FC Küssnacht a/R 3 2 SC Goldau
02.05.2015 - 18.00
Luterbach, Küssnacht a/R
2. Liga interregional

Spiel und Tabellenführung verloren

Der SC Goldau verliert das Derby gegen Küssnacht und lässt damit wichtige Punkte im Aufstiegsrennen liegen. Zudem verlieren die Goldauer mit Suter und Bürgi zwei Verteidiger durch Rote Karten. Beide werden im nächsten Spiel gesperrt sein.

Die Küssnachter rutschten am letzten Wochenende mit der Niederlage in Ascona auf einen Abstiegsplatz. Der SC Goldau wusste also, dass der Gegner angeschlagen war und dringend Punkte benötigte. Die Küssnachter gingen mit deutlich mehr Biss in die Partie, gewannen in der Startphase praktisch alle Zweikämpfe und lagen nach acht Minuten auch verdient mit 2:0 in Führung.

Würsch und Krüsi treffen früh
Es war Randy Würsch, welcher das Heimteam bereits nach drei Minuten in Führung schoss. Nach einem Foul an Pirmin Gisler, brachte Würsch die Küssnachter per Elfmeter in Führung. Die Mannschaft von Trainer Pedro Somoza konnte kurz darauf den zweiten Treffer nachlegen. Lars Krüsi erhielt im Goldauer Strafraum zu viel Platz und nutze diese Freiheiten aus. Krüsi präparierte sich den Ball und schob diesen am Goldauer Torhüter Meier vorbei ins Tor zum 2:0 (8.)!

Penalty auch für Goldau
Danach erwachte auch der Leader aus Goldau. Trainer Bruno Spiess war aufgrund verletzter und gesperrter Spieler zu Umstellungen gezwungen. Zeka rückte für den verletzten Lokaj in die Verteidigung und Mehicic spielte für den gesperrten Liridon Simoni im Mittelfeld. Zudem sassen die Rekonvaleszenten Marini und Huwyler auf der Ersatzbank. Nach 20 Minuten erhielten auch die Gäste einen Penalty zugesprochen. Koni Huser wurde im Strafraum von den Beinen geholt. Zeno Huser verwertete sicher und brachte mit dem 2:1 die Hoffnung auf eine Goldauer Aufholjagd zurück.

Aufholjagd wird gebremst
Doch diese Hoffnung wurde jäh gebremst. Raphael Suter sah in der 59. Minute nach einem harten Einsteigen zum zweiten Mal die Gelbe Karte und flog mit Rot vom Platz. Die Goldauer kassierten kurze Zeit später mit einem Mann weniger den vorentscheidenden Treffer. Di Secli erzielte das dritte Küssnachter Tor alleine vor dem Goldauer Keeper Fabian Meier (66.). Für den SC Goldau kam es jedoch noch schlimmer. Auch Ivo Bürgi wurde in der 70. Minute – nach der zweiten Gelben Karte – vorzeitig unter die Dusche geschickt. Nun aber zeigten die Goldauer, was sie zu Beginn des Spiels vermissen liessen. Die “Tierpärker” gaben nun vollen Einsatz, gewannen viele Zweikämpfe und blieben trotz zwei Spieler weniger auf dem Feld ein ebenbürtiger Gegner. Die Goldauer kamen auch zu Torchancen. Zeno Huser vergab in der 72. Minute die Chance zum zweiten Treffer für die dezimierten Gäste. Der Anschlusstreffer fiel erst in der 90. Minute durch den eingewechselten Sandro Marini.

Goldau auf Platz drei
Mit dieser Derby-Niederlage rutscht der SC Goldau auf den dritten Platz ab. Die Goldauer wurden durch Zofingen und Buochs überholt. Am kommenden Samstag haben die Goldauer die Möglichkeit, die Niederlage gegen Küssnacht vergessen zu machen. Die Spiess-Elf trifft dann auf den neuen Tabellenführer, den FC Zofingen. Doch auch in diesem Spiel werden die Goldauer dezimiert antreten. Suter und Bürgi werden aufgrund ihrer Roten Karten nicht spielen können!

 

FC Küssnacht – SC Goldau 3:2 (2:1)
Luterbach, 300 Zuschauer, SR D. Sirimsi, Porrentruy  – Tore: 3. Würsch 1:0 (Penalty), 8. Krüsi 2:0, 21. Zeno Huser 2:1 (Penalty), 66. Di Secli 3:1, 90. Marini 3:2 – FC Küssnacht: Gachnang; Saner, Wasescha, Wüest, Zimmermann; Petruccelli, Sonntag (86. Ulrich), Würsch, Krüsi (60. Matjievic), Di Secli (82. Kadic), Gisler –  SC Goldau: Meier; Bürgi, Suter, Büeler, Zeka; Mehicic (67. J. Simoni), Christen, Spichtig, Schmid (63. Marini), K. Huser; Z. Huser – - Verwarnungen: 42. Suter (Foul), 58. Bürgi (Reklamieren), 59. Suter, 63. Di Secli, 70. Bürgi (alle wegen Foul), 84. Gachnang (Zeitspiel) – Bemerkungen: 59. Platzverweis Suter (Gelb-Rot), 70. Platzverweis Bürgi (Gelb-Rot), Goldau ohne Lokaj (verletzt), L. Simoni (gesperrt).


Personalsorgen bei Goldau

Der SC Goldau reist mit Verletzungssorgen zum Derby nach Küssnacht. Mehrere Spieler sind angeschlagen oder verletzt.

Küssnacht unter Druck
Der FC Küssnacht hat seine letzten beiden Spiele verloren. Vor allem die Niederlage am letzten Wochenende gegen den direkten Konkurrenten um den Abstieg aus Ascona schmerzt die Rigidörfler. Die Küssnachter wurden in der Tabelle von den Tessinern überholt, und liegen nun auf einem Abstiegsplatz.

Spiess ist gefordert
Der SC Goldau hat auch am letzten Wochenende gewonnen. Es war dies der fünfte Sieg in Folge. Beim Tabellenführer läuft es resultatmässig also nach wie vor rund. Trotzdem hat Trainer Bruno Spiess Sorgen. Viele seiner Spieler sind angeschlagen oder verletzt. Zudem wird auch Liridon Simoni – nach der vierten Gelben Karte in dieser Saison – am Samstag nicht auflaufen können. Trotz diesen personellen Engpässen, wird Spiess auch in Küssnacht eine schlagfertige Truppe auf den Platz schicken, um drei weitere Punkte nachhause nehmen zu können.

Hauptsponsor

Vereinsausrüster

CO-Sponsor

1000er Club

Juniorensponsor

CO-Sponsor

CO-Sponsor

1000er Club