Archives

SC Emmen – SC Goldau II

Goldauer Sieg mit Offensivspektakel im letzten Spiel der Saison

db. Mit einer lockeren und gelösten Einstellung gingen die Goldauer ins letzte Spiel der Saison 2014/15. Es ging für sie und auch den Gegner Emmen um nichts mehr, ausserdem fehlten mit Marco Zahler, Ivo Horat und Dario Bürgi wichtige Teamstützen. Aber was das Team am Samstag zeigte war pures Offensivfeuerwerk. Dadurch das beide Defensiven oft schlecht standen und nicht den sichersten Eindruck machten ergab sich ein attraktives Spiel mit vielen Chancen auf beiden Seiten. Am Ende schaute ein 3:5-Sieg für die Goldauer raus. Mann des Spiels war Giovanni De Santis der in seinem letzten Spiel für die zweite Mannschaft nochmals glänzte.

Auf die Plätze, fertig, LOS!
Das Spiel war von Anfang an ein Hingucker, die Gäste kamen sofort zu ihren Chancen und in der 6. Minute erzielte De Santis mit einem herrlichen Lupfer über den Torhüter das 0:1 für Goldau. Ein absolutes Traumtor! Danach kam Emmen besser ins Spiel und als die Tierpärkler in der 15. Minute es mehrmals versäumten den Ball aus der Gefahrenzone zu klären stand es plötzlich 1:1. Nun waren wieder die Goldauer am Drücker und ein weiterer Heber von De Santis sorgte für die erneute Führung der Gäste. Das Spiel war bis zur Pause dann ausgeglichen, Emmen hatte einige Chancen, versäumten diese aber. Auf der Gegenseite wurde ein Hattrick von De Santis gerade noch auf der Linie verhindert. Somit ging es mit einer verdienten Führung in die Pause.

Hin und her in der zweiten Hälfte mit Happy End
Die Gastgeber starteten mit viel Druck in die zweite Halbzeit. Mehrmals kam die Goldauer Defensive ins Schwimmen und konnte den Ball kaum klären. In der 60. Minute kam dann als logische Folge der 2:2-Ausgleichstreffer. Aber kaum war das Spiel wieder ausgeglichen kam die Goldauer Offensive wieder ins Rollen und Pajic erzielte eine Minute später das 2:3 für Goldau. Fünf Minuten später dann wohl die entscheidende Szene des Spiels. Die Gastgeber hatten eine weitere Chance aber den Schuss vom Sechzehner konnte Bürgi stark parieren und den Ball via Pfosten am Tor vorbeilenken. Nach dem anschliessenden Eckball der zu nichts führte starteten die Gäste einen blitzschnellen Konter den der eingewechselte Metaj schlussendlich sauber verwandelte. Das 2:4 hätte die Vorentscheidung sein sollen aber die Emmener kamen 20 Minuten vor Schluss wieder zu einem Tor. Zwar gingen zwei Fouls des Heimteams dem Tor voraus aber ein weiteres Mal ging das Ganze viel zu einfach. Das Spiel blieb im Schlussabschnitt spannend aber Pajic der ebenfalls eine starke Partie zeigte machte kurz vor Schluss den Deckel drauf. 3:5 für Goldau – wie schon in der Vorrunde lieferten sich die beiden Teams eine attraktive Partie auf gutem Niveau mit vielen Toren. In der Nachspielzeit wurde dann Giovanni De Santis ein letztes Mal durch seinen Kumpel Michi Hinno ersetzt und bei der Auswechslung von seinen Teamkollegen vom Platz getragen. Die zweite Mannschaft verliert somit eine seiner Identifikationsfiguren, der das Team jahrelang geprägt hat und in Zukunft wohl oft vermisst werden dürfte. Grazie Giovanni!

Saisonende
Nach dem Spiel ging es direkt zum Abschluss aller Aktivmannschaften des SC Goldau und dort wurde die vergangene Saison nochmals so richtig gefeiert und gebührend verabschiedet. Der Aufstieg konnte zwar ein weiteres Mal nicht realisiert werden, aber die Mannschaft hat durchaus Qualitäten gezeigt, dass man in der 3. Liga bestehen könnte. Zwar war man dieses Jahr noch nicht gut genug für den Aufstieg aber das Team wurde ein weiteres Mal verjüngt und die Zukunft lässt einiges zu hoffen. Ausserdem dürften im nächstem Jahr mit Bissig, Veljiu und Keiser als wichtige Spieler die Mannschaft wieder verstärken. Des Weiteren steht ein Trainerwechsel an. Hiermit nochmals ein herzliches Dankeschön an das Trainerduo Ötti & Patrick Schuler für die geleistete Arbeit. In den drei ereignisreichen Jahren gab es Hochs und Tiefs aber am Ende bleiben die vielen guten Stunden auf und neben dem Platz in Erinnerung. Man darf gespannt sein wie sich die Mannschaft nach der Ära Schuler/Schuler in der Zukunft weiterentwickelt. Nun bleibt also nichts mehr zu sagen ausser: Auf in eine neue Fussball-Saison!

Fussball, 4. Liga (Aufstiegsrunde): SC Emmen – SC Goldau 3:5 (1:2)
Sportanlage Feldbreite, Emmen – Hauptspielfeld, 50 Zuschauer, – Tore: 6. G. De Santis 0:1; 15. Radisavjevic 1:1; 21. G. De Santis 1:2; 60. Bekcic 2:2; 61. M. Pajic 2:3; 65. E. Metaj 2:4; 69. Avramovic 3:4; 89. M. Pajic 3:5 – SC Goldau: Damian Bürgi; L. Krasniqi; J. Büeler; T. Jäger; F. Müller; D. Philipp; D. Simic; M. Hinno (E. Metaj); T. Zehnder (74. J. Erne); G. De Santis (C) (91. M. Hinno); M. Pajic – SC Emmen: Kovacevic; Mutavdzic; Aleksandric; Miodragovic; Dabic; Avramovic; Bekcic; Mitreski; Radisavjevic; Barbarez; Stanimirovic; – Verwarnungen: 50. Avramovic; 53. Kovacevic; 85. J. Büeler; 89. Mutavdzic Bemerkungen: Goldau ohne Truttmann, Keiser & Veljiu (alle verletzt), Zahler

SC Goldau – FC Ascona

Hoher Goldauer Sieg im letzten Spiel

Im letzten Spiel der Saison 2014/2015 gewinnt der SC Goldau gegen Ascona mit 6:1. Es war der krönende Abschluss einer starken Saison, welche die Mannschaft von Trainer Bruno Spiess auf dem dritten Platz beendet.

Verabschiedung von Mehicic und Huwyler
Mit Arnel Mehicic und Fabian Huwyler verlassen zwei Spieler den SC Goldau. Beide wurden vor dem Spiel gegen Ascona verabschiedet. Mehicic spielte zwei Jahre für die Goldauer. Fabian Huwyler war 4 1/2 Jahre auf dem Sportplatz Tierpark aktiv. Wo Arnel Mehicic in der kommenden Saison spielen wird, ist noch nicht bekannt. Für Fabian Huwyler war das Spiel gegen Ascona hingegen sein letztes. Er wird seine Karriere beenden. Der SC Goldau dankt beiden Spielern für ihren grossen Einsatz für den SCG.

Keine Chance für Ascona
Danach begann das Spiel, und da merkte der FC Ascona relativ schnell, dass es an diesem Abend in Goldau nichts zu holen gibt. Ohnehin gab es für die Tessiner keinen Anreiz, sich unnötig zu verausgaben. Mit dem Abstieg hatte die Mannschaft von Trainer Maurizio Ganz nichts mehr zu tun, die Luft war bei den Tessinern im letzten Meisterschaftsspiel deshalb draussen. Dies war den Goldauern jedoch egal. Die Spiess-Elf zeigte ihrem Publikum noch einmal ihre Klasse und verabschiedete sich mit einem starken Auftritt in die Sommerpause. Bereits nach 15 Minuten lagen die Goldauer mit 3:0 in Führung. Koni Huser eröffnete in der 8. Minute nach einem schönen Angriff über Zeno Huser und Arnel Mehicic den Score. Liridon Simoni erhöhte mit seinen beiden Treffern in der 12. und 15. Minute auf 3:0. Vor allem der erste Treffer von Simoni war eine Augenweide. Nach einem Konter narrte Simoni die Ascona Abwehr und versorgte den Ball mit einem strammen und platzierten Schuss im Tor. Von den Gästen war bis zu diesem Zeitpunkt nichts zu sehen. Und für die Tessiner kam es in der ersten Halbzeit noch schlimmer. Mladjenovic erhöhte Sekunden vor dem Pausenpfiff mit einem Eigentor auf 4:0 für den SC Goldau.

Mehicics Tor zum Abschied
Es ging auch in der zweiten Halbzeit in gleichem Stile weiter. Als der SC Goldau in der 48. Minute einen Elfmeter zugesprochen erhielt, schnappte sich Arnel Mehicic den Ball. Mehicic versenkte den Penalty sicher im Tor. Wenige Minuten später wurden Mehicic und Huwyler unter grossem Applaus ausgewechselt. Nach dem 5:0 erwachte auch der FC Ascona langsam. Die Tessiner realisierten wohl, dass es keine Freude macht, zwei Stunden Bus zu fahren, um dann in Goldau vorgeführt und vom Platz gefegt zu werden. So trat der FC Ascona doch noch offensiv in Erscheinung und erzielte in der 65. Minute durch Grimani den Ehrentreffer. In der Schlussphase trafen Perrone und Kone innerhalb weniger Sekunden beide die Latte.

Jozef Simoni macht das halbe Duzend voll
In der Schlussminute gelang Jozef Simoni der sechste Goldauer Treffer zum Endstand von 6:1. Das war es dann von einer überragenden Goldauer Saison. Diese konnten die Tierpärkler auf dem dritten Platz beenden. Zwar war der SC Goldau in der interregionalen zweiten Liga auch schon auf dem zweiten Platz klassiert, doch noch nie holte eine Goldauer Mannschaft so viele Punkte (57) und erzielte so viele Tore (75) wie in der aktuellen Saison. Mehr Treffer konnte nur der Aufsteiger SC Buochs, welchem der SC Goldau zum Aufstieg gratuliert, erzielen. Der SCG jedenfalls dankt allen für die Unterstützung in dieser Saison und wünscht eine schöne Sommerpause.

 

Fussball, 2. Liga interregional: SC Goldau – FC Ascona 6:1 (4:0)
Sportplatz Tierpark, 350 Zuschauer, SR J. von Mandach, Bözberg – Tore: 8. K. Huser 1:0, 12. L. Simoni 2:0, 15. L. Simoni 3:0, 45. Eigentor Mladjenovic 4:0, 48. Mehicic 5:0 (Penalty), 65. Grimani, 90. J. Simoni 6:1 – SC Goldau: Meier ; Bürgi (70. Beeler), Suter, Büeler, Zeka ; L. Simoni, Christen, Huwyler (49. J. Simoni), Mehicic (49. Spichtig), K. Huser, Z. Huser – FC Ascona: Ostricati; Bellich, Mladjenovic (60. Dil Quincy), Parini, Acquadro, Tando (30. Teixeira); Yessoufou, Sarina, Grimani; Rocha (46. Kone), Perrone – Bemerkungen: Schuss von Mehicic streift die Latte, 82. Lattenschuss Perrone, 82. Lattenschuss Kone, Goldau ohne Marini und Lokaj – Verwarnungen: 56. Mladjenovic, 72. Kone (beide wegen Foulspiel).


Erfolgreiche Saison geht zu Ende

Mit dem Heimspiel gegen den FC Ascona geht die Saison 2014/2015 zu Ende. Für den SC Goldau ist es die erfolgreichste in der interregionalen zweiten Liga.

Punkte- und Torrekord
Mit dem Heimspiel gegen den FC Ascona am Samstag endet die Saison 2014/2015. Für den SC Goldau ist es die erfolgreichste Spielzeit in der interregionalen zweiten Liga seit dem Aufstieg im Jahr 2002. Zwar winkt dem SCG “nur” der dritte Tabellenplatz. In der Saison 2007/2008 schlossen die “Tierpärkler” die Saison auf dem zweiten Platz ab. Doch punktemässig stellt die aktuelle Saison alles in den Schatten. Bereits vor dem letzten Spiel haben die Goldauer 54 Punkte auf dem Konto. Dies übertrifft die bisherigen Punkterekorde aus den Jahren 2007/2008 und 2013/2014, wo man jeweils 47 Punkte holen konnte, deutlich. Zudem hat der SC Goldau auch noch nie so viele Tore erzielen können. 69 sind es bereits vor dem letzten Spiel!

Verabschiedung von Huwyler und Mehicic
Beide Mannschaften können ohne Druck in das letzte Meisterschaftsspiel gehen. Für die Mannschaft von Trainer Bruno Spiess geht es noch darum, bei einer allfälligen Niederlage des SC Zofingen in Hochdorf den zweiten Platz zu erobern. Ascona liegt fünf Punkte vor den Abstiegsplätzen. Damit haben die Tessiner mit dem Abstieg nichts mehr am Hut. Der SCG wird vor dem Anpfiff zwei Spieler verabschieden: Arnel Mehicic verlässt die Goldauer nach zwei Jahren. Fabian Huwyler spielte 4 ½ Jahre für den SC Goldau und wird seine Karriere mit dem Spiel gegen Ascona beenden.

SC Goldau III – FC Hünenberg

Die Siegesserie geht weiter

Nach dem hartumkämpften Sieg gegen die erste Mannschaft von Hünenberg ist der Ligaerhalt vom Drüü nun 200% sicher.

Von Michael Elmiger

Bis zu diesem Sieg war es allerdings ein zäher Weg. Die Taktik vom Drüü, dem Gegner die Möglichkeit lassen, hinten raus zu spielen und dann die Räume eng machen, funktionierte eigentlich gar nicht so schlecht. Immer wieder konnte man dem Gegner den Ball „abbeissen“ und über die Flügel für mächtig Dampf sorgen. Leider ohne Torerfolg. Als Goldau dann die Taktik änderte und vorne noch früher zustellte, dass der Gegner gar nicht zum rausspielen kam, wurden die Hünenberger plötzlich besser. Mal für mal sorgten die weiten Auskicke des gegnerischen Torhüters für Gefahr. Immer wieder tauchten die beiden schnellen und technisch starken Stürmer vor Contratto auf. Spätestens jetzt wusste man, wieso Hünenberg die beste Offensive der 4. Gruppe war. Jedoch hatte Tino Contratto einen super Tag und lies die Stürmer verzweifeln. Und wenn er einmal nicht da war, war sicher noch Fortuna hier, welche sich heute entschieden hatte, das Goldauer Dress anzuziehen.

Nach 26 Minuten dann kam die Erlösung in Form von Reto Schmidig. Gekonnte setzte er seinen Körper zwischen Ball und Gegner und zog gegen das Tor. Im zweiten Anlauf klappte es dann auch und er versorgte den Ball zum 1:0. Danach flachte das Spiel der Tierpärkler wieder ab und Hünenberg suchte den Ausgleich. Doch hatte man aus den Startminuten gelernt und deckte die Gegner bewusst näher. Eine Minute vor dem Pausentee krachte es wieder im Zuger Tor. Mit zwei, drei Pässen im Mittelfeld konnte Reto Schmidig sauber angespielt werden. Dieser passte scharf zu Meyer, welcher auch Augen im Hinterkopf hatte, seinen Fuss hob und so Krienbühl die Chance lies auf 2:0 zu erhöhen. Simi tat dies auch mittels einem platziertem Schuss aus gut 15 Metern. Eine Zeigerumdrehung ging es dann zum obligaten Pausentee.

Hitzige zweite Hälfte
Wer gedacht hat, die Zuger geben sich auf, der hatte falsch getippt. Hünenberg kam in der zweiten Hälfte druckvoller als noch in der ersten Hälfte. Bei Goldau lief nicht mehr sehr viel zusammen. Zu früh hat man sich auf den Lorbeerblättern ausruhen wollen. Aber wie bereits oben erwähnt hatte Fortuna mit dem Drüü einen Pakt geschlossen und Contratto tat den Rest. Bis zur 60. Minute: Der rechte Flügelspieler von Hünenberg kam für einmal an Tahiri vorbei, flankte den Ball flach zur Mitte und die Zugerländler konnten zum ersten Mal jubeln.

Als Joker Mehmeti eingewechselt wurde, kam wieder ein bisschen Wind in die Offensive. Nach einem Laufduell mit seinem Gegner trat er ihm auf den Fuss. Eigentlich ein ganz harmloses Foul. Jedoch beklagte sich der Gefoulte am Boden, der Schiedsrichter solle doch seine Augen ein wenig geöffnet halten. Seine Wortwahl war dann aber nicht sehr geschickt. Mit dem Satz „Schiri du blindes A…“ verabschiedete er sich dann unter die Dusche. Ab diesem Zeitpunkt war der ansonsten sehr gute Schiedsrichter sicherlich kein Hünenberg-Fan mehr. Er taxierte jedes noch so kleine Vergehen sofort mit einer gelben Karte. Die Heimmannschaft interessierte dies herzlich wenig. Die Entscheidung kam dann in der 90. Minute, als Koller einen Konter trocken abschloss. Der Mist war nun geführt. Hünenberg konnte noch zum 3:2 in der 92. Minute verkürzen, jedoch war das nur noch Resultat-Kosmetik.

Einen Wehrmutstropfen hatte das Spiel jedoch noch. Unser langjähriger Mittelfeldmotor Fabian Conte lief zum letzten Mal auf heimischem Rasen für die dritte Mannschaft auf. Conte, der wie ein guter Wein mit zunehmendem Alter immer besser wurde, hat sich entschieden, seine Fähigkeiten den Senioren zur Verfügung zu stellen. Die ganze Mannschaft wird ihn natürlich vermissen und probiert das Loch in der nächsten Saison zu schliessen.

S`Drüü bedankt sich bei den Matchballsponsoren: Fam. Suter, Arth; Fam. Zürcher, Goldau; Concordia Versicherung, Rita Arnold, Geschäftsstelle Arth. Am nächsten Sonntag kommt es in Perlen-Buchrain zum Saisonendspiel. Anpfiff 14.00 Uhr.

4. Liga Aufstiegsrunde: SC Goldau III – FC Hünenberg 3:2 (2:0)
Stadion Tierpark Goldau – Zuschauer: 50 – Tore: 26. Reto Schmidig 1:0; 44. Krienbühl 2:0; 60. Hünenberg 2:1; 90. Koller 3:1; 92. Hünenberg 3:2 – SC Goldau III: Contratto; Suter, Schmidig Ivo, Gwerder, Tahiri; Dummermuth, Meyer, Conte, Krienbühl; Bühler, Schmidig Reto; Mehmeti, Kurmann, Zürcher, Veliju, Koller

SC Goldau II – FC Brunnen

Derbysieg im letzten Heimspiel für Goldau

db. Nach der enttäuschenden Niederlage gegen Adligenswil vor zwei Wochen war das Thema Aufstieg für die Goldauer erledigt. Das wollte aber nicht heissen, dass man im Spiel gegen Brunnen nicht genug motiviert war. Man traf auf viele alte Bekannte und natürlich war dies auch ein Derby, deshalb hiess es: Verlieren verboten! Das Duo Dario Bürgi und Ivo Horat bescherten mit je einem Tor den knappen aber verdienten Sieg. In einer hektischen Schlussphase bekam Kapitän Marco Zahler eine lachhafte gelb-rote Karte und wird damit im letzten Spiel fehlen was ein ärgerlicher Schluss für eine ansonsten sehr spannende Partie war.

Attraktive erste Halbzeit
Im ersten Spiel nach der Ära von Trainer Ötti Schuler, der seinen Sommer auf der Alp bereits gestartet hat, startete man gut ins Spiel. Trainer Patrick “Schulo” Schuler stellte seine Jungs gut ein und man war von Anfang an hellwach. Sofort gab es einige gute Chancen auf Goldauer Seiten und Horat nutzte bereits in der 6. Minute eine solche zur 1:0 Führung für das Heimteam. Die Gäste aus Brunnen waren zwar spielerisch unterlegen kreierten aber durchaus auch einige Chancen. Mit schönen Diagonalpässen auf die Flügel kamen sie immer wieder gefährlich vors Tor ohne aber vorerst zum Torerfolg zu kommen. Die Goldauer vergaben in der Folge einige gute Möglichkeiten. Der ehemalige Goldauer Torhüter Kurtulus konnte sich aber auch mit einigen guten Paraden ein weiteres Mal auszeichnen. Nach gut 20 Minuten kamen die Brunner immer besser vors Tor und trafen die Latte. Drei Minuten später gab es eine Ecke von rechts für die Gäste. Ein gut getretener Ball in die Mitte und da war der Ausgleich für Brunnen. Bis zur Halbzeit blieb das Spiel dann ausgeglichen ohne klare Chancen auf beiden Seiten, obwohl die Goldauer noch zwei klare Elfmeter hätten bekommen müssen. Einmal wurde De Santis von den Beinen geholt und beim zweiten wurde Horat von hinten umgerissen. Es sollten nicht die letzten Entscheidungen bleiben, die nicht zugunsten der Goldauer ausfiel…

Späte Entscheidung sorgt für Sieg
Die zweite Halbzeit verlief mehr oder weniger wie die erste nach dem 1:1 – beide Seiten mit ansprechenden Chancen wobei die Goldauer doch etwas gefährlicher waren und die klareren Chancen hatten. Kurtulus hielt seine Mannschaft aber im Spiel, die vor allem bei Standards und speziell bei Eckbällen am gefährlichsten waren. Auch eine vernünftige Härte war vorhanden, man merkte dass es ein Derby war. Beide Teams spielten ungefähr mit der gleichen Härte ohne unfair zu werden – Goldau bekam fünf gelbe Karten, Brunnen null… Das Spiel näherte sich dem Ende aber man spürte, dass hier noch was gehen wird. Nach 80 Minuten ein weiterer Angriff der Goldauer, Horat wird steil geschickt und zwei Brunner Defensivleute prallen ineinander, freie Bahn für „Chicharito“ über links und mit einem perfekt getimten Pass findet er Bürgi in der Mitte – 2:1. Grosser Jubel bei den Goldauern wobei Bürgi seinen Treffer gleich persönlich am Ausgiebigsten feierte. Nun warfen die Gäste alles nach vorne, während das Heimteam nicht clever genug den Ball in den eigenen Reihen hielt. In der Nachspielzeit ein Ball in die Tiefe und plötzlich stand Suter von Brunnen alleine vor dem Tor, scheiterte aber am stark reagierenden Bürgi der die Kugel gerade noch so am Tor vorbeilenken konnte. Ein Tor wäre aber nicht regulär gewesen da Suter aus klarer Abseitsposition gestartet war. Die Goldauer wiesen den Unparteiischen darauf hin und in der allgemeinen Hektik sah Kapitän Zahler plötzlich die gelb-rote Karte. Eine unglaubliche Entscheidung denn da hatten andere Goldauer heftiger beim Schiedsrichter lamentiert. Ausserdem hat der Kapitän ohnehin ein grösseres Sprachrecht als die anderen Mitspieler. Zwar waren nur noch wenige Sekunden zu spielen aber es gab noch einen Eckball zu verteidigen und der kopfballstarke Marco fehlte nun hinten. Irgendwie kam der Ball in die Mitte und wurde nicht geklärt ehe der tapfere Büeler auf der Linie mit voller Wucht am Hals getroffen wurde. Nach kurzer Behandlung nochmals eine Ecke – geklärt, Schlusspfiff, Aus, Sieg für Goldau!

Drei Prestigepunkte
Die Goldauer haben zwar den Aufstieg ein weiteres Mal nicht geschafft aber der Derbysieg vom Samstag dürfte immerhin ein bisschen den Schmerz gelindert haben. Ausserdem hat man die sehr gute Heimbilanz bestätigt, in neun Spielen auf dem Sportplatz Tierpark gab es sechs Siege, zwei Unentschieden und nur eine Niederlage in der ganzen Saison. Im letzten Spiel gegen Emmen wird es zwar um nichts mehr gehen, trotzdem ist es natürlich das Ziel, die Saison erfolgreich abzuschliessen. Ein positives Ende der Spielzeit ist immer eine gute Grundlage für die neue Saison und in dieser wird natürlich wieder ganz klar das Ziel Aufstieg heissen.

Fussball, 4. Liga (Aufstiegsrunde): SC Goldau – FC Brunnen 2:1 (1:1)
Sportplatz Tierpark, Goldau – Hauptspielfeld, 80 Zuschauer, – Tore: 7. I. Horat 1:0; 23. Lalli 1:1; 80. Dario Bürgi 2:1 – SC Goldau: Damian Bürgi; T. Truttmann; J. Büeler; L. Krasniqi; F. Müller; Dario Bürgi; M. Zahler (C); G. De Santis (61. M. Hinno); T. Zehnder (74. D. Simic); M. Pajic (74. D. Philipp); I. Horat – FC Brunnen: Kurtulus; Knobloch; Urbancek; K. Suter; Hürlimann; Moschetti; Inderbitzin; Lalli; Karim; Baumann; Käselau; – Verwarnungen: 41. L. Krasniqi; 63. M. Pajic; 66. M. Zahler; 85. I. Horat – Ausschluss: 91. M. Zahler (gelb-rot) Bemerkungen: Goldau ohne Büeler, Metaj & Erne (alle A-Junioren), Keiser & Veljiu (alle verletzt)

FC Sarnen – SC Goldau

Zeno Huser schiesst Goldau zum Sieg

Zeno Huser steht nach zwei Spielsperren erstmals wieder in der Startformation. Der Goldauer Captain und Topskorer war mit drei Toren massgeblich am 3:4 Sieg über den FC Sarnen beteiligt.

Goldau mit starkem Start
Der SC Goldau knüpfte nahtlos an das Heimspiel vom letzten Wochenende gegen den FC Eschenbach an. Damals erzielten die Goldauer acht Tore. Auch in Sarnen lief die Goldauer Offensivabteilung auf Hochtouren. Diesmal mussten die Goldauer allerdings auf den gesperrten Koni Huser verzichten. Dafür stand sein Bruder Zeno nach zwei Spielsperren wieder in der Startformation. Wie wichtig der Goldauer Captain für sein Team ist, bewies er in diesem Spiel einmal mehr. Arnel Mehicic hebelte in der 15. Minute mit einem herrlichen Pass in die Tiefe die gesamte Abwehr des FC Sarnen aus. Zeno Huser schob alleine vor Torhüter Sigrist den Ball zum 0:1 ins Tor. Nur fünf Minuten später legten die Gäste – gegen die in der Startphase überforderten Obwaldner – gleich den zweiten Treffer nach. Liridon Simonis Flanke wurde von André Röthlin im Strafraum mit der Hand abgewehrt. Zeno Huser donnerte den Elfmeter humorlos unter die Latte zum 0:2.

Sarnen dreht das Spiel
Danach aber war vorerst Schluss mit der Goldauer Herrlichkeit. Der FC Sarnen vermochte sich nun zu steigern und kam deutlich besser ins Spiel. Dies lag auch am SC Goldau, welcher nun nicht mehr konsequent in die Zweikämpfe ging und dem Heimteam den Weg zurück ins Spiel ermöglichte. Bucher jedenfalls stellte den Spielstand in der 32. Minute mit einem schönen Schuss aus 16 Metern auf 1:2. Nur vier Minuten später fiel dann bereits der Ausgleich. Marco Soler wurde von Sturmkollege Poletti mit einem feinen Zuspiel auf die Reise geschickt. Soler liess sich nicht zweimal bitten und versorgte den Ball mit seinem zwölften Saisontreffer im Tor. Der Sarner Stürmer legte kurz nach dem Seitenwechsel einen weiteren Treffer nach: In seinem letzten Heimspiel seiner Karriere erzielte Soler in der 50. Minute die 3:2 Führung für den FC Sarnen.

Goldau legt wieder zu
Doch damit war das Spiel noch lange nicht zu Ende. Die Gäste aus Goldau schalteten nun wieder einen Gang höher und kamen prompt wieder zu gefährlichen Torszenen. Immer mit dabei: Zeno Huser. Auch am Ausgleich hatte der Goldauer Captain seinen Anteil. Huser spielte den Ball dem freistehenden Liridon Simoni in die Füsse. Simoni fackelte nicht lange und versorgte den Ball von der Strafraumgrenze aus mit einem platzierten Schuss in der langen Ecke (72.). Zehn Minuten vor Spielende revanchierte sich Liridon Simoni bei Zeno Huser für den Assist. Simoni spielte einen Freistoss flach vor das Tor. Dort knallte Zeno Huser den Ball aus der Drehung via Innenpfosten ins Tor zum 3:4 (80.). Damit sicherte der Goldauer Captain, mit seinem bereits 22. Saisontreffer, seiner Mannschaft den 17 Saisonsieg.

 

FC Sarnen – SC Goldau 3:4 (2:2)
Seefeld, 200 Zuschauer – Tore: 15. Zeno Huser 0:1, Zeno Huser 0:2 (Penalty), 32. Bucher 1:2, 36. Solér 2:2, 50. Solér 3:2, 72. Liridon Simoni 3:3, 80. Zeno Huser 3:4 -FC Sarnen: N. Sigrist; Pfleger, A. Röthlin, Arnold, A. Röthlin (63. I. Sigrist); Braschler, Sidler, Bucher, Cataldi (66. Del Sordo); Poletti, Solér (83. Wirz) – SC Goldau: Meier; Bürgi, Suter, Büeler, Zeka (46. Lokaj); L. Simoni, Spichtig (64. Schmid), Christen, Mehicic, J. Simoni (64. Beeler); Z. Huser - Verwarnungen: 69. Pfleger (Foulspiel) – Bemerkungen: 93. Pfostenschuss Zeno Huser, Goldau ohne Koni Huser (gesperrt), Huwyler, Marini (beide verletzt).


Goldau schraubt am Punkterekord

Zwei Runden sind in der Saison 2014/2015 noch zu spielen. Mit dem Aufstieg haben die Goldauer wohl nichts mehr am Hut. Doch die Mannschaft von Trainer Bruno Spiess kann ihren Punkterekord in Sarnen weiter in die Höhe schrauben.

Buochs ein Sieg vor dem Aufstieg
Noch zwei Spiele sind in der Saison 2014/2015 zu spielen. Der SC Goldau liegt mit 51 Punkten auf dem dritten Platz. In den Aufstiegskampf eingreifen kann die Mannschaft von Trainer Bruno Spiess wohl nicht mehr. Der SC Buochs liegt mit 56 Punkten auf der Leaderposition. Mit einem Sieg über Gunzwil würden die Nidwaldner den Aufstieg bereits eine Runde vor Schluss perfekt machen.

Punkterekord weiter ausbauen
Mit dem Spiel in Sarnen trifft der Viertplazierte auf den Drittplazierten. Doch so nahe die beiden Mannschaften in der Tabelle auch liegen, punktemässig trennen die beiden Teams Welten. 15 Punkte liegen die Schwyzer vor den Obwaldnern. Für den SC Goldau gilt es in Sarnen, die bisher erfolgreichste Saison in der interregionalen zweiten Liga fortzusetzen. Noch nie hatte eine Goldauer Mannschaft seit dem Aufstieg in diese Liga im Jahr 2002 so viele Punkte auf dem Konto wie in dieser Saison. Die bisherigen Bestmarken kommen aus den Saisons 2007/2008 und 2013/2014. Da holte man jeweils 47 Punkte. In der aktuellen Spielzeit liegt die Spiess-Elf bereits bei 51 Punkten. Dieser Rekord soll in den letzten beiden Runden weiter ausgebaut werden.

SC Goldau – FC Eschenbach

Goldau deklassiert Eschenbach

Der SC Goldau gewinnt das Heimspiel gegen Eschenbach gleich mit 8:1. Doch so klar wie das Resultat, war das Spiel – vor allem in der ersten Halbzeit – nicht!

Chancenauswertung als Unterschied
4:1 führte das Heimteam in der Pause. Jozef Simoni und Koni Huser trafen dabei je zweimal. Doch so krass überlegen wie das Resultat erahnen lässt, waren die Goldauer nicht. Denn der abstiegsbedrohte Gast aus Eschenbach hatte durchaus gute Chancen, konnte diese aber nicht verwerten. Ryser etwa kam in der Startphase völlig freistehend zum Kopfball, traf aber anstatt ins Tor nur die Torumrandung (7.). Auch Silvan Sager in der 28. Minute und Samuel Stocker in der 36. Minute kamen aus besten Positionen zum Abschluss, verpassten jedoch ein ums andere Mal das Ziel. Und kam der Ball doch einmal aufs Tor, klärte der Goldauer Keeper Kevin Dudle, wie in der 38. Minute gegen Ryser. Aber die Gäste trafen das Tor doch noch: in der 40. Minute traf Samuel Stocker mit einem herrlichen Treffer mit dem Absatz. Zu diesem Zeitpunkt hatte der SC Goldau jedoch bereits drei Treffer vorgelegt. Jozef Simoni skorte für das Heimteam bereits nach vier Minuten. In der 20. Minute wurde Jozef Simoni im Strafraum von den Beinen geholt. Koni Huser erhöhte mittels Penalty auf 2:0. Nur zwei Minuten später klingelte es bereits wieder im Eschenbacher Tor. Jozef Simoni erhöhte nach einem schönen Goldauer Angriff auf 3:0. Und noch einmal trafen die Goldauer in Halbzeit eins. Nach dem Eschenbacher Treffer zum 3:1 (40.), machten die Goldauer die aufkeimende Hoffnung der Gäste Sekunden vor der Pause gleich wieder zu Nichte. Koni Huser traf nach einem Konter ebenfalls das zweite Mal ins Schwarze (45.).

Goldau schiesst Eschenbach ab
Doch für den Gast aus Eschenbach kam es in der zweiten Halbzeit noch schlimmer. Die Mannschaft von Trainer Glenn Meier brach im zweiten Durchgang ein und konnte das Tempo der Goldauer nicht mehr mitgehen. Die Mannschaft von Trainer Bruno Spiess deklassierte nun den Gegner und zeigte eine starke Reaktion auf die bittere Niederlage im Spitzenkampf am vergangenen Wochenende in Buochs. Silvan Christen erzielte mit einem herrlichen Weitschuss aus 25 Metern das 5:1 (60.), Arnel Mehicic liess zehn Minuten später den sechsten Goldauer Treffer folgen (70.). In der Schlussphase erhöhte Raphael Suter auf 7:1 (88.), und Liridon Simoni erzielte kurz vor Spielende den achten Goldauer Treffer (89.).

Höchster Goldauer Sieg
Dieses 8:1 war für die Goldauer der höchste Sieg in der interregionalen zweiten Liga. Und die Mannschaft von Trainer Bruno Spiess schraubt sein Punktekonto weiter in die Höhe. Die Tierpark-Elf hat nun bereits 51 Punkte auf dem Konto. Auch dies ein neuer Goldauer 2. Liga interregional Rekord.

 

SC Goldau – FC Eschenbach 8:1 (4:1)
Tierpark, 350 Zuschauer – Tore: 4. Jozef Simoni 1:0, 19. Konrad Huser 2:0 (Penalty), 21. Jozef Simoni 3:0, 40. Stocker 3:1, 45. Konrad Huser 4:1, 60. Christen 5:1, 70. Mehicic 6:1, 88. Suter 7:1, 89. Liridon Simoni 8:1 -SC Goldau:Dudle; Bürgi, Suter, Spichtig, Zeka (46. Reding); L. Simoni, Huwyler (58. Schmid), Christen, Mehicic; J. Simoni (71. Beeler), K. Huser- FC Eschenbach: Grünig; Höltschi, A. Sager, Odermatt, Ulrich; Ryser (46. Bucher), Stocker, Mazoll (83. Cicoria), Emmenegger; Duss, S. Sager (81. Escher) – Verwarnungen: 30. Ryser, 35. Ulrich (beide wegen Reklamieren), 38. Zeka (Foulspiel) – Bemerkungen: 7. Kopfball von Ryser an die Latte, Goldau ohne Zeno Huser (gesperrt), Marini (verletzt).


 

Die Hoffnung stirbt zuletzt

Trotz der Niederlage im Spitzenkampf gegen Buochs und den fünf Punkten Rückstand auf den Tabellenführer. Das Rennen um den Aufstiegsplatz ist noch nicht entschieden.

Auf Ausrutscher angewiesen
Drei Runden vor Schluss hat der SC Goldau fünf Punkte Rückstand auf den ersten Tabellenplatz, welcher zum Aufstieg in die erste Liga berechtigt. Der SC Buochs hat am vergangenen Wochenende im Direktduell gegen die Goldauer bereits eine kleine Vorentscheidung im Aufstiegsrennen herbeigeführt. Doch noch ist die Saison nicht zu Ende. Es sind noch drei Spiele zu absolvieren. Der SCG ist nun allerdings auf Punktverluste von Buochs und Zofingen angewiesen.

Nur der Sieg zählt
Zuerst muss sich die Mannschaft von Trainer Bruno Spiess aber auf ihr Spiel konzentrieren. Denn wollen die Goldauer die kleine Chance auf den Aufstieg wahren, braucht es am Freitag-Abend im Heimspiel gegen Eschenbach einen Sieg. Danach kann man hoffen, dass Buochs und Zofingen in ihren Spielen am Samstag Punkte liegen lassen. Den Goldauern fehlen in diesem Spiel die gesperrten Zeno Huser und Silvan Büeler.

Eschenbach im Abstiegskampf
Das Spiel gegen Eschenbach wird für den SCG kein einfaches werden. Denn die Luzerner befinden sich mitten im Abstiegskampf. Die Mannschaft von Trainer Glenn Meier hat nur drei Punkte Vorsprung auf die Abstiegsplätze. So gilt für die Eschenbacher das Gleiche wie für die Goldauer: Nur der Sieg zählt!

SC Menzingen – SC Goldau III

Souveräne Goldauer Teamleistung

Die dritte Mannschaft des SC Goldau holt sich in beachtlicher Manier die nächsten drei Punkte beim Tabellenschlusslicht Menzingen.

Von Michael Elmiger

Aus Erfahrung weiss man, dass gegen Teams, die mit dem Rücken zur Wand stehen, es nicht immer leicht ist, eine Partie zu gewinnen. Mit diesem Wissen ist die 3. Mannschaft am Samstagabend ins Spiel gegen Menzingen, welches mit nur einem Punkt die Rote Laterne in der Gruppe 4 besitzt, gegangen. Es dauerte dann nur sechs Minuten und die Partie war eigentlich auch schon entschieden. In der 2. Minute netzte Zürcher, welcher fast drei Wochen WK-Training in den Beinen hatte, zum 0:1 ein. Ein Tor wie aus dem Bilderbuch. Über mehrere Stationen fand der Ball Conte, dieser bewies seine Übersicht und lancierte Zürcher perfekt. Was in den Spielen zuvor noch nicht geklappt hat – die Chancenauswertung – funktionierte heute hervorragend. Mit einem platzierten Schuss vollendete er die erste Chance der Goldauer. Nur vier Minuten später doppelte Reto Schmidig nach. Nach einem Conte-Eckball stand er goldrichtig und verwertete den Ball mit seinem schwachen rechten Fuss. Goldau powerte weiter und wollte unbedingt zum dritten Mal jubeln. Chancen wären genug da gewesen, um dies auch zu tun. Jedoch vermochte man das Runde nicht mehr ins Eckige zu bringen. Es war aber auch sehr viel Pech dabei. Conte sah seinen Freistoss aus 18 Metern nur an die Latte klatschen. Während 30 Minuten hatten die Gelb-Roten alles im Griff und kombinierten, wie man es sonst nur aus dem Fernseher kannte. Aber in der letzte Viertelstunde wollte es plötzlich nicht mehr so wie es sollte. Aus irgendwelchen Gründen wurden nur noch hohe Bälle nach vorne geschlagen und Menzingen kam augenblicklich wieder ins Spiel. Zum Glück waren die Gastgeber ungefährlich im Angriff und Contratto konnte eine ruhige erste Halbzeit ohne Gegentor in seinem Kasten verbringen.

Die Gala ging weiter
Nach dem Pausentee, welcher nicht jeder gerne hatte (mir schmeckte er jedoch sehr), ging es wieder weiter auf dem perfekten Rasen des SC Menzingen (Kompliment an den Platzwart). Goldau wollte unbedingt das dritte Tor anvisieren. Man startete gleich druckvoll wie in der ersten Halbzeit. Wenn der Ballbesitz ausgerechnet würde, dann hätte wohl das Ergebnis 80:20 zugunsten von Goldau geheissen. Dann endlich das erlösende Tor zum 0:3. Ein Steilpass von Elmiger zu Reto Schmidig, der sich heute in einer top Verfassung zeigte und den Ball cool über den Torhüter lobte, wodurch dieser langsam den Weg ins Tor fand. Die Sache war jetzt gegessen. In der 80. Minute reihte sich Meyer noch in die Torliste ein. Wieder war es Conte, der Zürcher auf die Reise schickte. Diesmal kam nicht nur er alleine auf den Goalie zu, sondern gleich drei Goldauer begleiteten ihn. Wenig egoistisch spielte er den Ball zu Meyer, welcher nur noch ins fast leere Tor einschieben musste. In der Folge taten die Gäste nicht mehr besonders viel fürs Spiel und wollten nur noch den Ball in den eigenen Reihen halten. Ab und zu übertrieb man dies wiedermal und Menzingen konnte doch noch einmal Torhüter Contratto mit einem Schuss aus gut 14 Metern fordern, jedoch war dies kein Problem für den heute eher gelangweilten Tino Contratto. Somit sollte der Ligaerhalt eigentlich Tatsache sein.

Im nächsten Spiel trifft man erneut auf ein Team aus dem Kanton Zug. Mit Hünenberg kommt sicher ein spielerisch stärker gegner auf die momentan glänzenden Goldauer zu. Wenn Goldau aber weiterhin so guten Fussball spielt, wird es auch für diesen Gegner reichen. Anpfiff ist am 30.05.2015 um 17:00 im Stadion Tierpark in Goldau.

4. Liga Abstiegsrunde: SC Menzingen – SC Goldau III 0:4 (0:2)
Chrüzegg, Menzingen – Tore: 2. Zürcher, 6. R. Schmidig, 62. R. Schmidig, 80. Meyer – SC Goldau III:  Contratto; Tahiri, I. Schmidig, Suter, Elmiger; Zürcher, Conte, Meyer, Krienbühl; Bühler, R. Schmidig; Veliju, Celebi, Mehmeti, Kurmann

SC Buochs – SC Goldau

Einseitiger Spitzenkampf

Der SC Goldau hat im Spitzenkampf gegen Buochs nicht den Hauch einer Chance und verliert mit 6:1. Sechsfacher Torschütze für den Tabellenführer aus Buochs war Christophe Lambert!

Der Mann des Spiels
Als in der 82. Minute Christophe Lambert unter grossem Applaus der 800 Zuschauer ausgewechselt wurde, ging wohl bei allen Goldauern das gleiche durch den Kopf! “Endlich wird dieser Lambert ausgewechselt!”. Denn was Lambert in den 82 Minuten zuvor auf den Rasen zauberte, war unglaublich stark. Der Captain der Buochser erzielte gleich alle sechs Tore seiner Mannschaft selber. Das erste Tor erzielte Lambert nach einem schönen Angriff mit einem platzierten Schuss in die lange Ecke (21.). Danach traf der ehemalige Profi-Fussballer des FC Luzern gleich dreimal vom Penaltypunkt. Die Treffer fünf und sechs folgten dann wiederum aus dem Spiel heraus.

Buochs spielerisch eine Klasse besser
Die Buochser hatten aber nicht nur Lambert in ihren Reihen. Die ganze Mannschaftsleistung der Nidwaldner an diesem Abend war stark. Der SC Goldau hatte spielerisch nie eine Chance und lief 90 Minuten dem Ball hinterher. Die sechs Treffer von Lambert waren dann die logische Konsequenz der Überlegenheit des Heimteams.

Goldau mit dem schönsten Treffer
Auch wenn die Buochser sechsmal trafen und der Gast aus Goldau dies nur einmal schaffte, das schönste Tor des Abends erzielte der SC Goldau. Liridon Simoni zirkelte in der 37. Minute einen Freistoss herrlich in die Ecke zum Halbzeitstand von 2:1. Doch die Goldauer Hoffnung auf Punktgewinne wurden in der zweiten Halbzeit durch Lamberts vier Tore definitiv und endgültig zerstört. In der 50. Minute stellte Lambert das Resultat auf 3:1, dies zum zweiten Mal vom Elfmeterpunkt. Auch wenn dieser Penaltypfiff fragwürdig war, es wäre in der zweiten Halbzweit trotzdem kein Kraut gegen Lambert und den SC Buochs gewachsen gewesen – jedenfalls keines aus Goldau!

Goldau fällt auf Platz drei zurück
Mit dem Sieg im Spitzenspiel hat der SC Buochs schon eine kleine Vorentscheidung im Rennen um den Aufstieg herbeigeführt. Die Mannschaft von Trainer David Andreoli liegt nun drei Punkte vor dem FC Zofingen und schon fünf Punkte vor dem SC Goldau. Die Goldauer haben in Buochs wohl die letze Chance auf den Aufstieg verspielt. Schlussendlich konnte die Mannschaft von Trainer Bruno Spiess gegen einen starken Gegner nicht mithalten. Zu stark fielen die Ausfälle diverser Goldauer Leistungsträger ins Gewicht. Trotz dieser hohen Niederlage darf die Mannschaft von Trainer Bruno Spiess stolz sein, auf das Erreichte in diesem Fussballjahr. Der Spitzenkampf in Buochs vor 800 Zuschauern war ein weiteres Highlight einer starken Goldauer Saison.

 

SC Buochs – SC Goldau 6:1 (2:1)
Seefeld, 800 Zuschauer, SR A. Chatagny – Tore: 21. Lambert 1:0, 32. Lambert 2:0 (Penalty), 37. Liridon Simoni 2:1, 50. Lamber 3:1 (Penalty), 70. Lambert 4:1 (Penalty), 74. Lambert 5:1, 78. Lambert 6:1 -SC Buochs:Blättler, T. Nickel, Knezevic, Trajkovic, F. Nickel; Tanushaj, Schuler (68. Hoxha), Käch, Lukic; Lambert (82. Schrecker), Bucheli (77. Barmettler) – SC Goldau: Dudle; Bürgi, Suter, Büeler, Reding; Mehicic (46. Schmid), Spichtig, Christen, L. Simoni; J. Simoni (74. Beeler), K. Huser (84. Di Clemente) – Verwarnungen: 32. Büeler, 43. Mehicic, 51. Christen, 61. Käch, 69. Dudle (alle wegen Foulspiel) – Bemerkungen: 17. Pfostenschuss Bucheli, Goldau ohne Lokaj, Marini (beide verletzt), Huwyler (abwesend), Zeno Huser, Fabian Meier (beide gesperrt).


Spitzenkampf 2.0

Der SC Goldau spielt nach dem sensationellen Sieg im Spitzenkampf gegen den SC Zofingen am kommenden Samstag gleich den nächsten Spitzenkampf. Gegner ist der Tabellenführer aus Buochs.

Wichtigstes Spiel der Saison
Für die beiden Spitzenteams aus Buochs und Goldau ist diese Partie das wichtigste Spiel in der laufenden Meisterschaft. Beide Mannschaften wollen aufsteigen, beide Teams haben sich im Verlaufe der Saison für dieses Unterfangen in eine ausgezeichnete Ausgangslage gebracht. Vier Runden vor Schluss liegt der SC Buochs an der Tabellenspitze mit zwei Punkten Vorsprung auf den SCG und deren drei vor Zofingen. Dieses Spiel könnte die Meisterschaft bereits vorentscheiden. Gewinnt Buochs, so ist der Rückstand für die Goldauer auf die Nidwaldner wohl zu gross. Gewinnt der SCG, liegt die Mannschaft von Trainer Bruno Spiess wieder an der Tabellenspitze. Ein Unentschieden würde vor allem dem SC Zofingen helfen, den Rückstand auf die Spitze wieder zu reduzieren.

Goldau ohne den Captain
Dem SCG wird im Spitzenspiel Zeno Huser fehlen. Der Goldauer Captain und Topskorer wurde nach der Roten Karte im Spiel gegen Zofingen für zwei Spiele gesperrt! Auch gesperrt – beide nach der vierten Gelben Karte in dieser Saison – sind Torhüter Fabian Meier und Defrim Zeka. Dafür stehen Trainer Bruno Spiess mit Raphael Suter und Ivo Bürgi zwei zuletzt gesperrte Verteidiger wieder zur Verfügung. Dies ist auch nötig. Denn auf der Gegenseite läuft mit Manuel Bucheli der aktuelle Topskorer der 2. Liga interregional auf. Bucheli lässt jede gegnerische Verteidigung zittern und hat in der laufenden Saison bisher 29 Tore erzielt! Ob die Goldauer einen Weg finden, Bucheli und den SC Buochs zu stoppen, wird sich zeigen. Es darf jedoch ein hochspannendes Spiel erwartet werden, im zweiten Spitzenkampf für den SC Goldau innerhalb einer Woche!

Hauptsponsor

Vereinsausrüster

CO-Sponsor

1000er Club

Juniorensponsor

CO-Sponsor

CO-Sponsor

1000er Club