Berichte Junioren

Berichte der Junioren

Frauen 4.Liga SC Nebikon – SC Goldau 10:2 (3:1)

Als Abschluss ihrer ersten Herbstrunde bei den Damenteams reisten die Frauen des SC Goldau am letzten Mittwoch Abend nach Nebikon. Sie wussten, dass es gegen den momentan ersten der Tabelle schwierig werden würde.

So erstaunte der Start der Goldauerinnen alle, sie versteckten sich nicht und hielten dem Gegner wacker entgegen. Es dauerte 13 Minuten bis Nebikon das erste Tor schiessen konnte, doch gleich im Gegenzug glich Dinah für Goldau wieder aus. Die Partie war lanciert und die Gäste hofften so mithalten zu können. Bis zur Pause erhöhte Nebikon das Scor auf 3:1, war aber nicht zwingend überlegen.

Nach dem Pausentee brach Goldau dann aber leider ein und musste weitere 7 Gegentore einstecken. Lichtblick in der zweiten Hälfte war sicher Petras Tor zum 8:2 und die schönen Spielzüge die Goldau sogar gegen den Leader spielen konnte.

Mit drei Punkten aus neuen Spielen und einem Torverhältnis von 16 geschossen und 68 bekommen Toren, ist klar, dass in der Winterpause sehr viel Arbeit auf die jungen Frauen wartet, wenn sie im Frühjahr das Feld von hinten aufrollen wollen.

Es spielten: Gina Imhof, Lea Schwaller, Ronja Ziswiler, Laura Schuler, Sina Sattler, Sarah Horath, Alina Marty, Fllanza Llolluni, Petra Suter, Mia Belser, Dinah Sidler, Jasmin Hess, Nadine Imhof, Tanisha De Marco, Caroline Schuler, Ilaria Montlta, Céline Heimoz

Trainer: Monika Suter

Frauen 4. Liga SC Goldau-FC Hünenberg 2:4 (1:3)

Mit der Frauenmannschaft des FC Hünenberg war am Samstag Abend ein Gegner in Goldau zu Gast, den die jungen Goldauerinnen auch hätten schlagen können, leider reichte es nicht ganz. Aber wenigsten ist das Resultat für einmal nicht so deprimierend.

Schon nach den ersten Spielzügen sah man, dass hier für einmal zwei ebenbürtige Teams auf dem Rasen standen. Beide Teams zeigten ihre Unsicherheiten in der Abwehr, was aber vor erst niemand ausnützen konnte. Erst in der 15 Minute ging Hünenberg nach einem Corner 0:1 in Führung. Bis etwa 10 Minuten vor der Pause folgte ein ausgeglichenes Spiel, leider zog Goldau dann wieder einmal seine schwachen 3 Minuten ein und kassierte gleich zwei Tore. Noch vor der Pause konnten sie sich aber fangen und Dinah verkürzte auf 3:1.

Nach dem Pausentee werten sich die Goldauerinnen wacker und liessen keine Tore mehr zu. Leider war aber die Offensive zu harmlos. Goldau konnte zu wenig Druck machen und kam kaum gefährlich vors Hünenberger Tor. Hünenberg hingegen nützte eine seiner Chance und erhöhte in der 70 Minute auf 1:4. Nun zeigt Goldau eine seiner Stärken, nämlich dass sie nie aufgeben. Dies wurde belohnt und Alina traf 10 Minuten vor Schluss zum 4:2. Leider blieb es bei diesem Resultat, obwohl Goldau noch einmal alles nach vorne warf, wollte kein Tor mehr fallen.

Es spielten: Gina Imhof, Lea Schwaller, Ronja Ziswiler, Laura Schuler, Jasmin Hess, Sarah Horath, Nadine Imhof, Caroline Schuler, Alina Marty, Tanisha De Marco, Fllanza Llolluni, Sina Sattler, Céline Heimoz, Ilaria Montalta, Mia Belser, Petra Suter, Dinah Sidler,

Trainer: Andrea Suter, Monika Suter

 

Frauen 4. Liga SC Goldau – Zug 94 1:11 (1:6)

Wie heisst es so schön, aus jeder Niederlage lernt man etwas. Die Girls des SC Goldau habe also am letzten Sonntag bei herrlichem Fussballwetter wieder sehr viel gelernt.

Beginnen hätte das Spiel nicht besser können, bereits in der ersten Minute lancierte Petra Dinah mustergültig und Dinah drückte eiskalt ab. 1:0 fürs Heimteam, die Freude war bei den Spielerinnen und auch den sehr zahlreichen Fans riesen gross. Leider ging es nicht in diesem Stiel weiter, Zug fand immer besser ins Spiel und überlief Mal für Mal die Goldauer Abwehr und führte so bis zur Pause mit 1:6.

Goldau fand einfach kein Mittel gegen die starken Zugerinnen, sie kämpften wohl tapfer weiter, aber leider ohne Erfolg. Da Fabienne einige Strafen absitzen muss, über nahmen Sina und in der zweiten Hälfte Laura den Posten als Torhüter, beide haben das sehr gut gemacht und auch viele Bälle gehalten. Zug zog aber trotzdem auf 1:11 davon. In den letzten zwanzig Minuten kamen die Goldauerinnen besser ins Spiel, Alina trieb alle an und es war sehr schade, dass keiner ihrer tollen Einsätze mit einem Tor gekrönt wurde. Jetzt heisst es in den letzten beiden Spielen noch einmal alles geben und an sich glauben, vielleicht kommen dann doch noch ein paar Punkte aufs Konto.

Es spielten: Sina Sattler, Lea Schwaller, Ronja Ziswiler, Laura Schuler, Mia Belser, Alina Marty, Nadine Imhof, Sarah Horath, Petra Suter, Fllanza Llolluni, Dinah Sidler, Jasmin Hess, Ilaria Montalta, Caroline Schuler.

Trainer: Heidi Inderbitzin, Monika Suter

 

 

Frauen 4. Liga FC Dietwil SC Goldau 5:2 (4:1)

Frauen 4.Liga FC Dietwil – SC Goldau 5:2 (4:1)

Leider konnten die Frauen des SC Goldau in Dietwil beim Tabellenletzten nicht ihren zweiten Sieg feiern. Auf dem sehr tiefen Boden und wohl auch etwas Schwyzerchilbi geschwächt, konnten sie nicht an ihre Leistung vom letzten Sonntag anknüpfen.

Goldau wurde regelrecht überfahren, nach 10 Minuten lagen sie schon 2:0 hinten. Leider kam es noch schlimmer. Die Gäste konnten nicht reagieren, es passte nichts, dann kam auch noch Pech im Spielaufbau dazu. Doch nach 35 Minuten 4:0 hinten zu liegen, entsprach trotzdem nicht ganz dem Spielgeschehen, Dietwil traf gleich zweimal mit Sonntagschüssen. Kurz vor der Pause fasste sich Sarah ein Herz und tankte sich durchs ganze Dietwiler Team, ihre Vorlage verwertete Dinah zum 4:1.

Kaum wieder auf dem Feld traf das Heimteam, mit einem unhaltbaren Briefkasten Tor und zog auf 5:1 davon. Goldau kämpfte und versuchte das Möglichste, aber an diesem Sonntag gelang ihnen einfach nichts. Eine viertel Stunde vor Schluss krönte Fllanza einen für einmal gelungenen sehr schönen Angriff mit dem 5:2.

Leider lag nicht mehr drin. Goldau muss sich selber etwas an der Nasse nehmen und versuchen beim nächsten Spiel wieder alles zu geben.

Es spielten: Fabienne Suter, Lea Schwaller, Ronja Ziswiler, Mia Belser, Alina Marty, Sarah Horath, Nadine Imhof, Petra Suter, Fllanza Llolluni, Dinah Sidler, Tanisha De Marco, Sina Sattler, Jasmin Hess, Ilaria Monatalta.

Trainer: Monika Suter

4. Liga Frauen SC Goldau – FC Sempach 6:4 (3:1)

Und schon ist er perfekt, der erste Sieg des jungen Frauenteams des SC Goldau. Was Fussballexperten bereits am Abend vorher voraus gesagt haben, ist eingetroffen. Die Goldauer Girls konnten ihren ersten Sieg feiern.

Es hätte nicht besser beginnen können auf dem Kunstrasen in Goldau, schon in der 12 Minute konnte Dinah das Führungstor erzielen. Nur eine gute viertel Stunde später war es Petra die auf 2:0 erhöhte. Leider konnte Sempach im Gegenzug den Anschlusstreffer buchen, aber Goldau gab nicht auf und zog noch vor der Pause auf 3:1, wieder durch Dinah, davon.

Nach dem Pausentee zog das Heimteam seine schwachen 10 Minuten ein, Sempach gelang zwei Tore zum Ausgleich. Aber Goldau gab nicht auf. Leider verletzte sich Nadine am Fuss und musste vom Feld, dies war aber gleichzeitig der Weckruf für das Heimteam, erneut war es Dinah die gleich zweimal traf. Sempach machte es aber spannend und kam nochmal auf 5:4 heran, bevor Fllanza fünf Minuten vor Schluss das erlösende und viel umjubelte 6:4 buchen konnte.

Den Goldauerinnen ist es in diesem Spiel gelungen zu zeigen, was sie können. Im Gegensatz zu den letzten Spielen haben sie aber auch an sich geglaubt und so verdient 3 Punkte in Goldau behalten.

Es spielten: Fabienne Suter, Lea Schwaller, Ronja Ziswiler, Laura Schuler, Sina Sattler, Alina Marty, Sarah Horath, Nadine Imhof, Petra Suter, Fllanza Llolluni, Dinah Sidler, Jasmin Hess, Tanisha De Marco, Ilaria Monalta, Mia Belser

Trainer: Heidi Inderbitzin, Monika Suter

FC Baar U23 – SC Goldau Frauen 4. Liga 7:1 (1:1)

Das war einfach nur schön, was die Frauen des SC Goldau am letzten Sonntag in den ersten 45 Minuten in Baar auf dem Platz brachten. Obwohl sie optisch nicht so eine gute Fallen machten wie sonst, leider spielt Baar auch in gelb, waren sie Fussballerisch voll da und brachten Baar fast zum Verzweifeln. Das Heimteam probierte das Spiel zu machen, aber Goldau hielt wehement dagegen. Erst in der 23 Minute fiel das erste Tor für Baar, sie hatten zwar anschliessend einige Chancen, brachten den Ball aber einfach nicht ins Goldauer Tor. Wer die Tore nicht macht, der bekommt sie. So erstaunte es eigentlich nicht, dass Goldau noch vor der Pause den Ausgleich erzielen konnte. Baar schlammte beim Spielaufbau und Dinah lies sich nicht zweimal bitten.

In der zweiten Hälfte konnte Goldau dann leider nicht mehr ganz an die Leistung vor der Pause anknöpfen und Baar gelang in regelmässigen Abständen 6 Tore zum Schlussresultat von 7:1. Die Goldauer Girls haben in diesem Spiel einmal mehr ihr Leitungen steigern können. Gegen den Tabellenersten konnte sie eine Halbzeit lang mithalten, diese Gewissheit nehmen sie mit ins nächste Spiel und wer weiss was da alles möglich ist.

Es spielten: Fabienne Suter, Lea Schwaller, Ronja Ziswiler, Laura Schuler, Sina Sattler, Alina Marty, Sarah Horath, Caroline Schuler, Petra Suter, Fllanza Llolluni, Dinah Sidler, Jasmin Hess, Nadine Imhof, Ilaria Montalta

Trainer: Monika Suter

SC Goldau Frauen – SG Malters/Wolhusen 0:12 (0:7)

Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte trat ein Frauen Team des SC Goldau im Cup an. Leider nur mit mässigem Erfolg.

Schon vor Spielbeginn wussten die Frauen des SCG, dass heute ein starker Gegner auf sie warten würde, doch der Cup kennt bekanntlich eigene Gesetzte und als Underdog und mit der tatkräftigen Unterstützung der Fans ist bekanntlich immer eine Überraschung möglich.

So starteten die Goldauer Girls selbstbewusst ins Spiel. Zum ersten Mal mit einer etwas grösseren Ersatzbank, der IFV hat die vier Gesuche für die Spielerinnen mit Jahrgang 2003 genehmigt. Leider wurde aber der Klassenunterschied schon bald sichtbar und münzte sich auch in Tore um. Bis zur Pause lag Goldau mit 7:0 hinten. Auch nach dem Pausentee kombinierte sich Malters/Wolhusen durch die Reihen des Heimteams und erzielte noch fünf weitere Tore. Aber auch Goldau zeigte ein paar schöne Spielzüge, leider fehlte vor dem Tor dann das nötige Quäntchen Glück.

Das Schlussresultat von 0:12 ist sicher etwas deprimierend, aber wer gesehen hat, wie die Goldauerinnen auf dem Platz standen, was sie probiert haben und vor allem, dass sie den Kopf nie in den Sand gesteckt haben, der weiss, was für ein Potential in diesem Team steckt. Vielleicht gibt es am nächsten Sonntag in Baar schon die ersten Punkte.

Es spielten: Gina Imhof, Lea Schwaller, Ronja Ziswiler, Laura Schuler, Sina Sattler, Sarah Horath, Alina Marty, Nadine Imhof , Petra Suter, Dinah Sidler, Fllanza Llolluni, Tanisha De Marco, Céline Heimoz, Ilaria Montalta

Trainer: Heidi Inderbitzin, Monika Suter

Frauen 4. Liga SC Schwyz – SC Goldau 3:1 (1:0)

Wow, was da die jungen Frauen des SC Goldau am letzten Sonntag auf dem Kunstrasen im Wintersried gegen den SC Schwyz gezeigt haben, darf sich aber sehen lassen. Es war eine klare Leistung Steigerung gegenüber des Freundschaftsspiel Mitte August, dass mit 0:6 verloren ging, sichtbar.

Das Spiel begann ausgeglichen mit Chancen auf beiden Seiten, wobei die von Schwyz wohl etwas zwingender waren. Tor fiel das Erste aber erst in der 20 Minute, ein Corner landete etwas unglücklich im Goldauer Tor. Bis zur Pause konnte Goldau tiptop mitspielen, der Gegnerische Trainer wurde immer lauter und fühlte sich im falschen Film. Die jungen Goldauerinnen hielten wacker dagegen, ja zeigten sogar sehr schöne Spielzüge.

Nach einer Stunde Spielzeit pfiff der Schiri einen Freistoss indirekt vor dem Schwyzer Tor. Laura lies sich nicht zweimal bitten und versenkte den Ball sicher im Tor. 1:1, wer hätte das gedacht. Bis eine viertel Stunde vor Schluss konnte Goldau diesen Spielstand halten, dann gelang Schwyz leider zwei Tore innert 4 Minuten die das Spiel entschieden.

Klar, Punkte holten Goldauerinnen keine in Schwyz, aber was sie gezeigt haben, darf sich sehen lassen. Wenn es in diesem Tempo weitergeht, müssen sich die Gegner bald warm anziehen.

Es spielten: Fabienne Suter, Lea Schwaller, Ronja Ziswiler, Nadine Imhof, Sina Sattler, Caroline Schuler, Alina Marty, Sarah Horath, Petra Suter, Dinah Sidler, Laura Schuler, Ilaria Montalta, Fllanza Llolluni

Trainer: Heidi Inderbitzin, Monika Suter

Frauen 4. Liga SC Goldau – FC Küsnacht 0:13 (0:5)

Der SC Goldau startete am letzten Samstag in ein neues Abenteuer, zum allerersten Mal in der Clubgeschichte startete ein Team in den Spielbetrieb bei den aktiven Frauen. Die im letzten Jahr gegründeten Juniorinnen wollte als Team zusammen bleiben. Sie waren überglücklich, als der Vorstand auf ihr Gesuch, als aktiv Mannschaft in die neue Saison zu starten, einging. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an die Verantwortlichen des SC Goldau.

Das es mit einem so jungen Team, die ältesten sind 18 Jahre alt, schwierig werden würde, wusste man schon vor dem Spiel. Leider hatte Goldau auch keine Ersatzspielerinnen, die Gesuche für Spielerinnen die ein Jahr zu jung sind, konnten nicht rechtzeitig vom Verband genehmigt werden. Mit Küssnacht stand ein wirklich guter Gegner auf dem Feld. Die Überlegenheit der Gäste zeigte sich schon bald am Spielstand, bereits zur Pause lag Goldau mit 0:5 hinten und es sollte noch schlimmer werden. Nach einer Stunde war das Stängeli für Küssnacht perfekt. Goldau gab aber nicht auf, sie kämpften weiter und wollten unbedingt das Ehrentor erzielen. Sina gelang es einmal beinahe, leider konnte sie aber alleine vor dem Goali nicht reüssieren. Auch sonst versteckten sich die Goldauerinnen nicht, sie zeigten eine Gute Teamleistung, angefangen bei Fabienne im Tor, die wenn es bei 13 erhaltenen Toren auch etwas komisch klingt, ein gutes Spiel gezeigt hat. Auch der Rest des Teams gab nie ganz auf und probierte das in ihrer Macht stehende aufs Feld zu bringen. Natürlich liegt noch ganz viel Arbeit vor den jungen Frauen des SCG. Nun gilt es den Kopf nicht hängen zulassen und einfach weiter der Freude am Fussballspiel zu frönen.

Es spielten: Fabienne Suter, Lea Schwaller, Ronja Ziswlier, Nadine Imhof, Sina Sattler, Caroline Schuler, Alina Marty, Tanisha De Marco, Petra Suter, Fllanza Llolluni, Sarah Horath.

Trainer: Monika Suter

Mini-EM der Juniorinnen in Kaiserslautern

Als Saisonhöhepunkt und gleichzeitig als Abschluss ihres ersten gemeinsam verbrachten Fussballjahres reisten die Juniorinnen B/9 des SC Goldau am vergangenen Wochenende nach Kaiserslautern. Am internationalen Turnier in Deutschland nahmen sie zusammen mit fast fünfzig anderen Teams aus der Schweiz, Deutschland, Österreich und Holland teil. In ihrer Alterskategorie, der U17 waren 11 Teams am Start. Wie es sich für eine EM gehört, representierte jedes Team ein, Land. Den Goldauerinnen wurde Frankreich zugelost.

Am Freitagabend stand die Eröffnungszeremonie im Vordergrund, jede Mannschaft lief unter seiner Flagge unter dem tossenden Applaus der Zuschauer ein.

Mit Fussballspielen ging es am Samstag morgen zeitig los. Gegen das Team aus Freienbach konnte Goldau noch nicht alle Kräfte mobilisieren und musste sich mit 0:2 geschlagen geben. Leider verletzte sich Sabrina bereits nach fünf Minuten am Knie, ihr Tag ging mit Krankenwagenfahren und dem Besuch des Spitals weiter. Im zweiten Spiel wartete mit den Juniorinnen aus Thun der zukünftige Turniersieger auf die Innerschwyzerinnen. Auch dieses Spiel ging verloren. Mit 1:3 konnte aber bereits das erste Tor erzielt werden.

Jetzt musste über die Bücher, wenn man hier nicht alles verlieren wollte. Mit ein paar Umstellungen in der Aufstellung kam nun der bessere Teil des Turniers. Gegen die Spielerinnen des SGM Sachsenheim konnten die Goldauerinnen mit 3:2 gewinnen und im nächsten Spiel gegen FC Flawil sogar einen super 3:0 Sieg feiern. Im letzten Spiel, es war bereits Abend geworden, hiess der Gegner FC Horgen. Es war ein sehr ausgeglichenes Spiel mit dem Glück auf Goldauer Seite. Nachdem kurz vor Schluss Horgen nur das Lattenkreuz traf, landete ein Freistoss von Goldau eher glücklich im Horger Tor. Als Gruppen Dritte feierten die Juniorinnen einen doch sehr erfolgreichen Tag am Abend noch ausgiebig. Geschlafen wurde nicht sehr viel.

Am Sonntag konnten sie dank dieser guten Ausgangslage um Platz 5-8 spielen. Im ersten Spiel, man könnte meinen die Goldauer seien Morgenmuffel, unterlagen sie dem FC Wipkingen mit 0:2 und weg war die Hoffnung auf den 5. oder 6. Rang. Im letzten Spiel warteten wieder die Girls des FC Horgen auf Goldau. Mit einer geschlossen Mannschaftsleitung und mit herrlichen Zusammenspielen fegte man diese Juniorinnen diesmal mit 3:0 vom Platz.

So durften die Goldauer Girls den Pokal als 7. Platzierte in die Höhe stemmen. Bejubelt wurden sie dabei vor allem von den Thunerinnen. Die beiden Teams haben sich nach ihrem direkten Zweikampf gegenseitig unterstütz und angefeuert. Das ganze Turnier war sehr gut organisiert, die Goldauer Girls haben ihren Teamgeist gestärkt und neue Leute kennen gelernt. So können sie im kommenden Herbst mit guter Hoffnung in die Meisterschaft der Frauen 4.Liga einsteigen.

Hauptsponsor

Vereinsausrüster

CO-Sponsor

1000er Club

Juniorensponsor

CO-Sponsor

CO-Sponsor

1000er Club