Archives

Herbstmeister

Nach einer guten Trainingswoche in Einsiedeln waren die Goldauer gut vorbereitet auf das letzte Meisterschaftsspiel der Vorrunde.

Die Tierpärkler starteten gut in die Partie und konnten in der 14. Spielminute durch Beeler in Führung gehen. Nach einer dominanten Phase des SCG II, wurde unsere Tormaschine Beeler im Strafraum umgemäht. Logische Konsequenz, Elfmeter! Eine Sache für unseren routinierten Captain Luan. Ohne Mühe gewann er das Duell gegen den Torhüter und netzte zum 2:0 ein (21. Minute). Kurz nach dem 2:0 konnten die Gegner über die linke Seite einen guten Angriff lancieren. Dieser Angriff verwandelte sich zum Leid der Tierpärkler in das 2:1. Nur paar Zeigerumdrehungen später konnte Beeler mit seinem schwachen linken Fuss sein Doppelpack schnüren (26. Minute). Die Goldauer vermochten die Führung nicht auszubauen, und mussten kurz vor dem Halbzeitpfiff den erneuten Anschlusstreffer hinnehmen. Mit einer knappen 3:2 Führung ging es zum Pausentee. Nach einer starken Halbzeitansprache von Ivo Bürgi starteten die Goldauer stark in die 2. Halbzeit. Schon in der 49. Minute konnte unsere Nr. 55 Römel gekonnt zum 4:2 einschieben. Einen Augenblick später konnte, Luan nach einer hervorragenden Flanke von unserem Youngster Nico, zur sehr verdienten 5:2 Führung erhöhen. Nach einer ausgeglichenen Endphase konnte Fabio seine starke Leistung mit einem Hattrick krönen (6:2, 92. Minute).

Die junge Goldauer Mannschaft spielte eine starke Vorrunde. Sie können mit 25 Punkten aus neun Spielen den Herbstmeistertitel feiern. Diese starke Vorrunde wollen die Goldauer in der Rückrunde bestätigen und um den Aufstieg in die 3. Liga mitspielen. Die Mannschaft freut sich um zahlreiche Unterstützung in den entscheidenden Spielen der Aufstiegsrunde.

201019 Südstern – Goldau

Die Vorbereitung auf das Spitzenspiel am Sonntag waren alles andere als optimal für die Goldauer. Dies lag allerdings nicht an der Motivation oder der Trainingsleistung der Mannschaft, sondern an der Infrastruktur welche man wegen des schlechten Wetters am Dienstag gar nicht und am Donnerstag nur zum Teil bespielen konnte. Nichts desto trotz reiste man mit grossen Hoffnungen nach Luzern, zum zweit platzierten SC Südstern.

Der Start des Spiels verlief für die Goldauer etwas harzig. Dies hatte auch sicherlich etwas mit dem schlecht bespielbaren Platz zu tun. Aber als sich in der 12. Spielminute Martin vom Gegner löste und mit dem Ball Richtung Tor rannte und gekonnt einschob, war der Führungstreffer Tatsache. Danach verlief das Spiel etwas ausgeglichener, sowohl die Goldauer wie auch der FC Südstern kamen zu ihren Chancen, welche aber beide Teams nicht nutzen konnten.

Der bessere Start in die zweite Halbzeit hatte definitiv die Luzerner, welche in der 47. Spielminute durch ein etwas glückliches Freistosstor den Ausgleich schafften. Danach war das Spiel von vielen Unterbrüchen geprägt. Dies vor allem weil sich die Luzerner auf und neben dem Platz zum Teil inakzeptable verhielten. Daraus folgten auch zwei Spielauschlüsse und die eint oder andere gelbe Karte für den FC Südstern, welche man aber aus Goldauer Sicht leider nicht ausnutzen konnte.

So endete die Party schlussendlich mit 1:1, was für die Goldauer doppelt so ärgerlich war, weil man in der ersten Halbzeit auch noch einen Penalty verschossen hat.

121019 Goldau – Root

Goldau mit Pflichtsieg

Nach bisher 6 Siegen aus 6 Spielen und dem Rückenwind aus dem Sieg in Cham wollten die Goldauer Reserven ihre Siegesserie weiter ausbauen. Zu Gast war das drittletzte Root. Somit waren die Goldauer auch die favorisierte Mannschaft vor heimischem Publikum. Die Goldauer zeigten dies eindrücklich auf dem Spielfeld und gewannen auch in der Höhe des Resultats verdient mit 8:0.

Entscheidung bereits in Hälfte eins
Die Goldauer starteten aggressiv und mit viel Offensivpower in die Partie. So konnte Beeler bereits in der 4. Spielminute das 1:0 erzielen. Die Goldauer blieben offensiv brandgefährlich, konnten die Führung allerdings zunächst nicht ausbauen. Root versuchte sein Glück mit weiten Bällen und schnellen Konter. Bei einem solchen Konter in der 15. Spielminute entschied der Schiedsrichter zu allem Überraschen auf Elfmeter für die Gäste. Diesen Penalty konnte der Goldauer Rückhalt Mettler mirakulös parieren. (Uli Hoeness würde ihn vermutlich zur Weltnummer eins krönen.) Dieser Penalty weckte die Goldauer Offensive wieder auf und praktisch mit dem Gegenangriff konnte Mrijaj einen Abpraller souverän im Tor versorgen (18’). Es dauerte nur ein paar Zeigerumdrehungen ehe Lafferma eine Flanke von links per Kopfball im Tor versorgte (25’). R. Truttmann 55 konnte seinen Torhunger in der 35. Minute stillen, in dem er auf 4:0 erhöhte und nur 120 Sekunden später durfte Beeler sein 2. Tor per Penalty erzielen. So gingen die Goldauer mit einer verdienten und souveränen 5:0 Führung zum Pausentee.

Viele Wechsel zur Pause
Beide Teams wechselten zur Pause mehrere Spieler, Root deren vier und Goldauer deren drei. Dadurch verlor die Partie zu Beginn etwas an Schwung und plätscherte im Mittelfeld vor sich hin. Goldau musste nicht mehr und Root konnte nicht mehr. Beide Teams hatten die eine oder andere Chance. Während die Goldauer Offensivakteure Mal für Mal das Tor verfehlten, konnte die Goldauer Nr. 31 die Schüsse der Rooter Offensive parieren und hielt die Null fest. So dauerte es bis zu 75. Minute ehe Nikollaj auf 6:0 erhöhte. Dieses Tor brach den Rooter Kampfwillen endgültig. Memeti erzielte per Penalty das 7:0 (85’) und Yuka in Minute 86 das 8:0. Die Treffer waren sehenswert rausgespielt worden. Durch diesen Sieg sichern sich die Goldauer einen Platz in den Top zwei der 4. Liga Gruppe 2.

Spitzenkampf in Luzern
Nächsten Sonntag geht es für die Goldauer nach Luzern wo der 2. platzierte FC Südstern c wartet. Die Luzerner sind in dieser Saison auch noch ungeschlagen. Die Goldauer können mit einem Sieg den Gruppensieg bereits einen Spieltag vor Schluss sichern. Somit dürften die jungen Goldauer mehr als nur motiviert sein, dieses Spiel für sich zu entscheiden. Das Team hofft auf viele Fans am Sonntag dem 20.10.2019 auf dem Grenzhof in Luzern.

3. Liga: SC Goldau II – SK Root II 8:0 (5:0)
Sportplatz Tierpark, Goldau –, 100 Zuschauer, – Tore: 4. Beeler 1:0; 18. Mrijaj 2:0, 25. Lafferma 3:0, 35. R. Truttmann 4:0, 37. Beeler 5:0, 75. Nikollaj 6:0, 85. Memeti 7:0, 86. Yuka 8:0  – SC Goldau: M. Mettler, T. Truttmann, R. Kamer, S. Zeka, A. Fach, F. Mrijaj, M. Truttmann , G. Domgjoni, S. Lafferma, R. Truttmann, F. Beeler (M. Betschart, L. Nikollaj, L. Sommaruga, L. Theiler, N. Walker, M. Yuka, Z. Memeti.) – SK Root: Inderkum, Brunner, Fahrni, Stalder, Schürmann, Scahfer, Knüsel, Galante, Mülle, Bucher (Krummenacher, Schnider, Gerber, Bühler, Wigger, Ukaj, Krieger– Verwarnungen: Fahrni (37’), Stalder (49’), L. Sommaruga (54’) – Besonderes: Mettler hält Penalty von Root (15’)

091119 Solothurn – Goldau

Goldau überwintert auf Abstiegsplatz

Der SC Goldau verliert in Solothurn mit 0:1 und überwintert auf einem Abstiegsplatz.

von Daniel Flüeler

Nach dem Punktgewinn in Muttenz, reiste die Mannschaft von Trainer Sandro Marini zum letzten Spiel vor der Winterpause nach Solothurn.

Keine Tore zur Pause
Der FC Solothurn übernahm bereits früh das Spieldiktat und drängte die Tierpärkler tief in die eigene Platzhälfte. Die erste gefährliche Möglichkeit gehörte allerdings den Gästen aus Goldau. Defrim Zeka lancierte Jonas Truttmann, doch sein Abschluss verpasste das Gehäuse knapp (9.). Das Heimteam von Trainer Jürg Widmer blieb mehrmals in der gut organisierten Goldauer Hintermannschaft hängen. Sollte sich dennoch ein Solothurner durchsetzen, parierte Torhüter Marco Steinegger deren Abschlüsse. So konnte Steinegger die Kopfballchance von Mathys (28.) und Mast (37.) parieren. Da auch die Konterchance von Jonas Truttmann in der 32. Minute ohne Erfolg blieb, gingen die beiden Mannschaften torlos in die Halbzeitpause.

Hunziker mit dem einzigen Tor
Auch in der zweiten Halbzeit änderte sich an der Überlegenheit der Einheimischen nichts. Zwar konnte Steinegger den Abschluss von Patrick Riesen in der 52. Minute zunächst noch parieren, doch zwei Minuten später fiel der überfällige Führungstreffer der Solothurner. Nach einer Flanke von Marco Mathys köpfelte Hannes Hunziker den Ball ins Tor zum 1:0 (54.). Das Team von Trainer Sandro Marini zeigte sich nun in der Offensive kaum mehr gefährlich. So versuchte es Lars Zumbühl mit einem satten Distanzschuss aus gut 30 Meter. Doch sein Abschluss parierte Torhüter Colin Bähler. Der FC Solothurn war anschliessend nahe am zweiten Tor. Emmanuel Mast scheiterte allerdings zweimal an der Torumrandung (69. / 74.). Für die vermeintliche Entscheidung sorgte Loris Vernocchi in der Nachspielzeit. Sein Tor wurde aufgrund eines Abseits allerdings annulliert (93.).

Goldau mit fünf Punkten Rückstand
Somit verabschiedet sich der SC Goldau mit einem tor- sowie punktelosen letzten Spiel in die Winterpause. Bislang zehn Punkte erspielten sich die Tierpärkler und platzieren sich auf dem vorletzten Tabellenrang. Der Rückstand zum retteten zwölften Platz beträgt fünf Punkte.

FC Solothurn – SC Goldau 1:0 (0:0)
Stadion, 350 Zuschauer. – SR David Huwiler. – Tor: 54. Hunziker 1:0. – FC Solothurn: Bähler; P. Gerspacher, Selmanaj, Kohler; Riesen, Mathys, Castiglione, Stauffer, Mast; Hunziker (88. Cani), Chatton (68. Vernocchi). – SC Goldau: Steinegger; S. Zeka (88. Lafferma), Keller, Ulrich, D. Zeka; T. Walker, Zumbühl (93. Reci), Bosshart (75. Reichmuth), K. Huser; Truttmann, Z. Huser (75. Suter). – Verwarnungen: 45. Castiglione, 61. Keller, 67. K. Huser, 83. Mathys, 86. S. Zeka (alle wegen Foulspiel). – Bemerkungen: 69. Pfostenschuss Mast, 74. Lattenschuss Mast, Solothurn ohne L. Schrittwieser, Asani, Anderegg (alle verletzt), Du Buisson (abwesend), Goldau ohne N. Walker, Simoni (beide gesperrt), Schmid, Jöhl, Bertucci (alle verletzt), Büeler (abwesend).


Rückrundenstart in Solothurn

Am Samstag beginnt für den SC Goldau die Rückrunde mit dem Auswärtsspiel in Solothurn.

Die Vorrunde der 1. Liga classic gehört bereits der Vergangenheit an. Noch vor der Winterpause beginnt am Samstag die Rückrunde. Der SC Goldau trifft dabei Auswärts auf den FC Solothurn.

Goldau braucht eine Aufholjagd
Für den SCG war die Vorrunde eine Enttäuschung. Zwar wusste man in Goldau, dass die zweite Saison in der 1. Liga keine einfache wird, doch der zweitletzte Tabellenplatz nach der Vorrunde war dann doch nicht dass, was man sich auf dem Sportplatz Tierpark vorgestellt hatte. Immerhin beträgt der Rückstand auf einen Nicht-Abstiegsplatz nur zwei Punkte. Damit ist für den SCG in der Rückrunde noch alles möglich. Nur braucht es dazu – vor allem auswärts – bessere Leistungen und mehr Punkte. Denn auf fremden Plätzen holten die Goldauer nur im letzten Vorrundenspiel in Muttenz einen Punkt. Dies kann die Mannschaft von Trainer Sandro Marini bereits am ersten Spieltag der Rückrunde ändern. Beim ersten Auswärtsspiel der Rückrunde in Solothurn winkt bei einem Sieg und drei Punkten die Aussicht, den Sprung aus den Abstiegsplätzen zu schaffen (pfr).

021119 Muttenz – Goldau

Goldau holt den ersten Auswärtspunkt

Das gab es in dieser Saison noch nicht. Der SCG holt auswärts einen Punkt.

Von Patrick Frei

Der SC Goldau muss bis zum letzten Spiel in der Vorrunde warten, ehe die Mannschaft von Trainer Sandro Marini auswärts zum ersten Punkt kommt. In Muttenz gelingt den Goldauern dies. Beim 2:2 Unentschieden im Baselbiet gab es den ersten Auswärtspunkt der laufenden Saison.

Goldau geht erneut in Führung
Wie auch schon in den letzten Partien, ging der SCG wiederum in Führung. Ein Abschluss von Koni Huser knallte in der 5. Minute an die Latte, von dort prallte der Ball an den Rücken von Muttenz-Torhüter Reist und von dort in den Corner. Diesen anschliessenden Eckball konnte der SCG zur Führung nutzen. Defrim Zeka schraubte sich am höchsten in die Luft und versorgte den Ball im langen Eck (6.).

Muttenz dreht das Spiel
Der Aufsteiger aus Muttenz, welcher in der laufenden Saison auf dem starken sechsten Platz liegt, konnte das Spiel jedoch drehen. Nachdem Steinegger bravurös gegen einen anstürmenden Muttenzer parieren konnte, musste sich der Goldauer Torhüter nach 20 Minuten ein erstes Mal geschlagen geben. Eine Flanke von Cedric Haas auf den zweiten Pfosten flog an Freund und Feind vorbei ins Tor zum 1:1 Ausgleich. Der SCG vergab bis zur Halbzeitpause den zweiten Treffer. Chancen dazu waren durch Koni und Zeno Huser durchaus vorhanden. Besser machte es das Heimteam nach dem Seitenwechsel. Nach einer Druckphase brachten die Goldauer den Ball nicht aus dem Strafraum. Der Ball landete schlussendlich bei Alessio, welcher aus kurzer Distanz den zweiten Treffer für Muttenz erzielen konnte (64.).

Ausgleich in der Schlussminute
Die Goldauer aber gaben sich nicht geschlagen und suchten in den Schlussminuten vehement den Ausgleich. Dieser fiel in der 90. Minute. Tobias Walker entwischte der unaufmerksamen Muttenzer Verteidigung und erzielte den verdienten Treffer zum 2:2 (90.).

Goldauer nach der Vorrunde auf Abstiegsplatz
Damit ist die Vorrunde abgeschlossen. Trotz des ersten Punktgewinns auf fremden Terrain, schliessen die Goldauer die Vorrunde auf einem Abstiegsplatz ab. Es braucht also in der Rückrunde eine deutliche Leistungssteigerung, um dem Abstieg entfliehen zu können. Dass die Goldauer dazu bereit sind, kann die Mannschaft von Trainer Sandro Marini bereits am kommenden Wochenende beweisen. Dann beginnt nämlich bereits die Rückrunde mit dem Auswärtsspiel gegen den FC Solothurn.

 

SV Muttenz – SC Goldau 2:2 (1:1)
Sportplatz Margelacker, 250 Zuschauer. – SR M. Schelb – Tore: 6. D.Zeka 0:1,20. Haas 1:1, 64. Alessio 2:1, 90. T. Walker 2:2. – SV Muttenz: Reist; Muelle, Tanner, Morger, Gysin; Haas, Eraslan, Jenni (86. Brunner), Bislimi (86. Grolimund); Sudar, Alessio. – SC Goldau: Steinegger; L. Simoni, Keller, Bosshart, D. Zeka; T. Walker, N. Walker, Zumbühl, K. Huser; Truttmann, Z. Huser (77. S. Zeka). – Bemerkungen: 5. Lattenschuss K. Huser. – Verwarnungen: 63. T. Walker, L. Simoni, K. Huser, Zumbühl.


Goldau gegen den Aufsteiger

Der SCG reist am Samstag zum starken Aufsteiger nach Muttenz.

Patrick Frei

Zwölf Spiele, 19 Punkte – dies ist die Bilanz des Aufsteigers SV Muttenz. Damit liegen die Baselbieter auf dem starken sechsten Tabellenplatz. Da kann der SCG nicht mithalten. Die Goldauer liegen auf dem zweitletzten Tabellenplatz und brauchen im letzten Vorrundenspiel in Muttenz unbedingt Punkte, um die Vorrunde nicht auf einem Abstiegsplatz zu beenden.

Schwierige Aufgabe
Wie schwierig auch die letzte Aufgabe in dieser Vorrunde in Muttenz ist, zeigt sich anhand des Resultates vom letzten Wochenende. Der SV Muttenz besiegte auswärts den FC Solothurn mit 2:3! Es braucht also aus Goldauer Sicht eine Top-Leistung um in Muttenz zu Punkten. Mit einem Sieg – und diesen strebt die Marini-Elf natürlich an – ist gar der Sprung aus den Abstiegsplätzen möglich.

261019 Goldau – Schötz

Goldau erspielt sich einen Punkt

von Jan Rohrer

Trotz eines Blitzstarts kam der SC Goldau gegen den FC Schötz nicht um ein Unentschieden herum. Die Partie endete verdient mit 3:3.

Nach der unglücklichen Niederlage im letzten Auswärtsspiel gegen den SC Buochs mussten die Goldauer unbedingt Punkten, um wieder über den Strich zu kommen. Sandro Marini bereitete die Goldauer perfekt auf das Heimspiel gegen den FC Schötz vor. Denn nach einer Zwei-Tore-Führung kamen die Goldauer zu einem 3:3 Unentschieden. Somit klettern sie in der Liga kurzfristig wieder auf den 12. Platz hinauf.

Furiose Startphase der Goldauer
Die Goldauer erwischten den perfekten Start in die erste Halbzeit. Direkt nach dem Anpfiff starteten die Goldauer druckvoll und machten den deutlich wacheren Eindruck als die Mannschaft des FC Schötz.
Es verging nicht einmal eine Minute als der Torhüter des FC Schötz den Ball bereits aus seinem Tornetz fischen musste. K. Huser verwertete den Abpraller gekonnt zum frühen Führungstreffer, nachdem N. Walker ein Geschoss aus 14 Metern Richtung Tor des FC Schötz gefeuert hatte. Der SC Goldau gewährte dem FC Schötz keine Verschnaufpause, sondern powerte weiter. Die Schötzner wussten nicht wie ihnen geschah, denn in der 7. Spielminute tankte sich Suter mit einem sehenswerten Solo durch die gesamte Abwehr des Gastes und versenkte den Ball zum 2:0 im Netz. In der 15. Spielminute kam es zu einem Unterbruch des Spieles, da sich der Torhüter des SC Goldaus (Steinegger) nach einem Zusammenprall mit einem Gegenspieler verletzte und medizinische Versorgung erhielt. Leider musste er kurze Zeit später ausgewechselt werden. Diesen Spielunterbruch konnte der FC Schötz nutzen um sich neu zu formieren. Plötzlich drehte sich das Spielgeschehen und die Goldauer standen unter Druck. In der 36. Spielminute konnte der FC Schötz seine Überlegenheit in ein Tor umwandeln. Die Goldauer brachten den Ball nicht aus ihrem Strafraum und daraufhin konnte Aziri aus kurzer Distanz zum Anschlusstreffer einnetzten. Eine Minute später machte Bratanovic den Doppelschlag perfekt. Er setzte sich auf der rechten Seite durch und schoss den Ball in die untere linke Ecke zum 2:2.

Attraktive 2. Halbzeit
Der FC Schötz kam besser aus der Halbzeitpause als die Goldauer. Denn bereits in der 49. Spielminute gingen die Schötzner das erste Mal in Führung. Es war erneut Aziri der einen gelungen Angriff zum 2:3 vollendete. Dies war der Weckruf für die Mannschaft von Trainer Sandro Marini. Die Goldauer erhöhten den Druck nochmals. Truttmann verpasste den Ausgleich gleich zweimal haarscharf, nachdem er alleine vor dem Torhüter des Gegners auftauchte (60. + 62.). Darauffolgend wurde die Partie leider von vielen Fehlpässen geprägt. Nichtsdestotrotz kamen die Goldauer in der 68. Spielminute zum verdienten Ausgleich. N. Walker köpfelte den Ball nach einer schönen Flanke von Truttmann zum 3:3 ins Tor.
Danach war die Partie sehr umkämpft und die Goldauer konnten glücklich sein, dass Aziri in der 78. Spielminute das Unmögliche möglich machte und den Ball aus kurzer Distanz am leeren Tor vorbeischoss. Somit änderte sich nichts mehr am Resultat und die Partie endete mit einem verdienten 3:3.

 

SC Goldau – FC Schötz 3:3 (2:2)
Stadion Tierpark, 400 Zuschauer. – SR Alexander Tester. – Tore: 1. K. Huser 1:0, 7. Suter 2:0, 36. Aziri 2:1, 37. Bratanovic 2:2, 49. Aziri 2:3, 68. N. Walker 3:3. – SC Goldau: Steinegger (23. Mettler); Simoni, Zumbühl (46. Ulrich), Keller, D. Zeka; T. Walker (68. Z. Huser), N. Walker, Bosshart (68. Reichmuth), K. Huser; Truttmann, Suter. – FC Schötz: Lötscher; Huber, Rakovan, Sinanovic, Osaj; Gasser, Allou (74. Otomo), Stephan, Boussaha; Aziri, Bratanovic (69. Brzina). – Verwarnungen: 46. Bosshart (Foulspiel), 50. Gasser (Foulspiel), 76. Boussaha (Foulspiel), 82. Simoni (Foulspiel), 82. Stephan (Foulspiel).


Letztes Heimspiel in der Vorrunde

Der SCG spielt am Samstag gegen den FC Schötz das letzte Meisterschafts-Heimspiel in der Vorrunde.

Noch zwei Spiele sind in der Vorrunde zu spielen. Der SCG ist nach der Auswärtsniederlage in Buochs wieder auf einen Abstiegsplatz gerutscht. Die beiden verbleibenden Vorrundenspiele sind für den SC Goldau natürlich von enormer Wichtigkeit, trifft man doch auf Gegner, welche in Goldauer Reichweite liegen sollten.

Zuerst Schötz, dann Muttenz
Am Samstag trifft die Mannschaft von Trainer Sandro Marini auf den FC Schötz. Zwar haben die Luzerner mittlerweile doppelt (16) so viele Punkte auf ihrem Konto wie der SCG (8), im Heimspiel dürfen sich die Goldauer dennoch Hoffnung auf Punkte machen. Dazu müssen sich die Goldauer im Vergleich zum Buochs-Spiel steigern und dem Gegner in der Defensive keine Geschenke machen. Nach dem Spiel gegen Schötz trifft der SCG dann zum Abschluss der Vorrunde auswärts auf den Aufsteiger aus Muttenz. Die Goldauer können in diesen beiden Spielen zu einem Befreiungsschlag ansetzen und den Sprung aus den Abstiegsplätzen noch schaffen.

191019 Buochs – Goldau

Goldau bleibt auswärts ohne Punkte

Der SC Goldau verliert beim SC Buochs mit 3:6. In der zweiten Halbzeit fielen acht Tore.

von Daniel Flüeler

Nach dem Heimsieg über den Nachwuchs des FC Luzern, wollten die Goldauer an dieser Leistung anknüpfen. Doch die Mannschaft von Trainer Sandro Marini verliert trotz zweimaliger Führung und mit sechs Gegentoren in der zweiten Halbzeit beim SC Buochs mit 3:6. Nach dieser Niederlage rutschen die Tierpärkler wieder auf einen Abstiegsplatz ab.

Goldau mit der Pausenführung
In  der ersten Halbzeit deutete noch nicht viel auf so ein torreiches Spiel hin. Die Goldauer zeigten sich vor allem bei Kontersituationen  gefährlich. So lancierte Raphael Suter per Kopfball den mitgelaufenen Jonas Truttmann. Sein Abschluss konnte Guidotti gerade noch rechtzeitig für den bereits geschlagenen Torhüter Epp, vor der Torlinie klären (20.).  Der Goldauer Führungstreffer fiel schliesslich in der 35. Minute. Diesmal bediente Truttmann nach einem Konter Suter, welcher den Ball zur Goldauer Führung im Netz versorgte.  Die Nidwaldner hatten vier Minuten später ihre grösste Möglichkeit. Nach einem Freistoss durch Lambert, konnte Torhüter Steinegger den Kopfball von Würmli mit einer Glanzparade über die Latte lenken (39.).

Verrückte zweite Halbzeit
Die Buochser kamen bissiger aus der Kabine. Denn nur gerade drei Minuten nach dem Wiederanpfiff fiel der Ausgleichstreffer. So war es Bühler, welcher mit einem Schuss aus 13 Meter zum 1:1 traf. In der 53. Spielminute lag die Mannschaft von Trainer Thomas Heitzmann erstmals in Führung. Sousa bediente Würmli, der in die linke Torecke traf. Die Gäste aus Goldau liessen sich jedoch nach diesem erstmaligen Rückstand nicht aus dem Konzept bringen. Vier Minuten später führte Tobias Walker einen Freistoss schnell aus, welcher Suter zum 2:2 im Tor unterbrachte. Drei Minuten später lagen die Tierpärkler sogar wieder in Führung. Der Freistoss von Simoni liess Torhüter Kevin Epp abprallen, davon konnte Jonas Truttmann profitieren und traf zum 3:2. Doch auch dieses Resultat hatte nicht lange Bestand, da die Nidwaldner die Partie in nur gerade fünf Minuten wenden konnten. Zuerst traf Abaidia zum Ausgleich (62.), ehe Guidotti per Penalty zum 4:3 traf (65.). Eine erneute Wende gelang dem SC Goldau in diesem Spiel allerdings nicht mehr. So trafen Lambert mit einem Schuss aus der zweiten Reihe (71.) und Sousa per Foulpenalty zum 6:3 Entstand in einem torreichen Strichkampf (82.).

 

SC Buochs – SC Goldau 6:3 (0:1)
Sportplatz Seefeld, 350 Zuschauer. – SR Bojan Jerkic. – Tore: 35. Suter 0:1. 48. Bühler 1:1. 53. Würmli 2:1. 57. Suter 2:2. 60. Truttmann 2:3. 62. Abaidia 3:3. 65. Guidotti (Foulpenalty) 4:3. 71. Lambert 5:3. 82. Sousa (Foulpenalty) 6:3. – SC Buochs: Epp; Gabriel (46. Bühler), Guidotti, Frank (46. Abaidia), T. Nickel; Kqira, Di Michelangeli, Sousa, Würmli; Lambert (83. Kadrija), Niederberger (66. Marku). – SC Goldau: Steinegger; Simoni, Zumbühl, Keller (77. Ulrich), D. Zeka; N. Walker, Reichmuth (90. Schelbert), Bosshart (66. Lafferma), T. Walker (83. S. Zeka); Suter, Truttmann. – Verwarnungen: 21. Bosshart, 64. Keller, 69. Truttmann, 80. Zumbühl (alle wegen Foulspiel). – Bemerkungen: Goldau ohne Z. Huser, Schmid, Jöhl, Bertucci (alle verletzt), K. Huser, Büeler (beide abwesend), Reci, Mathis (beide 2. Mannschaft).


Dort weitermachen wo aufgehört

Vier Tore in der letzten halben Stunde schoss der SCG am letzten Samstag im Heimspiel gegen den FC Luzern. Die Goldauer wollen in Buochs an diese Leistung anknüpfen.

Der SCG feierte am letzten Samstag beim Heimspiel gegen die zweite Mannschaft des FC Luzern den zweiten Saisonsieg und schaffte es über den Abstiegsstrich. Bemerkenswert war vor allem die letzte halbe Stunde in diesem torreichen Spiel, in welcher die Mannschaft von Trainer Sandro Marini vier Tore erzielen konnte. Dort wollen die Goldauer auch in Buochs weitermachen, denn es wartet auf den SCG gleich der nächste direkte Gegner im Abstiegskampf.

Die Moral stimmt
Auch wenn die bisherige Saison für den SC Goldau alles andere als einfach war, eines kann man der Marini-Elf nicht vorwerfen. Der Einsatz stimmt und die Moral der gesamten Mannschaft ist hervorragend. Den sonst wäre es nicht möglich gewesen, das Spiel gegen den FC Luzern nach dem 1:2 Rückstand noch in einen 5:2 Sieg zu drehen. Können die Goldauer am Samstag an die letzten 30 Minuten vom Luzern-Spiel anknüpfen, ist auch ein Sieg in Buochs möglich (pfr).

 

121019 Goldau – Luzern

Goldau siegt und überholt Luzern

Der SCG dreht das Spiel gegen den FCL in der zweiten Halbzeit mit vier Toren.

Der SC Goldau lag vor dem Spiel auf dem zweitletzten Platz in der Tabelle, die zweite Mannschaft des FC Luzern mit zwei Punkten Vorsprung auf dem drittletzten Tabellenrang. Das Ziel aus Goldauer Sicht in diesem Spiel war also klar: Ein Sieg, drei Punkte und raus aus dem Tabellenkeller! Ganz so euphorisch startete die Marini-Elf dann aber nicht in die Partie. Der Gast aus Luzern bestimmte die Partie bis in die 60. Spielminute und führte dank den Treffern von Marleku (37.) und Chef (45) bis zur besagten Minute mit 1:2. Zeno Huser brachte den SCG zwar in der 34. Minute in Führung, welche jedoch nur drei Minute bestand. Danach dominierten die jungen Luzerner den Gegner und das Spielgeschehen.

Starke Schlussphase und herrliche Treffer
Nach etwas mehr als einer Stunde kippte die Partie jedoch. Den bisher schönsten Goldauer Angriff über Jonas Truttmann und Koni Huser schloss Tobias Walker erfolgreich zum 2:2 ab. Nun waren plötzlich die Goldauer das bessere Team. Das Heimteam gewann nun die Zweikämpfe und spielte mutig nach vorne. Captain Koni Huser bediente nur zwei Minuten nach dem Ausgleich Jonas Truttmann mit einer präzisen Flanke. Die Luzerner Verteidigung gewährte dem Goldauer ein wenig zu viel Raum, Truttmann nahm den Ball mit vollem Risiko direkt ab und donnerte den Ball ins hohe Eck – 3:2 (64.). Nun war der SCG nicht mehr zu bremsen. Der eingewechselte Liridon Simoni scheiterte mit seinem Abschluss noch an einem Luzerner Verteidiger, der Nachschuss des ebenfalls eingewechselten Manuel Reichmuth passte dann aber haargenau und zappelte im Netz (80.). Mit dem vierten Goldauer Treffer war die Partie vorentschieden. Der Appetit von Liridon Simoni auf einen persönlichen Treffer war jedoch noch nicht gestillt. Dies holte Simoni fünf Minuten später nach und erhöhte in der 85. Minute zum 5:2 Endstand.

Goldau nun über dem Strich
Mit diesem wichtigen Sieg schaffen die Goldauer auch gleich den Sprung über den Strich und somit raus aus den Abstiegsplätzen. Der SCG und der FCL tauschen in der Tabelle die Plätze. Dieser Sieg war nicht nur für das Punktekonto gut, sondern auch für die Moral. Der SCG kann nun guten Mutes zum wichtigen Auswärtsspiel am kommenden Samstag in Buochs reisen, und dort hoffentlich den nächsten Sieg einfahren.

 

Telegramm
SC Goldau – FC Luzern ll 5:2 (1:2)
400 Zuschauer. – SR M. Schelb – Tore: 34. Zeno Huser 1:0, 37. Marleku 1:1, 45. Chef 1:2, 62. T. Walker 2:2, 64. Truttmann 3:2, 80. Reichmuth 4:2, 85. Liridon Simoni 5:2. – SC Goldau: Steinegger; Mathis (46. L. Simoni), Zumbühl, Suter, Zeka; T. Walker (79. Ulrich), Schmid (72. Reichmuth), N. Walker, K. Huser; Truttmann, Z. Huser (63. Keller). – FC Luzern ll: Berbic; Frei, Freimann, Ukaj, Rüedi (75. Blaruban); Emini, Heric (67. Hermann), Schmidt, Chef, Marleku (67. Molliqaj), Lang. – Bemerkungen:. – Verwarnungen: 32. T. Walker, 42. Z. Huser, 55. Emini, 56. Suter, 74. L. Simoni, 90. Hermann, 93. L. Simoni.


Mit einem Sieg raus aus den Abstiegsplätzen

Der SCG trifft am Samstag auf die zweite Mannschaft des FC Luzern. Mit einem Sieg würden die Goldauer die Luzerner in der Tabelle überholen.

Dem SC Goldau bietet sich am kommenden Samstag eine grosse Chance. Gewinnen die Goldauer das Spiel gegen die zweite Mannschaft des FC Luzern, schafft es die Mannschaft von Trainer Sandro Marini raus aus den Abstiegsplätzen. Denn der FC Luzern liegt aktuell zwei Punkten vor den Goldauern auf dem zwölften Tabellenplatz.

Das lange Warten
Beide Teams warten seit einer gefühlten Ewigkeit auf Punkte. Der FC Luzern ll punktete das letzte Mal am 14.9.19 beim 5:1 Heimsieg über den SC Buochs. Der letzte Goldauer Punktgewinn liegt noch eine Woche weiter zurück. Der SCG spielt am 7.9.19 zu Hause gegen den FC Baden 2:2 Unentschieden. Zumindest für eine der beiden Mannschaft endet diese Negativserie also am kommenden Samstag. Der SCG wird alles daran setzten, die drei Punkte zu holen und den Sprung aus den Abstiegsplätzen zu schaffen.

051019 Goldau – Zug

Goldauer Niederlage im Penaltyschiessen

Der SCG verliert das Zugersee-Derby im Penaltyschiessen und scheidet im Cup aus.

Patrick Frei

Die beiden Teams trafen bereits Ende August in der Meisterschaft aufeinander. Damals siegte der SCG in einer umkämpften Partie mit 3:2. Diesen Sieg wollte die Elf von Trainer Sandro Marini natürlich auch in der 1. Qualifikationsrunde zum Schweizer Cup 2020/2021 wiederholen und in die nächste Runde einziehen. Allerdings mussten die Goldauer auf ihren Stammtorhüter Marco Steinegger verzichten. Steinegger zog sich am letzten Samstag im Meisterschaftsspiel gegen Schötz eine Knieverletzung zu, und musste das Spiel von der Tribüne aus mitverfolgen. Für ihn hütete Damian Bürgi das Goldauer Tor.

Drei Mal die Führung verspielt
Doch der Goldauer Torhüter wurde zu Beginn wenig gefordert. Die Musik spielte zuerst vor dem Tor der Zuger. Wie schon am letzten Samstag im Meisterschaftsspiel gegen den FC Schötz, startete der SC Goldau auch stark in diese Partie. Liridon Simoni schoss den SCG nach einem Konter bereits in der achten Spielminute mit 1:0 in Führung. Doch erneut hielt die Goldauer Führung nicht lange. In der 26. Minute glichen die Zuger das Spiel wieder aus. Daniel Babic hiess der Torschütze. Im gleichen Stil ging es in dieser Partie weiter. Reichmuth brachte den SCG in der 52. Minute erneut in Führung – Radovic glich das Spiel kurze Zeit später mit einem sehenswerten Kopfballtreffer wieder aus (57.). Das 2:2 war auch das Resultat nach 90. Minuten, womit das Spiel in die Verlängerung ging.

Zug das glücklichere Team
Das gleiche Spiel sahen die Zuschauer an diesem nasskalten Abend in der Verlängerung noch einmal. Tobias Walker brachte das Heimteam mit einem herrlichen Solo erneut in Führung (106.), doch wieder schafften die Zuger den Ausgleich. Loue erzielte in der 111. Minute mit einem Weitschuss den erneuten Ausgleich, womit die beiden Teams in ein Penaltyschiessen mussten. Dort war Zug 94 das glücklichere Team und setzte sich mit 5:6 durch.

SC Goldau – Zug 94 5:6 (1:1) (2:2) (3:3) n.V.u.E.
Stadion Tierpark, 180 Zuschauer. – SR Vladimir Ovcharov. – Tore: 8. L. Simoni 1:0, 26. Babic 1:1, 52. Reichmuth 2:1, 57. Radovic 2:2, 106. T. Walker 3:2, 111. Loue 3:3. – SC Goldau: Bürgi; S. Zeka, Ulrich, Bosshart, Zumbühl; L. Simoni (72. Suter), N. Walker (46. D. Zeka), Reichmuth, K. Huser (83. Lafferma); Z. Huser (72. T. Walker), Truttmann . – Zug 94: Beganovic; Kleiner, Wüest, Martino (71. Perkovic), Aydin (103. Neziri); Zoller, Loue, Paglia, Radovic (76.Sejdini); Babic (89.Hanusch); Simic. – Verwarnungen: 56. Loue, 57. Zumbühl, 86. Lafferma. –  Bemerkungen: Elfmeterschiessen: Truttmann SCG trifft (4:3), Kleiner Zug 94 trifft (4:4), Ulrich SCG (verschiesst) 4:4, Paglia Zug 94 (Bürgi hält) 4:4, D. Zeka SCG trifft 5:4, Simic Zug 94 trifft 5:5, Reichmuth SCG verschiesst 5:5, Perkovic Zug 94 trifft 5:6, Suter SCG verschiesst (5:6).

290919 Delemont – Goldau

Goldau vergibt Punkt in der Nachspielzeit

Der SC Goldau verliert beim SR Delémont mit 3:2. Das dritte Gegentor fiel erst in der Nachspielzeit. 

Von Daniel Flüeler

Auch im Jura bleiben die Tierpärkler ohne Punkte. Die Mannschaft von Trainer Sandro Marini verliert gegen die SR Delémont auf sehr unglückliche Art und Weise. Bis zur 67 Spielminute führten die Gäste mit 1:2. Doch das Heimteam drehte die Partie in der Schlussphase noch zu ihren Gunsten.

Frühe Führung des Heimteam
Die SR Delémont zeigte sich gleich von der ersten Spielminute sehr druckvoll und wollte auf die Niederlage in Muttenz eine Reaktion zeigen. Ligatopskorer Mohamed Camara verpasste nach einer Flanke von Ferreira nur knapp das Tor (9.). Im direkten Gegenstoss machte es Camara besser und versorgte den Ball mit seinem 13 Saisontor im Tor (10.). Grosses Glück hatten die Tierpärkler drei Minuten später, als Camara nur die Latte traf (13.). Die Goldauer kamen anschliessend besser ins Spiel und besassen durch Nicholas Walker (16.) und Zeno Huser (25.) zwei Möglichkeiten. In der 34. Spielminute fiel dann der Ausgleichstreffer. Tobias Walker lauerte am zweiten Pfosten und drückte den Ball zum 1:1 über die Linie. Nur drei Minuten später lag die Mannschaft von Trainer Sandro Marini sogar in Führung. Von einem missglückten Abstoss von Torhüter Fankhauser, konnte Jonas Truttmann profitieren und traf zur erstmaligen Führung (37.). Kurz vor der Halbzeitpause fiel beinahe der Ausgleich. Doch Manuel Reichmuth köpfelte vor der Torlinie den Ball aus der Gefahrenzone (44.).

Entscheidung in der Nachspielzeit
Trainer Philippe Rossinelli zeigte sich nicht erfreut über den Rückstand zur Pause und nahm gleich sämtliche vier Spielerwechsel vor. Es waren aber zunächst die Goldauer, welche gefährlich vor dem gegnerischen Tor auftauchten. Jonas Truttmann vergab aber die grosse Chance auf das dritte Tor (58.). Die Jurassier trafen nach einem Eckball zum nicht unverdienten Ausgleich. Hulmann bezwang SCG-Torhüter Marco Steinegger mit einem platzierten Schuss in die linke Torecke (68.). Anschliessend hatten in einer spannenden Partie beide Mannschaften Möglichkeiten auf das dritte Tor. Der Goldauer Jonas Truttmann war es, welcher mit einem schönen Konter an Torhüter Fankhauser scheiterte (89.). Die Entscheidung fiel dann schliesslich in der 93. Minute. Der Abschluss von Aurelio Currenti zappelte via Pfosten zum vielumjubelten 3:2 im Tor. Ein bitteres Ende für den SC Goldau, welcher nach einer kämpferischen Leistung punktemässig nicht belohnt wurde.

 

SR Delémont – SC Goldau 3:2 (1:2)
Stade de La Blancherie, 625 Zuschauer. – SR Clovis Aebi. – Tore: 10. Camara 1:0. 34. T. Walker 1:1. 37. Truttmann 1:2. 68. Hulmann 2:2. 90+3. Currenti 3:2. – SR Delémont: Fankhauser; Rossé, Hulmann, J. Docommun, Ferreira (46. Currenti); E. Stadelmann (46. Forte), N. Ducommun (46. Budimir), Kilezi (46. Benhaddouche), Villemin; Camara, D. Stadelmann. – SC Goldau: Steinegger; Jöhl (49. Ulrich), Zumbühl, Bosshart, D. Zeka (70. Schmid); T. Walker, Reichmuth, N. Walker, K. Huser; Truttmann, Z. Huser (83. Lafferma). – Verwarnungen: 24. K. Huser, 60. Budimir, 88. T. Walker (alle wegen Foulspiel). – Bemerkungen: 13. Lattenschuss Camara, Goldau ohne Suter (gesperrt), Büeler (abwesend), Keller (Senioren), Schelbert (Junioren B), Bertucci (verletzt).

 


Goldau reist in den Jura

Am Sonntag-Nachmittag spielt der SC Goldau in Delémont. Nach zwei Niederlagen in Folge ist der SCG gefordert.

Die SR Delémont liegt nach acht Runden auf dem vierten Platz in der Tabelle. Wäre die Niederlage am vergangenen Wochenende auswärts gegen Muttenz nicht gewesen, würden die Jurassier gar von der Tabellenspitze grüssen. Doch die Delsberger verloren das besagte Spiel in Muttenz mit 2:1 und sind in der Tabelle drei Punkte hinter den Tabellenführer aus Wohlen zurückgefallen.

Katastrophale Goldauer Auswärtsbilanz
Die Goldauer Auswärtsbilanz in dieser Saison ist bis jetzt katastrophal! In den drei Auswärtsspielen kassierte die Mannschaft von Trainer Sandro Marini bisher 17 Gegentreffer. Selber erzielen konnten die Goldauer dagegen keinen einzigen Treffer. Aus diesen drei Spielen konnte der SCG auch keinen Punkt nach Hause nehmen. Höchste Zeit also, dies zu ändern. Doch dazu brauchen die Goldauer – vor allem in der Defensive – eine massive Steigerung. Gelingt dies, kann in Delémont eine Überraschung gelingen. Und dass diese Mannschaft nicht unschlagbar ist, zeigte der SV Muttenz am letzten Wochenende mit dem 2:1 Sieg über die SR Delémont.

Hauptsponsor

Vereinsausrüster

CO-Sponsor

1000er Club

Juniorensponsor

CO-Sponsor

CO-Sponsor

1000er Club