Monthly Archives: April 2021

Ein echter Chrampfer

Der SC Goldau hat Pierino Crivelli oder Piri, wie die Leute ihn nennen, viel zu verdanken. Ob als aktiver Fussballer, Trainer oder als Wirt – Piri half da mit, wo man ihn brauchte. Mit seinen 72 Jahren kann der Goldauer viel über die 75-jährige Geschichte des SCG erzählen.

Mit Piri Crivelli sprach Simon Krienbühl

Piri, ich habe einige Personen innerhalb unseres Vereins gefragt, was ihnen bei deinem Namen als erstes in den Sinn kommt. Dabei fiel der Begriff “Chrampfer” mehrmals. Einverstanden?

Wenn die Leuten das sagen, muss es wohl stimmen. Aber ich bin tatsächlich gerne eine Person, die anpackt. Mit meinen 72 Jahren gelang mir dies zwar auch schon einfacher, aber still sitzen liegt nicht in meiner Natur. 

Piri Crivelli – wie er leibt und lebt

Dabei trägst du ja ganz offiziell den Titel “Chrampfer des Vereins”!

Ach ja, da war diese eine Nomination. Der Innerschweizer Fussballverband suchte damals im Verbandsgebiet langjährige Funktionäre. Zusammen mit drei Funktionärskollegen von anderen Clubs aus der Region durfte ich im Jahr 2012 einen VIP-Abend beim WM-Qualifikationsspiel Schweiz-Albanien in der ausverkauften Swissporarena in Luzern verbringen, welches die Schweiz mit 2:0 gewann. Nur schon die Nomination ehrte mich. Der Titel hätte man aber auch anderen Mitgliedern des SC Goldau verleihen können.

Und trotzdem hast du in die Geschichte des SCG mitgeprägt. Wie bist du überhaupt zum Fussball gekommen?

In der Primarschule nahm ich mehrmals am Schülerturnier teil. Damals war das Turnier relativ jung, das Erste fand 1957 statt. Mich und meine Kollegen packte das Fussballspielen sogleich. Den Junioren beitreten konnte ich aber nicht sofort.

Wieso nicht?

In meiner Kindheit waren die C-Junioren die jüngste Stufe. Heute kann man ja bereits als 7-jähriger Knirps die ersten Fussballschritte unternehmen. Damals konnte ich erst als ca. 14-jähriger ein Fussballtraining besuchen. Anschliessend durchlief ich alle Juniorenstufen. Mit 16 Jahren hatte ich aber einen Beinbruch und musste länger pausieren.

Hand aufs Herz, wie gut waren deine fussballerischen Fähigkeiten?

Da musst du meine ehemaligen Trainer und Kameraden fragen. In die 1. Mannschaft reichte es aber nicht. Dafür spielte ich einige Jahren in der 2. Mannschaft und war eine Zeit lang auch Captain des Teams. 

Die 2. Mannschaft steigt 1975 erstmals in die 3. Liga auf. Piri Crivelli findet man stehend, Zweiter v.r.

Welche Erinnerung hast du an deinen grössten sportlichen Erfolg?

Das ist wohl der Meister- und Cupsieg mit den Veteranen in der Saison 1991/1992. Wir waren eine schlagkräftige Truppe mit bekannten SCG-Grössen wie Werni Bürgi, Urs Zürcher oder Nicola Frijia. 

Meister- und Cupsieger, die Veteranen in der Saison 1991/92

Mir scheint, dass du besonders auf dem Platz ein “Chrampfer” gewesen bist. 

Meine damalige Position – Libero – gibt es heute im modernen Fussball praktisch nicht mehr. Libero bedeutet freier Mann. Lange Zeit bezeichnete man im Fussball so den Ausputzer, der ohne direkten Gegenspieler hinter der eigenen Abwehr agierte. Gelang es dem gegnerischen Stürmer, seinen Manndecker auszuspielen, kam der Libero dazu und klärte in höchster Not. Der Libero war also schon ein Chrampfer. Aber auch abseits des Platzes packte ich an. Als gelernter Schlosser konnte ich an einigen Baustellen mitarbeiten. 

Zur Person

Pierino “Piri” Crivelli ist 72 Jahre alt und ist in Goldau aufgewachsen. Er spielte lange aktiv Fussball, ist Ehrenmitglied des Vereins und leistete so einiges an freiwilliger Vereinsarbeit. Im Jahr 2012 wurde Piri vom Innerschweizer Fussballverband als Chrampfer des Vereins ausgezeichnet. Piri lebt heute mit seiner Frau Agnes in Goldau. 

Zum einen an der grossen “Züglete” im Jahr 1980. 

Genau. Der SC Goldau spielt seit gut 40 Jahren am heutigen Standort, auf dem Sportplatz Tierpark. Vorher war der Fussballplatz auf dem heutigen Tierpark-Parkplatz Bischofshusen, was bestimmt nicht alle wissen. Bei der Züglete half ich insbesondere beim Installieren der Zäune und Ballhalter. Allgemein waren die Senioren emsige Arbeiter beim Umzug. 

An deiner Seite begleitet dich seit langem deine Frau Agnes. Wie unterstützte sie dich zur damaligen Zeit?

Ohne meine Frau hätte ich bestimmt nicht die eine oder andere Aufgabe im Verein übernommen. Ich erhielt von Agnes stets viel Rückhalt. Am meisten wohl, als wir das Clubhaus als Wirtepaar führten.10 Jahre lang. Eine lange, aber schöne Zeit. 

Das Kiosk-Team v.l.: Agnes Crivelli, Piri Crivelli, Kassierin Erna Arnold, Platzwart Franz Horat und Berta Horat

Schlosser und Wirt – passte dies überhaupt?

Es musste (lacht). Wie in jedem Verein wird viel Freiwilligenarbeit geleistet. Da hilft man, wo Not am Mann / an der Frau ist. Damals kam der damalige Präsident Franz Marty auf uns zu, da sie einen Nachfolger für das Clubhaus suchten. Wir willigten ein. Verglichen mit heute waren die Voraussetzungen aber ganz andere. Das grosse Highlight zu unserer Zeit war die Hot-Dog-Maschine. 

Der Name Crivelli ist in unserem Verein auch durch deinen Sohn Claudio bekannt. 

Richtig. Claudio spielte in den Junioren, meist als Torwart. Später war er als Juniorentrainer tätig und amtete auch als Präsident der Juniorenkommission. 

In diesem Jahr wird der SC Goldau 75 alt. Was bedeutet der Verein eigentlich für dich?

Nun, der Verein begleitete praktisch mein ganzes Leben. Der Sport ist das eine, das andere ist aber die Geselligkeit im Verein. Was gibt es Schöneres, wenn man als kleiner Junge zusammen mit seinen Kameraden Fussball spielt und sich über die Jahre auf und neben dem Platz immer wieder trifft. 

Piri, wann sehen wir dich ein nächstes Mal auf dem Sportplatz Tierpark?

Ich hoffe sehr bald. Aktuelle ruht der Ball aufgrund Corona ja fast gänzlich. Ich vermisse die Spiele, den Sport, aber auch die Geselligkeit. Wie erwähnt, der Sportplatz ist für mich ein wichtiger Treffpunkt. Aber Fussball ist ja nicht alles. Ich hoffe einfach, dass nicht nur der Sport sondern auch bald wieder das soziale Leben in allen Bereichen zurückkehrt. 

Letzte Frage, was wünschst du dem SC Goldau für die Zukunft?

Allen Teams wünsche ich Spass und sportlichen Erfolg. Für den Verein hoffe ich sehr, dass sich auch in Zukunft Freiwillige finden, die sich mit Herzblut für die Zukunft des Vereins einsetzen. 

Herzlichen Dank für das Interview, Piri.

Made by Silvio Ketterer

75-Jahre-SC Goldau

Der Sport Club Goldau wurde 1946 gegründet und entwickelte sich seither zum grössten Verein der Gemeinde Arth. Rund 350 Junioren und Aktive gehen heute ihrem liebsten Hobby – dem Fussball – nach. In einer losen Serie porträtieren wir im Jubiläumsjahr einige SCG-Grössen.

Möchtest Du stets am Ball bleiben? Melde dich für unseren Newsletter an unter www.scgoldau.ch/newsletter.

Fussball-Schülerturnier 2021 abgesagt

Liebe Fussballfreunde

Das OK hat sich bewusst noch etwas Zeit genommen, um die Entwicklungen der verschiedenen Corona-Massnahmen abzuwarten. Die kleine Hoffnung, das Schülerturnier 2021 durchführen zu können, muss nun leider begraben werden. Aufgrund der neuesten Entscheide und weil die Aussichten auf weitere Lockerungen sehr vage bleiben, blieb uns leider keine andere Wahl, als das Schülerturnier abzusagen.

Das OK fällt diesen Entscheid schweren Herzens, auch weil bereits das Turnier im Vorjahr nicht stattfinden konnte. Wir alle hoffen, dass wir im nächsten Jahr das traditionelle Turnier mit den strahlenden Kinderaugen sowie all seinen treuen Helferinnen, Helfern und Sponsoren wieder durchführen dürfen.

Sportliche Grüsse
Mauro Kuny, OKP

Raiffeisen Football Camp 2021

MS Sports führt im Mai bei unseren Nachbarn in Küssnacht am Rigi und Schwyz je ein Raiffeisen Football Camp durch. Der Sport Club Goldau findet dies für die Kids eine tolle Sache und rührt dafür gerne die Werbetrommel.

MS Sports führt in diesem Frühling wieder die beliebten Raiffeisen Football Camps in Küssnacht a.R. auf der Sportanlage Luterbach (Mo. 3. Mai bis Freitag 7. Mai 2021) und in Schwyz auf der Sportanlage Wintersried (Mo. 10. Mai bis Freitag 14. Mai 2021) durch. Den Kids wird jede Menge Spass auf und neben dem Platz angeboten. 

Folgende Leistungen sind im Campbeitrag von Fr. 265.- enthalten: 

  • Betreuung während fünf Tagen von 10:00 bis 16:00 Uhr
  • Täglich zwei Fussballtrainings in Gruppen (ca. zwölf Spieler) 
  • Raiffeisen Super Games, VW Speed Challenge, Kuoni-Penaltykönig und die BRACK.CH Mini-WM! 
  • Torwarttrainings für Torhüter (mind. 1x in der Woche)
  • Fünfmal feines und sportlergerechtes Mittagessen   
  • Alle Getränke (ALDI-Schorle) und Zvieri (Darvida, Knoppers, Äpfel, Maya Popcorn uvm.) inbegriffen 
  • Betreuung über den Mittag und Erholungsprogramme (Lotto, Panini, Wettbewerbe, Spiel- und Zeichnungsbox usw.) 
  • Komplette Erima-Fussballkleidung (Shirt, Hose, Stulpen) 
  • Neuer Erima-Lederball, Getränkebidon, Geschenke und vieles mehr!

Weiter Infos zu den Raiffeisen Football Camps inklusive Video finden Sie unter www.mssports.ch/fussballcamps/infos und mit folgendem Link gelangen Sie direkt zur Anmeldung www.mssports.ch/fussballcamps/daten/.

Mit der Annullationskostenversicherung für 23.- CHF können Sie sich ohne Risiko für das Camp anmelden. Im Fall eines Verbots zur Durchführung des Camps durch den Bund, wird der Campbeitrag von 265.- CHF mit Abschluss der Annullationskostenversicherung rückerstattet. Unsere AGBs finden Sie unter www.mssports.ch/ms-sports/agb/

Wir freuen uns auf eine erlebnisreiche Fussballwoche!
MS Sports

Goldau verlängert mit Trainer Marini

Sandro Marini bleibt Trainer der 1. Mannschaft des Sport Club Goldau. Die Besetzung des Co-Trainers erhält einen Wechsel. Auf Xhevat Lokaj folgt Ivo Bürgi.

Von Simon Krienbühl

Traditionell wird das alljährliche Trainingslager der 1. Mannschaft in der Winterpause genutzt, um die Kaderplanung für die kommende Saison anzugehen. Aufgrund der aktuellen Situation reiste das Team diesen Februar aber nicht in den sonnigen Süden. Demzufolge haben die Gespräche mit dem Trainergespann zuhause stattgefunden – mit dem für den SCG erfreulichen Ergebnis, dass Sandro Marini auch für die Saison 2021/2022 als Trainer der 1. Mannschaft unterschrieben hat. Der gebürtige Luzerner startet im Sommer somit in seine 12. Saison in rot-gelb. Seine Karriere in Goldau begann der mittlerweile 33-jährige im Jahr 2010 als Spieler, 2016 folgte der Schritt als Spielertrainer und seit 2019 amtet er als vollamtlicher Trainer. Erhalten bleibt Goldau auch Torhütertrainer Thomas Blaser (29). 

Sandro Marini: «Es freut mich, eine weitere Saison in Goldau zu bleiben. Mit der Mannschaft zu arbeiten, bereitet mir viel Freude. Zudem ist der Verein personell gut aufgestellt, was eine wichtige Voraussetzung für erfolgreichen Fussball ist.»

Sportchef Bruno Spiess: «Sandro Marini verkörpert mit seiner Arbeit die Philosophie unseres Vereins perfekt, mit möglichst vielen einheimischen und lokalen Spielern zu arbeiten. Deshalb sind wir sehr froh, die nächste Saison mit Sandro und seinem Staff anzugehen.»

v.l. Ivo Bürgi, Sandro Marini und Thomas Blaser / Bild SC Goldau

Ivo Bürgi neuer Co-Trainer
Der bisherige Co-Trainer, Xhevat Lokaj, hat sich aus privaten und beruflichen Gründen entschieden, sein Amt zur Verfügung zu stellen. Die offene Position konnte erfreulicherweise mit einer internen Lösung wieder besetzt werden. Der langjährige Eis-Spieler Ivo Bürgi (32) spielte bis 2017 in der 1. Mannschaft und wird nun deren neuer Co-Trainer. In den vergangenen zwei Saisons war Bürgi Co-Trainer der 2. Mannschaft von Goldau. 

Ivo Bürgi: «Ich freue mich sehr, bei meinem Herzensverein ab der kommenden Saison im Trainerstab der 1. Mannschaft tätig zu sein.»

Bruno Spiess: «Mit Ivo Bürgi stösst ein “Vollblut-SCGler” zum Team. Als ehemaliger Kaderspieler der 1. Mannschaft und Kenner des Nachwuchses des SC Goldau passt Ivo sehr gut in die Rolle als Co-Trainer. Mit seinem Wissen können wir junge Spieler behutsam an die 1. Mannschaft heranführen.» 

Der Sport Club Goldau bedankt sich bei Xhevat Lokaj für seinen grossen Einsatz und wünscht dem Trainer-Staff gutes Gelingen.

Hauptsponsor

Vereinsausrüster

CO-Sponsor

1000er Club

Juniorensponsor

CO-Sponsor

CO-Sponsor

1000er Club