, ansonsten hätte das Resultat noch höher ausfallen können. Die Defensive rund um Krasniqi erfüllte ihre Aufgabe ebenfalls tadellos und konnte vor allem dank einem starken Zweikampfverhalten den Gegner in Schach halten. Somit endete die Partie mit einem klaren und abgeklärten Sieg für die Goldauer, welcher vor allem der solidarischen und geschlossenen Teamleistung zuzuschreiben sein dürfte.

Starke Reaktion

Nach der durchwachsenen Leistung gegen Küssnacht war eine klare Steigerung im Spiel gegen Baar zu erkennen. Diesmal stimmte nicht nur das Resultat, sondern auch die Einstellung sowie die Leistung. Auffallend war dabei vor allem, dass man als Einheit auftrat und jeder sich am defensiven wie offensiven Part des eigenen Spiels beteiligte. Nun gilt es in den letzten zwei Spielen gegen die zweit- und drittplatzierten Dietwil und Hünenberg diesen Spirit mitzunehmen.

  1. Liga: FC Baar 2 – SC Goldau II 0:4 (0:3)

„Fussballanlage Lättich, Hauptspielfeld”, Baar –, 50 Zuschauer, – Tore: 17. Lafferma 0:1, 31. Horath 0:2, 34. Ademi 0:3, 53. Lafferma 0:4 – SC Goldau: D. Bürgi; N. Walker; L. Krasniqi (C); N. Nasufi; C. Zweifel; B. Ademi; M. Yuka; J. Reci; S. Lafferma; L. Horath; E. Metaj (R. Truttmann, D. Simic, D. Shala, F. Marty) – FC Baar 2: Arias; Gonzalez Gomez; Kirver; Fernandes Martins; Grüter; Morina; Friedli; Nicolaides.; Meier; Isufi; Valadares – Verwarnungen: Marusic – Bemerkungen: Goldau ohne A. Fach, V. Berbatovci, (abwesend) M. Betschart, A. Mathis, B. Camenzind, E. Kadrijaj, F. Beeler, I. Sopaj, L. Sommaruga, T. Ferreira (verletzt), F. Mrijaj (gesperrt)

Hauptsponsor

Vereinsausrüster

CO-Sponsor

1000er Club

Juniorensponsor

CO-Sponsor

CO-Sponsor

1000er Club